Europawahl: Was der Wähler nicht will

Rechtsruck oder Rückkehr zur Realität? Der Ausgang der Europawahl ist kein Menetekel. Sondern ein Beleg dafür, dass der Wähler Populisten vom Schlage des Niederländers Geert Wilders belohnt, die Themen aufgreifen, um die andere Parteien einen Bogen machen, findet Henryk M. Broder.

Wahlen sind immer mit einem unkalkulierbaren Risiko verbunden. Deswegen wird in Gesellschaften, die auf Planungssicherheit Wert legen, ihr Ausgang im Voraus bestimmt. Bei den letzten Wahlen für die Oberste Volksversammlung in Nordkorea bekam die Liste der "Demokratischen Front für die Vereinigung des Vaterlandes" 100 Prozent der Stimmen und alle 687 Plätze im "Parlament". So ein Ergebnis ist eindeutig, klar und entspricht den Erwartungen aller Beteiligten.

Niederländischer Wahlgewinner Wilders: "Wasserstoffblondierter Sprücheklopfer" oder unbequemer Querdenker? Zur Großansicht
dpa

Niederländischer Wahlgewinner Wilders: "Wasserstoffblondierter Sprücheklopfer" oder unbequemer Querdenker?

Ganz anders dagegen der Ausgang der Europawahl. Das Desaster hatte sich schon am Donnerstag angedeutet, als die niederländischen Resultate bekannt wurden. Der "Rechtspopulist" Geert Wilders und seine "Partij voor de Vrijheid" wurden, gleich nach den Christdemokraten, zur zweitstärksten Kraft im Lande. Das fand der Hörfunkkorrespondent der ARD so empörend, dass er in einem Kommentar Wilders einen "wasserstoffblondierten Sprücheklopfer", "schmierigen Provokateur" und "kleingeistigen Patrioten" nannte, "dessen politisches Programm nur daraus besteht, den Islam zu verteufeln". Die Holländer, so der ARD-Mann in Holland, "sollten sich schämen."

Was am Donnerstag noch wie die einmalige Entgleisung eines Korrespondenten aussah, setzte sich am Sonntagabend programmübergreifend fort. Es war nicht nur die Rede von einem "Rechtsruck" in Europa, es wurde vor allem der Eindruck suggeriert, "Rechtsradikale" und "Rechtsextreme" wären im Begriff, die Macht an sich zu reißen. Die dummen Wähler wurden von den klugen Moderatoren und Kommentatoren abgewatscht, die offenbar nicht nur mit einem anderen Ausgang der Wahl gerechnet hatten, sondern auch mit ihrer Enttäuschung kaum hinterm Berg halten konnten.

Der ansonsten nicht zu Kurzschlüssen neigende ZDF-Anchorman Claus Kleber sprach von einem "Erstarken der extremen Rechten in Holland", als wäre die "Nationaal-Socialistische Beweging in Nederland" wieder auferstanden. In der ARD berichtete WDR-Chefredakteur Jörg Schönborn vom guten Abschneiden einer antisemitischen Partei in Ungarn, die auf Anhieb 15 Prozent geholt habe, und machte nahtlos mit der Nachricht weiter, auch in Holland hätten Rechtsextreme "hohe Gewinne" geholt. So wurde ein nicht vorhandener Kontext suggeriert, der sogar der "aktuellen kamera" zu gewagt gewesen wäre. Während sich, wie in solchen Fällen üblich, alle Parteien mit Ausnahme der SPD zu Wahlsiegern erklärten, schwebte unausgesprochen aber unüberhörbar die Frage im Raum: Arme Sozialdemokraten! Wie konnten sie nur so tief fallen!

Vielleicht deswegen: Deutschland (und ein großer Teil von Europa) ist in den letzten Jahrzehnten dermaßen gründlich sozialdemokratisiert worden, dass die Marke SPD ihre Singularität verloren hat. Im Bundestag sitzen, mit Ausnahme der FDP, nur noch Parteien mit einer sozialdemokratischen Programmatik, die sich allenfalls in Marginalien voneinander unterscheiden. Die CSU z.B. steht in vielen Fragen links von der SPD, die CDU strahlt oft grüner als die Grünen und die Linke wartet nur auf die Gelegenheit, am Katzentisch der SPD Platz nehmen zu dürfen. Wenn also fast alle Parteien sozialdemokratische Angebote verbreiten, gibt es für den Wähler keinen Grund, die SPD zu bevorzugen. Im Gegenteil, er tut gut daran, auch mal die anderen zu besuchen, so wie Aldi-Käufer gerne wissen wollen, ob es bei Lidl etwas Neues gibt.

Signal für die Rückkehr zur Realität

Der Rechtsruck, der jetzt wie ein Menetekel an die Wand gemalt wird, ist keiner, sondern nur ein Signal für die Rückkehr zur Realität. Die etablierten sozialdemokratischen Parteien - in Deutschland ebenso wie in Holland, Schweden, Österreich usw. - sind mit Krisenmanagement beschäftigt, mit der Verstaatlichung maroder Banken und bankrotter Unternehmen, mit der Umverteilung der Ressourcen. Sie sind weder in der Lage noch willens, über andere Probleme auch nur nachzudenken, die über die nächste Senkung oder Erhöhung des Leitzinses hinausgehen.

Über die Folgen der Immigration, den Verlust der kulturellen Identität, den viele "Bürger ohne Migrationshintergrund" spüren, die keine Lust haben, deswegen zu Fremdenhassern, Rechtsextremen oder Rechtsradikalen abgestempelt zu werden. Diese Unterlassung kommt "Populisten" wie Geert Wilders zugute, die sich nicht scheuen, politisch unkorrekte Themen anzupacken und Antworten auf Fragen zu geben, die sonst niemand stellen will.

Im Übrigen ist "Fremdenhass" ein Begriff, der punktgenau eingesetzt werden sollte: Wenn die Einwohner von Mecklenburg-Vorpommern gegen Polen zu Felde ziehen, die in dem wirtschaftsschwachen Land investieren, Betriebe aufmachen, Arbeitsplätze schaffen und Steuern zahlen. Oder wenn in Guben Ausländer durch die Stadt gehetzt werden, denen kein anständiger Einheimischer zu Hilfe kommt.

Dagegen sollte nicht von "Fremdenhass" geredet werden, wenn Dazugekommene gebeten werden, die Bräuche und Gesetze des Landes zu beachten, in dem sie gerne arbeiten und leben möchten. Dazu gehört neben der Schulpflicht auch der Verzicht auf familiäre Traditionen, die mit Blutbädern enden.

Erkenntnis des "dummen Wählers"

Und schließlich: Der "dumme" Wähler hat erkannt, dass er ein Parlament unterhält, dessen primäre Aufgabe nicht die Kontrolle der europäischen Exekutive, sondern die Versorgung von Politikern ist, die für ihre treuen Dienste von ihren Parteien belohnt werden. Wer aus irgendwelchen Gründen daheim versagt hat oder eine Warteschleife drehen muss, der wird nach Brüssel geschickt. Die Ex-Vorsitzende der Grünen, Angelika Beer, wurde in die EU-Hauptstadt entsorgt; nachdem sie von den Grünen nicht wieder nominiert wurde, trat sie aus der Partei aus; jetzt ist Reinhard Bütikofer an der Reihe, der sich wie viele seiner Kollegen ein Leben nach der Politik nicht vorstellen kann.

Joachim Zeller, ein sympathischer CDU-Mann, hat als Bürgermeister von Berlin-Mitte nicht viel erreicht, jetzt wird er mit einem Sitz in Brüssel belohnt. Sahra Wagenknecht von der Kommunistischen Plattform der Linken, ist recht oft in TV-Shows zu sehen und zu hören. An einen relevanten Redebeitrag von ihr in Brüssel kann sich kaum jemand erinnern. Und wer auch nur einen einzigen Auftritt des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz mitbekommen hat, der konnte voraussehen, dass dem ehemaligen Bürgermeister von Würselen nicht einmal Frank-Walter Steinmeier helfen konnte.

So betrachtet sind die Europawahlen erstaunlich gut gelaufen, vor allem in der Bundesrepublik. Die Wahlbeteiligung war relativ hoch, Rechtsradikale blieben draußen vor, die Linken im einstelligen Bereich stecken. Das Volk weiß nicht immer, was es will. Aber meistens weiß es, was es nicht will. Und das ist gut so.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 230 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
mbberlin 09.06.2009
"Im Bundestag sitzen, mit Ausnahme der FDP, nur noch Parteien mit einer sozialdemokratischen Programmatik" Mit Ausnahme der Linken sitzen im Bundestag überhaupt keine Sozialdemokraten mehr.
2. Auf den . gebracht
wmerkel 09.06.2009
Einfach toll, vor allem die "Definition" von Fremdenhass. Wer sie verpasst hat, hier nochmal zum Mitschreiben: "Wenn die Einwohner von Mecklenburg-Vorpommern gegen Polen zu Felde ziehen, die in dem wirtschaftsschwachen Land investieren, Betriebe aufmachen, Arbeitsplätze schaffen und Steuern zahlen. Oder wenn in Guben Ausländer durch die Stadt gehetzt werden, denen kein anständiger Einheimischer zu Hilfe kommt. Dagegen sollte nicht von "Fremdenhass" geredet werden, wenn Dazugekommene gebeten werden, die Bräuche und Gesetze des Landes zu beachten, in dem sie gerne arbeiten und leben möchten. Dazu gehört neben der Schulpflicht auch der Verzicht auf familiäre Traditionen, die mit Blutbädern enden."
3. Und was Broder selbstverständlich verschweigt...
peeka 09.06.2009
... ist, dass auch eine Silvana Koch-Mehrin nicht gerade in Brüssel aufgefallen wäre, dass es Geert Wilders nicht so mit innerparteilicher Demokratie hält und dass sich zwar jeder an Gesetze, nicht aber an "Bräuche" halten muss. Macht nichts, Henry, wir sind ja nichts anderes gewohnt als selektive Wahrnehmung.
4. Re
UdoL 09.06.2009
Zitat von sysopRechtsruck oder Rückkehr zur Realität? Der Ausgang der Europawahl ist kein Menetekel. Sondern ein Beleg dafür, dass der Wähler Populisten vom Schlage des Niederländers Geert Wilders belohnt, die Themen aufgreifen, um die andere Parteien einen Bogen machen, findet Henryk M. Broder. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,629231,00.html
Von 'Belohnung' würde ich da nicht sprechen. Aus meiner Sicht möchte eine zunehmende Anzahl von Wählern, daß die heiklen Themen - allen voran das Ausländerproblem - überhaupt mal ernsthaft auf die Tagesordnung kommen. Die etablierten Politiker in Deutschland sollten froh sein, daß es ganz rechts nichts wirklich Wählbares gibt.
5. ...
Strichnid 09.06.2009
Ein typisch Broderscher Rundumschlag gegen alles, was er auf seiner Abschussliste hat: Moslems, Sozis, Ossis und Linke. Nur mit den Fakten hält er es nicht so genau, oder mit logischer Argumentation.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Superwahljahr 2009
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 230 Kommentare
Fotostrecke
Ran an die Urnen: So hat Europa gewählt