Zustimmung für Macrons Europa-Pläne Gabriel wendet sich von Schäuble ab

Außenminister Gabriel greift die Europapolitik von Finanzminister Schäuble an. Der SPD-Politiker stellt sich hinter Frankreichs Präsident Macron - und spricht sich für einen eigenen Haushalt der Eurozone aus.

Sigmar Gabriel und Emmanuel Macron
AP

Sigmar Gabriel und Emmanuel Macron


Außenminister Sigmar Gabriel hat die europapolitischen Pläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble kritisiert. Die Vorschläge des CDU-Politikers zur Wirtschafts- und Währungsunion zeigten "in bedrückender Weise", wie wenig Bereitschaft im Finanzministerium bestehe, in die Idee der europäischen Einigung insgesamt zu investieren, heißt es im Entwurf eines Grundsatzpapiers des SPD-Politikers, der auch SPIEGEL ONLINE vorliegt.

"Der ohnehin in Europa problematische Weg der bürokratischen Übersteuerung und der fehlenden demokratischen Legitimation von politischen Entscheidungen soll danach fortgesetzt und sogar beschleunigt werden", heißt es in dem Papier mit dem Titel "Europa braucht Visionen statt Technokratie".

Gabriel stellte sich hinter das Reformkonzept des französischen Präsidenten Emmanuel Macron - und attestierte diesem "eine mutige und zukunftsweisende Vision" für Europa. Die EU brauche mehr finanzielle Mittel und Instrumente für Investitionen, heißt es. Wer mutige Strukturreformen angehe, wie derzeit Frankreich, "der müsse mehr Zeit für den Abbau von Haushaltsdefiziten erhalten".

"10 zu 0 für Frankreich"

Aus Deutscher Sicht stehe es "mit Blick auf die Zukunft der Europäischen Union 10 zu 0 für Frankreich". Es müsse aufgeräumt werden mit dem "Mythos, dass Deutschland angeblich ein 'Nettozahler' Land sei". Deutschland profitiere politisch und wirtschaftlich und sei "vor allem auch der finanzielle Gewinner der Europäischen Union". Europa brauche mehr Gerechtigkeit bei der Besteuerung und mehr soziale Sicherheit. Die Schaffung eines eigenen Eurozonenbudgets sei eine zwingende Ergänzung.

Schäuble hatte dagegen einen Ausbau des bestehenden Rettungsfonds ESM zu einem europäischen Währungsfonds mit weitreichenden Kompetenzen vorgeschlagen; Macrons womöglich schuldenfinanzierte Pläne für einen umfassenden Haushalt und einen Finanzminister für die Eurozone lehnt er aber ab. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im SPIEGEL.)

Schäubles Vorschläge beinhalten laut Gabriel die Gefahr, als typisch deutsch und als Unterstützung der Finanz-Technokratie wahrgenommen zu werden. "Wenn dies das Abschiedsgeschenk des scheidenden Finanzministers wäre, dann könnte man darüber hinweg sehen. Vermutlich ist es aber eine Ankündigung für die kommende Legislaturperiode, denn mindestens CDU und FDP dürften sich in diesen Fragen schnell einig sein", heißt es im Papier des scheidenden Außenministers. An einer geplanten Jamaika-Regierung aus Union, FDP und Grünen wäre er nicht mehr beteiligt.

Schäubles Kurs habe in den vergangenen Jahren zur politischen Isolierung Deutschlands beigetragen und zur Unwilligkeit vieler anderer EU-Mitgliedsstaaten, Deutschland bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu helfen: "Deutschland riskiert damit die weitere Erosion der Europäischen Union und den Rückzug weiterer Staaten aus der europäischen Zusammenarbeit", heißt es in dem Papier.

Schäuble ist gegen einen Extra-Haushalt für die Eurozone, da dieser die "falschen Anreize setze, fundamentale rechtliche Fragen aufwerfe und die Stabilität der ganzen Eurozone infrage stelle". Für Gemeinschaftsanleihen, mit denen eine solche "Fiskalkapazität" finanziert würde, gebe es zudem auf den Finanzmärkten keinen Bedarf.

apr/dpa

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirk1962 11.10.2017
1. Gabriel muß sich keine Sorgen machen
Schäuble ist aus dem Rennen, Merkel nur noch geduldet und Martin hat längst die Führerschaft in der EU übernommen. Also besteht Hoffnung, dass sich in der EU endlich etwas bewegt, endlich eine Entwicklung beginnt, von der alle Mitglieder profitieren.
citizen01 11.10.2017
2. Hat er plötzlich EU-Ambitionen?
Wirkt schon etwas erratisch, oder? Ist in der SPD allerdings nicht der einzige, der blitzartig kehrtmacht. Frau Nahles war schon vor ihm an der Kurve, bei der Flüchtlingsfrage.
hergen.heinemann 11.10.2017
3. Vielleicht sollte sich Gabriel mal
Hans-Werner Sinn oder Clemens Fuest als Wirtschaftsberater oder Wolfgand Streeck als europapolitischen Berater nehmen. Dann könnte man auf etwas ausgewogenere Kommentare von ihm hoffen. Ein bißchen Ahnung hat noch niemanden geschadet.
frenchie3 11.10.2017
4. Macron hat gute Ideen
Fehlen jetzt nur die Hirne zum Umsetzen. Europäisch denken ist gefragt
niska 11.10.2017
5.
Zitat von frenchie3Fehlen jetzt nur die Hirne zum Umsetzen. Europäisch denken ist gefragt
Europäisch denken ist sicher die richtige Wahl. Doch das sollte auch mit zukunftssicheren Methoden angegangen werden. Ein EU-Finanzminister, der nicht, wie bisher de facto der deutsche Finanzminister ist, hätte ziemlich schnell zur Folge, dass eine unkontrollierbare Umverteilung von den Geberländern zu den Nehmerländern entstünde. Das schwächt die Binnenwirtschaften der Geber derart, dass bald nichts mehr zu geben sein wird. Das Ziel einer gesamteuropäischen starken Wirtschft erreicht man dadurch nicht, da die Nehmerländer dann keinerlei Ansporn mehr hätten selbst die eigene Wirtschaft zu reformieren. Das geht nur so lange gut, bis die starken Länder ebenfalls ausgeblutet sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.