Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

SPD-Politiker: Ex-Regierungssprecher Klaus Bölling ist tot

Klaus Bölling mit dem damaligen Kanzler Schmidt (1977): Enger Vertrauter Zur Großansicht
picture alliance / dpa

Klaus Bölling mit dem damaligen Kanzler Schmidt (1977): Enger Vertrauter

Journalist, Politiker, Regierungssprecher: Der deutsche Publizist Klaus Bölling ist tot. Er war ein enger Vertrauter des früheren Bundeskanzlers Helmut Schmidt.

Hamburg - Klaus Bölling gilt als einer der leidenschaftlichsten Journalisten der Nachkriegszeit. Seine Karriere begann 1947, nach Angaben des Rundfunks Berlin-Brandenburg arbeitete er von diesem Jahr an als Redakteur beim Berliner "Tagesspiegel".

Später ging der gebürtige Potsdamer zum Westdeutschen Rundfunk (WDR). 1963 entwickelte er zusammen mit Gerd Ruge beim NDR die Sendung "Weltspiegel". 1969 wechselte Bölling nach Washington und leitete dort vier Jahre lang das ARD-Studio. Anschließend übernahm er das Intendantenamt bei Radio Bremen. 1974 holte ihn der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) als Sprecher der Bundesregierung nach Bonn.

Böllings Zeit als Regierungssprecher war maßgeblich geprägt durch die Terroranschläge der Roten Armee Fraktion (RAF). Während der Entführung der Lufthansa-Maschine "Landshut" durch ein palästinensisches Kommando 1977 hielt Bölling Kontakt zu den Flugzeugentführern im somalischen Mogadischu. Die Kidnapper hatten mit der Entführung RAF-Terroristen aus deutschen Gefängnissen freipressen wollen. Die Passagiere der "Landshut" wurden jedoch durch die Anti-Terror-Einheit GSG 9 befreit.

"Die fernen Nachbarn"

Im Februar 1981 wurde Bölling Nachfolger von Günter Gaus als Ständiger Vertreter der Bundesrepublik in der damaligen DDR. Ein Jahr später kehrte das SPD-Mitglied jedoch in das Amt des Regierungssprechers zurück und übte diese Tätigkeit bis zum Ende der sozialliberalen Koalition 1982 aus. In den folgenden Jahren war Bölling wieder vorrangig als Journalist tätig, auch für den SPIEGEL: etwa mit Beiträgen über die deutsch-deutschen Beziehungen.

Zudem schrieb Bölling zahlreiche und vielbeachtete Bücher. Ein großes Echo erzeugte der Titel "Die fernen Nachbarn - Erfahrungen in der DDR" aus dem Jahr 1983.Im SPIEGEL wurde der Band von Wolfgang Seiffert besprochen, einem der besten zeitgenössischen Kenner der DDR-Politik.

Jetzt starb Klaus Bölling laut "Tagesschau" nach übereinstimmenden Informationen des Bayerischen Rundfunks und des Rundfunks Berlin-Brandenburg im Alter von 86 Jahren.

bos/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Herzliches Beileid
dirk-in-bonn 02.11.2014
an die Familie. Ein großartiger Mensch!
2. Aufrichtiges Beileid zu dem Verlust
München 02.11.2014
Mein aufrichtiges Beileid allen Angehörigen und Freunden von Klaus Bölling! Er hat in einer innenpolitisch und außenpolitisch höchst angespannten Phase unseres Landes seine Pflicht erfüllt und auch mehr als das. Er war in der damals noch nicht mit derart vielen Reizen überfluteten Welt für die Fernsehzuschauer und Zeitungleser eine wichtige Identifikationsfigur des politischen Bonn - der jederzeit Helmut Schmidt zur Seite stand. Er war ohne jeden Zweifel ein Patriot, für den ich bereits in den 70er und Anfang der 80er Jahre dankbar gewesen bin. Ich werde ihn nicht vergessen.
3.
kdt8445 02.11.2014
Zitat von dirk-in-bonnan die Familie. Ein großartiger Mensch!
Ja, das war er wohl. Unaufgeregt, kompetent und seriös.
4. Meiner Ansicht
Jasper Fetherstone 02.11.2014
der letzte ernst zu nehmende Regierungssprecher, mit seinem Nachfolger begann der Abstieg auf diesem Posten. Klaus Böllings Familie gilt mein Herzliches Beileid.
5. Einer der wenigen ...
winki 02.11.2014
ehrlichen Jounalisten und Politiker. Man sollte ihn postum ehren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Terrorjahr 1977: "Sechs gegen 60 Millionen"


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: