Urteil in Brandenburg Ex-Grünen-Schatzmeister muss ins Gefängnis

Der frühere Schatzmeister der Brandenburger Grünen muss in Haft: Christian Goetjes wurde zu dreieinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Er hatte sich aus der Parteikasse bedient und rund 270.000 Euro veruntreut - angeblich um zwei befreundeten Prostituierten zu helfen.

Goetjes vor Gericht: Dreieinhalb Jahre Haft
DPA

Goetjes vor Gericht: Dreieinhalb Jahre Haft


Potsdam - Der Ex-Schatzmeister der Brandenburger Grünen, Christian Goetjes, muss wegen der Veruntreuung von rund 270.000 Euro Parteigeld ins Gefängnis. Das Landgericht Potsdam verurteilte ihn am Montag zu dreieinhalb Jahren Freiheitsstrafe.

Zum Prozessauftakt hatte Goetjes zugegeben, sich systematisch bedient zu haben - angeblich, um zwei befreundeten Prostituierten zu helfen. Sein Verteidiger hatte eine Bewährungsstrafe gefordert. Dem folgte das Gericht nicht.

Laut Urteil hat sich Goetjes in 261 Fällen der gewerbsmäßigen Untreue schuldig gemacht . Zwischen Januar 2010 und Februar 2011 habe der 35-Jährige insgesamt rund 270.000 Euro abgezweigt, sagte Richter Jörg Tiemann. Das Gericht setzte den Haftbefehl wieder in Vollzug, so dass Goetjes ab sofort in Haft kommt.

Während des Prozesses gab es neue Hinweise vom Landeskriminalamt Berlin. danach soll der Ex-Schatzmeister der Grünen einen Escort-Service mit bulgarischen Prostituierten betreiben. "Es gibt Anhaltspunkte, dass der Angeklagte Huren für Haus- und Hotelbesuche vermittelt", sagte Richter Tiemann Mitte November. Goetjes habe offenbar sogar noch während oder nach der Hauptverhandlung in der vergangenen Woche Prostituierte an Freier vermittelt.

heb/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zodiacmindwarp 10.12.2012
1. 270000 TSD Takken für die..
Zitat von sysopDPANeue Vorwürfe im Prozess gegen den früheren Schatzmeister der Brandenburger Grünen: Christian Goetjes steht eigentlich wegen der Veruntreuung von 300.000 Euro aus der Parteikasse vor Gericht. Er soll aber auch als Zuhälter aktiv sein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/a-872008.html
Eingliederung von fehlgeleiteten Mitbürgerinnen...? Realsatire oder Wirklichkeit..? Über wen soll man lachen, über die grüne Dienstaufsicht, über die gesetzlich vorgeschriebenen Kassenprüfungen oder die köstliche Verteidigung/Rechtfertigung des Verurteilten. Die Grünen mögen sich trösten. Ähnliche Dinge geschehen jährlich in etlichen kleineren Vereinen und Organisationen mit einem Kassenwesen. Die Gründe sind immer die gleichen. Übergroßer Durst und und Geilheit in allen Variationen. mkG Zodiakmindwarp
wasserstein 10.12.2012
2. Gut so.....
möchte man meinen. Und wenn denn alles so ist wie es sich anhört, dann geschiehts ihm wohl recht. Allein befremdlich immer wieder, dass die deutsche Justiz dort hart zulangt, wo es um Geld geht und selten dort, wo richtiger Schaden angerichtet wird (Missbrauch, Vergewaltigung,....).
steinaug 10.12.2012
3. Warum
Warum gibt es hier keine Riesenschlagzeile und keinen Riesenskandal; so wie es bei anderen Parteien der Fall wäre ?
karlsiegfried 10.12.2012
4. Berechtigte Frage!
Zitat: Nr. 3 'Warum gibt es hier keine Riesenschlagzeile und keinen Riesenskandal; so wie es bei anderen Parteien der Fall wäre ?' Na, warum wohl, ist das so schwer zu erraten?
Airkraft 10.12.2012
5. Bisher dachte ich...
in dem Milieu wird Geld verdient und nicht zugeschossen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.