Ex-RAF-Terroristin Albrecht "Eine Frau, die durch die Hölle gegangen ist"

In Bremen streitet die Große Koalition, ob die frühere RAF-Terroristin Susanne Albrecht weiter als Lehrerin arbeiten darf. Der frühere Bürgermeister Scherf spricht mit SPIEGEL ONLINE über seine Erfahrungen mit ihr - und warnt davor, das Thema im Wahlkampf zu missbrauchen.


SPIEGEL ONLINE: Herr Scherf, in Bremen empört sich die CDU darüber, dass die frühere RAF-Terroristin Susanne Albrecht als Lehrerin arbeitet...

Scherf: ...diese Entrüstung hat mit dem Wahlkampf zu tun. Kurz vor der Wahl soll offensichtlich ein altes Thema aufgebrüht werden. Dass Susanne Albrecht heute als Lehrerin arbeitet, kann man seit langem jederzeit im Internet recherchieren. Und bislang hat es niemanden besonders aufgeregt.

SPIEGEL ONLINE: Was raten Sie Ihrer Bremer SPD?

Scherf: Auf die Fachleute zu hören, die sich mit dem Fall beschäftigt haben. Die Sache wurde ja 1991 vom Oberlandesgericht Stuttgart abgeurteilt. Die Generalbundesanwaltschaft war bei allen RAF-Mitgliedern zuständig für die Haftvollstreckung und hat damals die Bundesländer gefragt, wer die Verurteilten unterbringen kann. Wir in Bremen waren ohne Erfahrung und wollten niemanden, der zusätzlichen Sicherheitsaufwand bedeutet. Wir wollten andererseits unseren Beitrag leisten und haben das sehr genau geprüft und abgewogen. Gericht und Generalbundesanwaltschaft haben uns außerdem versichert, dass Susanne Albrecht kein Sicherheitsrisiko darstellt - weil sie aus der Szene raus ist. Die Sache ist auch ungewöhnlich gut gelaufen.

SPIEGEL ONLINE: Wie wurde Albrecht Lehrerin für Migranten an einer Grundschule?

Scherf: Sie wurde 1991 zu zwölf Jahren Haft verurteilt, kam aber vorzeitig auf Bewährung frei. Aus dem Strafvollzug heraus wurde versucht, eine Beschäftigung zu finden. Susanne Albrecht war in der DDR Lehrerin und hat Deutsch für Ausländer unterrichtet. Das war wohl der Anknüpfungspunkt für die Mitarbeiter, die sie auf ihrem Weg in ein neues Leben in Freiheit und in eine neue berufliche Existenz begleitet haben. Sie ist übrigens nicht als Lehrerin im Bremer Schuldienst eingestellt, sondern arbeitet für einen freien Trägerverein, der Schulen bei bestimmten Projekten unterstützt. Das lief ohne irgendeinen Ärger. Bis jetzt.

SPIEGEL ONLINE: Waren Sie als Justizsenator damals beteiligt?

Scherf: Nein, der freie Träger musste mich gar nicht fragen. Natürlich war ich als Justizsenator interessiert, dass die Leute was zu tun kriegen, dass Freigänger sinnvoll beschäftigt werden. Aber man kann sich nicht um jede einzelne Sache kümmern - das muss der Apparat machen, und der hat gut gearbeitet: Der Fall Albrecht ist ein gelungener Fall von Amtshilfe im Strafvollzug.

SPIEGEL ONLINE: Hatten Sie je direkten Kontakt zu Susanne Albrecht?

Scherf: Ich habe sie zum Beispiel einmal im Strafvollzug erlebt, an so einem Tag der offenen Tür für die Angehörigen der Häftlinge.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie mit ihr gesprochen?

Scherf: Nicht lange. Sie hat mich auch vor Jahren einmal angerufen und später auf der Straße angesprochen. Trotzdem kenne ich ihren neuen Namen nicht und weiß nicht, wo sie wohnt.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie damals mit ihr über ihre Vergangenheit geredet?

Scherf: Nein. Ich wollte nicht in die Rolle des Therapeuten kommen. Der bin ich auch nicht. Ich wusste aber, dass sie mit der RAF lange gebrochen hatte und schon in ihrem Prozess und dann während der Haft glaubwürdig um eine Chance für einen neuen Anfang gerungen hat. Die hat sie nach der Strafe in einem Rechtsstaat verdient, bekommen und genutzt.

SPIEGEL ONLINE: Wie wirkte Albrecht damals auf Sie?

Scherf: Wie eine Frau, die durch die Hölle gegangen ist. Die Mühe hat, Boden unter die Füße zu kriegen, aber von ihrer Seite alles mögliche dazu beitragen will.

SPIEGEL ONLINE: CDU-Innenexperte Bosbach sagt, sie dürfe nicht durch Arbeit mit Kindern resozialisiert werden.

Scherf: Die Kritiker sollen sich einfach mal bei der Generalbundesanwaltschaft erkundigen und eines nicht vergessen: Wir haben das damals unter Kanzler Helmut Kohl umgesetzt - und wurden von allen Seiten dafür gelobt, wie gut es läuft. Ja, sie hat schwere Schuld auf sich genommen. Aber ihre Taten sind fast 30 Jahre her. Sie ist dafür bestraft worden und hat die Strafe angenommen. Jetzt wird losgepoltert, ohne dass man sich die Fakten ansieht. Hilfreich ist das nicht.

SPIEGEL ONLINE: Begrüßen Sie die Tätigkeit von Frau Albrecht?

Scherf: Ich schütze jene, die über all die Jahre gut gearbeitet haben - von den umsichtigen Mitarbeitern in der Bremer Justiz über das Oberlandesgericht Stuttgart bis zur Generalbundesanwaltschaft. Nach deren rechtskräftiger Entscheidung hat hier vernünftige Amtshilfe stattgefunden. Die verteidige ich gegen die Wahlkampf-Propaganda. Es ist ein Segen, dass solche Fälle nicht populistisch in Wahlkampfaufgeregtheiten entschieden werden, sondern von der unabhängigen Justiz, die nicht fragt: Passt das den innenpolitischen Scharfmachern?

SPIEGEL ONLINE: Wie bewerten Sie die neu entfachte RAF-Debatte?

Scherf: Es ist ein anstrengendes Aufarbeiten dieser alptraumähnlichen Erfahrung. Viele Leute wissen nicht, was Gnade ist. Das habe ich in solchen Diskussionen oft erlebt. Man darf über Gnadenentscheidungen nicht auf dem Marktplatz abstimmen. Und man darf sie nicht allein der "Bild"-Zeitung überlassen...

SPIEGEL ONLINE: ...was meinen Sie damit?

Scherf: Die "Bild"-Zeitung verfolgt mit ihrer RAF-Berichterstattung ein einziges Ziel: Hauptsache, die Leser sind scharf gemacht. Das hat mit Gnade und christlicher Vergebung nichts zu tun. Gnade ist das Gegenteil.

Das Interview führte Björn Hengst

Mehr zum Thema


Forum - Ex-RAF-Terroristen - zurück zur normalen Existenz?
insgesamt 1442 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
C.Jung 28.03.2007
1. KEINE Plattform zur Selbstdarstellung geben.
Jedenfalls sollte Leuten, die keinerlei selbstkritisches Verhältnis haben zu ihren Morden und dem Leid, das sie anderen zugefügt haben, KEINERLEI Plattform zur Selbstdarstellung und -rechtfertigung gegeben werden!
charcharinus, 28.03.2007
2. Fahndungseinstellung?
Zitat von sysopNach der Freilassung von Brigitte Mohnhaupt wurden sogleich Befürchtungen einer steilen "Medienkarriere" der Ex-Terroristin laut. Ist eine Resozialisierung mit so viel Öffentlichkeit überhaupt möglich? Wie soll mit den ehemaligen RAF-Mitgliedern umgegangen werden?
Da wird diskutiert, ob die Fahndung der bisher noch nicht festgenommenen RAF-Mitglieder der 3. Generation, die vor noch nicht einmal 8 Jahren ihren letzten Überfall begangen haben, eingestellt werden soll! Und jetzt die Resozialisierung der RAF oder deren Mitglieder der 1. und 2. Generation? Das beißt sich doch! Da wird mit zweierlei Recht Maß genommen. Die normalen Mitbürger, die, warum auch immer, einen Menschen totgeschlagen haben, werden zu lebenslänglich verurteilt und je nach dem, ob feminin oder maskulin, früher oder später wieder rausgelassenö Die RAF, also die gegen den Staat und die Kapitalisten und die Kapitalistenknechte (eigentlich jeder Normalo, der Geld verdienen muß um etwas zu knabbern zu haben) gemordet haben; da wird die Abgeltungsdauer für einen Mord mal schnell auf 3 Jahre verkürzt. Ich weiß nicht, irgendwie kommt mir das "spanisch" vor!
Andreas Heil, 28.03.2007
3.
Zitat von sysopNach der Freilassung von Brigitte Mohnhaupt wurden sogleich Befürchtungen einer steilen "Medienkarriere" der Ex-Terroristin laut. Ist eine Resozialisierung mit so viel Öffentlichkeit überhaupt möglich? Wie soll mit den ehemaligen RAF-Mitgliedern umgegangen werden?
Felix Ensslin hat in einem großartigen Artikel in der ZEIT Überlegungen angestellt, die übliche Geplänkel hinausgehen: ... Es ist die Geschichte einer Wiederkehr des Politischen – in der gespenstischen Anwesenheit einer anderen Welt ... ... Nicht Straftaten machen den Terroristen zum Terroristen – und zum Gegenstand rechtsstaatlicher Maßnahmen –, sondern Gedanken, die zur bestehenden Ordnung eine Alternative erträumen ... ... Denn es ist ein Grundgedanke des Konservatismus, dass die Unfähigkeit, die Realität zu akzeptieren, der Anfang allen Übels ist und in letzter Konsequenz also auch der Nährboden für Terrorismus ... ... Vielleicht erklärt das die Aufregung der vergangenen Monate: Unter all den Hülsen und populistischen Einlassungen ist ein Bewusstsein vorhanden, dass es sich bei der Debatte um die Begnadigung eines Terroristen um eine traumatische Wiederkehr des Politischen selbst handelt. Der Akt der Gnade, so er vollzogen würde, verwiese in sich selbst schon darauf, dass die Welt, so wie sie ist, nicht die einzig denkbare – vielleicht sogar nicht die wirklich wünschenswerte – ist. Die doppelte Verdrängung (http://www.zeit.de/2007/13/RAF-Staatsverstaendnis)
LucasF, 28.03.2007
4.
"Wie soll mit den ehemaligen RAF-Mitgliedern umgegangen werden?" Mit äußerster Härte. Wenn man bedenkt, wie die Betroffenen leiden, geht es den ehemaligen Mitgliedern dieser Organisation viel zu gut.
kräuterhexe, 28.03.2007
5. Warum nicht?
Man sollte sie in der Alten-oder Behindertenbetreung oder Strassenkinderbetreuung etc. arbeiten lassen.....Dann können die mir was erzählen über ihre komischen Ansichten über ihren komischen Klassenkampf.an könnte sie nützlich machen.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.