Ex-Wulff-Sprecher: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Glaeseker

Ex-Sprecher Glaeseker: Unter Korruptionsverdacht Zur Großansicht
DPA

Ex-Sprecher Glaeseker: Unter Korruptionsverdacht

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat Anklage gegen Olaf Glaeseker erhoben. Der frühere Sprecher von Ex-Bundespräsident Wulff muss sich wegen Bestechlichkeit in drei Fällen vor Gericht verantworten. Auch Partyveranstalter Manfred Schmidt ist angeklagt.

Hannover - Die Staatsanwaltschaft Hannover hat am Mittwoch Anklage gegen Olaf Glaeseker erhoben. Der Ex-Sprecher des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff muss sich wegen Bestechlichkeit verantworten. Dabei geht es konkret um drei Fälle in den Jahren 2007 bis 2009. Ebenfalls angeklagt ist Partyveranstalter Manfred Schmidt.

Die Verhandlung soll in diesem Jahr vor dem Landgericht Hannover beginnen. Glaesekers Anwalt Guido Frings bestätigte die Anklage. Dem ARD-Magazin "Panorama" sagte er aber auch: "Aus unserer Sicht hat sich Herr Glaeseker kein strafrechtlich relevantes Verhalten vorzuwerfen."

Glaeseker soll mehr als 600.000 Euro von Sponsoren für drei Veranstaltungen des Nord-Süd-Dialogs eingeworben haben. Im Gegenzug, so rechnet die Staatsanwaltschaft vor, habe der damalige Wulff-Sprecher "als Belohnung für seine Gefälligkeiten" von Schmidt neun unentgeltliche Urlaubsaufenthalte in dessen Feriendomizilen in Frankreich und Spanien sowie 19 Freiflüge im Gesamtwert von 12.000 Euro erhalten. An den drei Veranstaltungen hat Schmidt laut Staatsanwaltschaft rund eine Million Euro verdient.

In einer Stellungnahme gegenüber der Staatsanwaltschaft hat Glaeseker den Vorwurf der Bestechlichkeit bestritten. Er habe Schmidt nicht geholfen, weil er eine Gegenleistung erwartet habe, sondern weil er ein enger, langjähriger Freund sei.

Im Ermittlungsverfahren gegen Ex-Bundespräsident Wulff rechnet die Staatsanwaltschaft mit einer Entscheidung "in den nächsten Wochen". Wulff war im Februar vergangenen Jahres nach Einleitung staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen wegen des Verdachts der Vorteilsnahme von seinem Amt als Bundespräsident zurückgetreten. Wulff hatte die gegen ihn erhobenen Vorwürfe stets bestritten.

Wie der aktuelle SPIEGEL berichtet, räumte der Filmproduzent David Groenewold im Ermittlungsverfahren nun erstmals ein, Hotelkosten für Wulff bezahlt zu haben.

heb/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
guteronkel 06.03.2013
Wie sieht es denn eigentlich mit der betroffenen Staatsanwaltschaft aus? Wer schaut sich des Tun und Nichttun dieser von uns Steuerzahlern finanzierten Spassgruppe eigentlich mal genauer an? Es fällt auf, dass der zuständige Staatsanwalt offensichtlich eine gewisse Scheu hat gegen die Obrigkeit zu ermitteln. Jetzt aber den Sprecher, also den abhängig Beschäftigten vón Wulff, anzuklagen, zeugt für mich doch schon einiger "Betriebsblindheit". Aus diesen Gründen sollte dieser Staatsanwalt und auch seine Vorgesetzten sofort vom Dienst suspendiert werden und mit einem Berufsverbot belegt werden. Die Sache stinkt zu Himmel. Auch die Medien, die sich zuvor so auf den Bundespräsidenten Wulff gestürzt haben, sollten hier nicht untätig bleiben und die Sache genau ins Auge nehmen.
2. Baueropfer...
lmademo 06.03.2013
Zitat von sysopDie Staatsanwaltschaft Hannover hat Anklage gegen Olaf Glaeseker erhoben, das meldet der NDR. Der frühere Sprecher von Ex-Bundespräsident Wulff muss sich wegen Bestechlichkeit in drei Fällen vor Gericht verantworten. Ex-Wulff-Sprecher Glaeseker: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ex-wulff-sprecher-glaeseker-staatsanwaltschaft-erhebt-anklage-a-887206.html)
einer muss dies Zeche zahlen...Glaeseker muss herhalten..die Staatsanwaltschaft brauch einen Erfolg ....Ex-Bundespräsident Wulff der Schnäppchenjäger ...bekommt eine Persilschein..ist das nicht Toll.
3. Armutsbericht der Schwarzgeldpartei
vivare 06.03.2013
huer handelt es sich vor allem um geistige Armut. Im Verdacht der Bestechlichkeit steht der engste Vertraute des ehem. Bundespräsidenten Wulf. Finanzminister Schäuble vegass, daß er 50.000 Euro von einem Waffenlobysten für " seine" CDU bekommen hat. Ein CDU Bundeskanzler erhielt 2 Millionen Euro in bar und stellt sein Wort über die Verfassung. War es Schmiergeld? Niemand weiß es. Ein Ministerpräsident in Hessen , Roland Koch, erfindet gar angebliche jüdische Vermächtnisse, um millionenschwere Schwarzgeldzahlungen zu tarnen. Dabei hilft ihm einen ehemaliger Innenminister ( Kanther).... Wo leben wir eigentlich? Und solch eine Partei wagt es Kritik an den Nebeneinkünften von Steinbrück zu üben? Steinbrück hat gesetzteskonform gehandelt und alles offengelegt. Keiner!!!!!!!!!! der 9 anderen FDP oder CDU Politiker unter den Top 10 hat irgendwas offengelegt . Die CDU ist eine vermodernde Partei ohne bürgerliche Tugenden wie Ehrlichkeit oder Gesetzestreue. Das einzige was diese sogenannten "bürgerlichen Parteien" können, ist Vorurteile gegenüber Minderheiten zu formulieren und Armutsberichte zu fälschen. Bei aller berechtigter Kritik an Berlusconi, aber diese CDU hat Menschen in Führungspositionen hervorgebracht, die sich wie Mafioso verhalten. Sie unterscheiden sich nicht wesentlich von Berlusconi.
4. Herr Glaeseker ...
sam0611 06.03.2013
... habe Herrn Schmidt nicht etwa wegen einer erwarteten Gegenleistung geholfen, sondern weil er mit diesem langjährig befreundet sei. Freundschaft ist als solche sicherlich kein 'Tatbestand', der juristisch zu würdigen wäre; auch die Hilfe unter Freunden ist eine sozial durchaus angesehene Angelegenheit. Die Aussage bestätigt allerdings die in diesem 'Fall' verbreitete Klüngel-Vermutung über die hannoveraner Verhältnisse: Eine-(Freundes-)Hand-wäscht-die-andere: zumindest an einem Ende darf man ein weites Feld der Überschneidung mit korrumpierenden Situationen vermuten. Leute: funktionieren 'unsere' Eliten tatsächlich so, dass sie mit Leichtigkeit in diesen Graubereichen agieren, ohne Fähigkeit, ein 'schlechtes Gewissen' darüber zu entwickeln?
5. Ermittlungsdauer
hajotor 06.03.2013
Zitat von sysopDie Staatsanwaltschaft Hannover hat Anklage gegen Olaf Glaeseker erhoben, das meldet der NDR. Der frühere Sprecher von Ex-Bundespräsident Wulff muss sich wegen Bestechlichkeit in drei Fällen vor Gericht verantworten. Ex-Wulff-Sprecher Glaeseker: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ex-wulff-sprecher-glaeseker-staatsanwaltschaft-erhebt-anklage-a-887206.html)
Warum dauerte das alles so lange? Warum wussten die Medien immer genau Bescheid, was gerade anstand? Wollte man unbedingt Herrn Wulff etwas anhängen - kein Wunder, mit der Presse im Genick? Es wäre schön, wenn eine Staatsanwaltschaft wirklich unabhängig und objektiv arbeiten könnte. Dann hätte ich das Gefühl, in einem Rechtsstaat zu leben!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Olaf Glaeseker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
Fotostrecke
Ermittlungen gegen Wulff: Groenewold hat Hotel bezahlt