Ex-DDR-Politiker Schnur: Verschollen daheim

Von

War er verschwunden bei Goldgeschäften in Afrika? Ein Freund des früheren DDR-Politikers Wolfgang Schnur alarmierte das Auswärtige Amt, die Diplomaten folgten der Spur. Dann aber meldete sich der Merkel-Entdecker und Ex-Stasi-Spitzel selbst - von zu Hause. 

Früherer DDR-Politiker Schnur (im Jahr 1996): "Ich weiß gar nicht, was das soll" Zur Großansicht
dpa

Früherer DDR-Politiker Schnur (im Jahr 1996): "Ich weiß gar nicht, was das soll"

Berlin - Ein verrücktes Leben, das Wolfgang Schnur da hingelegt hat. Als Waisenkind aufgewachsen, Jurastudium, Informeller Mitarbeiter der Stasi, beinahe letzter Ministerpräsident der DDR, Angela Merkel als Sprecherin engagiert, im Nachwende-Deutschland tief gestürzt - und jetzt auf der Suche nach Goldstaub in Afrika verschollen.

Letzteres geht am Mittwoch durch die Medien. "Wendepolitiker Wolfgang Schnur verschwunden", tickert die Nachrichtenagentur dpa.

Doch Schnur ist wieder aufgetaucht. Oder besser: Er war überhaupt nicht weg. Sagt er selbst. "Ich weiß gar nicht, was das soll", so der 66-Jährige zum "Berliner Kurier".

Was war geschehen? Die Geschichte klingt so skurril wie das übrige Leben des Wolfgang Schnur. Sie beginnt bei Peter-Michael Diestel, Rechtsanwalt, CDU-Politiker, letzter DDR-Innenminister. Ein Freund Schnurs. Einer von nur noch sehr wenigen. Diestel hielt Kontakt zu Schnur, bis vor etwa einem Jahr, wie sich der Anwalt erinnert. Dem "Kurier" sagte er: "Wolfgang Schnur wechselte häufig die Mäntel, hatte also ständig neue Jobs und eine neue Umgebung."

Wo ist Schnur?

Vor wenigen Tagen dann wollte Diestel offenbar Klarheit, wandte sich ans Auswärtige Amt, bat um Hilfe. Wo ist Schnur? "Ich habe auf Bitten des Freundeskreises und von Geschäftsleuten einen Nachforschungsantrag beim Auswärtigen Amt gestellt", so Diestel. Das Amt bestätigte am Mittwoch, dass es mit dem Fall befasst ist. Allerdings: Wäre Schnur im Ausland etwas zugestoßen, hätten dies die Diplomaten möglicherweise schon gewusst. Denn üblicherweise wird dann der deutsche Botschafter des jeweiligen Landes von den dortigen Behörden informiert. Doch Diestel sagte: "Da muss wohl etwas Schlimmes passiert sein."

Die Schnur-Spur, so wurde von manchem vermutet, führt nach Afrika, nach Ghana. Von Geschäften mit Goldstaub war die Rede.

Doch am Donnerstag stellt sich heraus: An der Sache ist nichts dran. Schnur lebt seit einigen Jahren mit seiner 35-jährigen Frau und der Familie in einem großen Haus im Dorf Groß Köris, im südlichen Berliner Umland. Schnur zeigt sich überrascht über die Fahndung seines Freundes. Noch am Mittwoch soll er sich in Diestels Büro gemeldet, jedoch nicht persönlich mit dem Anwalt gesprochen haben.

Tatsächlich aber hat Schnur gerade Ärger in Geldsachen - wenn es sich dabei auch nicht um afrikanische Goldgeschäfte handelt. Von der Staatsanwaltschaft in Nordrhein-Westfalen wird er wegen eines nicht bezahlten Knöllchens gesucht. Weil er trotz mehrmaliger Aufforderung den Strafzettel in Höhe von 30 Euro nicht bezahlt hat, droht Schnur Erzwingungshaft, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Dortmund.

"Ihm können Sie vertrauen", sagte Helmut Kohl

Allerdings auch kein Grund zum Untertauchen. Denn Schnur könnte die Sache rasch regeln, wenn er einfach das Knöllchen und die Folgekosten bezahlt. "Dass einer untertaucht wegen 30 Euro, das habe ich noch nicht erlebt. Das muss andere Gründe haben", sagt die Sprecherin.

Warum aber hat ihn Diestel überhaupt suchen lassen? Der Ex-Minister war für SPIEGEL ONLINE am Donnerstag nicht erreichbar.

Klar ist: Die Episode fügt Schnurs Leben eine weitere skurrile Episode hinzu. Vor zwanzig Jahren gilt er als einer der heißesten Anwärter auf den Posten des DDR-Ministerpräsidenten - und zwar des ersten frei gewählten. Gemeinsam mit Rainer Eppelmann führt der damalige Dissidenten- und Kirchen-Anwalt Schnur den "Demokratischen Aufbruch" (DA), für die Volkskammer-Wahl am 18. März 1990 rechnen Beobachter mit bis zu zwanzig Prozent für die neue Partei. "Ihm können Sie vertrauen", sagt der damalige Kanzler Helmut Kohl. Im Herbst hat Schnur eine junge Physikerin zur Pressesprecherin des DA gemacht: Angela Merkel.

"IM Torsten" bei der Stasi

Doch dann geschieht das Undenkbare für die hoffnungsfrohe DA-Mannschaft: Wenige Tage vor der Wahl enttarnt der SPIEGEL Wolfgang Schnur als Informellen Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit, der Vorsitzende erleidet einen Kreislaufkollaps. 25 Jahre lang diente Schnur der Stasi unter dem Decknamen "IM Torsten" als Spitzel. Über Schnurs "Haupteinsatzrichtung" bemerkte sein Führungsoffizier, dass diese "in der aktiven Bearbeitung negativ-feindlicher Kräfte, unter besonderer Beachtung von Pastor Eppelmann" bestehe.

Eppelmann dachte, er wäre ein Freund von Wolfgang Schnur.

Dessen Spezialauftrag seit den achtziger Jahren: "Eine Konfrontation Staat - Kirche vorbeugend zu verhindern." So hat Schnur noch im Sommer 1989 versucht, oppositionelle Pfarrer davon abzuhalten, den "Demokratischen Aufbruch" zu gründen. Weil das nicht gelingt, lässt er sich selbst an die DA-Spitze wählen und versucht, das Parteivolk davon abzuhalten, die "führende Rolle" der SED zu attackieren.

Irgendwann im Herbst 1989 brechen Schnurs Kontakte zum Geheimdienst ab. Er will jetzt Karriere machen. Seine Biografie vergessen. Auf Versammlungen der Opposition kommt er an: "40 Jahre ist unser Land ruiniert worden. Wir wollen nicht mehr Ruinen, wir wollen ein neues Aufbauwerk", ruft er den Leuten zu. Schnur ist in einer anderen Rolle, die Macht in der neuen DDR lockt: "Geilheit, Verblendung", sagt er später, "ich war so dicht vor dem Ziel und nicht zu stoppen."

Dann ist plötzlich alles aus.

Der DA ruft zur Pressekonferenz, eine verunsichert wirkende Angela Merkel muss über Schnurs Stasi-Verwicklungen berichten. Die Partei selbst schmiert kurz darauf bei der Wahl ab: Nur 0,92 Prozent der Stimmen erhält der DA am 18. März. Schnur selbst flüchtet sich in seltsame Unternehmen, bald hat er 1,5 Millionen Mark Schulden, wird verurteilt wegen Konkursverschleppung, Mandantenverrat und Beleidigung eines Richters. Er verliert seine Zulassung als Anwalt.

Er arbeitet als juristischer Berater ehemaliger Landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften (LPGs) und anderer Unternehmen. In einem Prozess um gefälschte Wertpapiere wird er schließlich als Zeuge geladen, obwohl es auch gegen ihn einen Verdacht gegeben hatte.

Seitdem war es still geworden - bis sich der alte Freund ans Auswärtige Amt wandte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schade! Heriligabend hätte diese Geschichte gut gepasst!
Koltschak 30.12.2010
Schnur ist also wieder da! Das ist eine Geschichte wert! Auf jeden Fall. Danke dafür oder eher: Danke für Nichts?
2. Gibt es nichts wichtigeres ?
admiral222 30.12.2010
Zitat von KoltschakSchnur ist also wieder da! Das ist eine Geschichte wert! Auf jeden Fall. Danke dafür oder eher: Danke für Nichts?
Lasst diesen SED-Spitzel ruhen. Durch dieses Gesindel ist dieses Land ruiniert worden.
3. hat er wenigstens...
derlabbecker 30.12.2010
... dat Knöllchen bezahlt? Oder ist sich der Herr dazu zu fein?
4. Imerika
unente 30.12.2010
Zitat von sysopWar er verschwunden bei Goldgeschäften in Afrika? Ein Freund des früheren DDR-Politikers Wolfgang Schnur alarmierte das Auswärtige Amt, die Diplomaten folten der*Spur. Dann aber meldete sich der Merkel-Entdecker und Ex-Stasi-Spitzel selbst - von zu Hause.* http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,737220,00.html
Die kannten sich bestimmt schon sehr lange.
5. Nullmeldung
archie 30.12.2010
Normalerweise googelt man oder schaut einfach ins Telefonbuch, wenn man einen alten Kumpel aus den Augen verloren hat. Da man aber Großkotz ist, muss man im Auswärtigen Amt anfragen und die wissen natürlich gar nichts. Ich könnte auf diese Weise 10 alte Freunde nicht finden, nur die kennt kein Mensch und deshalb käme das auch nicht in den Nachrichten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Wolfgang Schnur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare