Unionsfraktionschef über Hass-Postings Kauder fordert Bußgelder für Facebook

"Meine Geduld ist am Ende": Unionsfraktionschef Volker Kauder ruft Facebook zum Handeln gegen Hass-Postings auf. Im SPIEGEL schlägt er Bußgelder und verpflichtende Warnhinweise vor.

Volker Kauder
DPA

Volker Kauder


Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, hat Facebook und anderen Internetfirmen ein Ultimatum gestellt. Falls die Anbieter sozialer Netzwerke nicht sofort sicherstellten, dass rechtswidrige Inhalte schnell von ihren Seiten entfernt würden, müsse die Politik eingreifen, sagte Kauder dem SPIEGEL. (Lesen Sie hier das vollständige Interview mit Volker Kauder im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 42/2016
Jaber Albakr, eine Heldentat und das Versagen der Justiz

Denkbar seien Bußgelder von bis zu 50.000 Euro, falls die Betreiber anstößige Inhalte nicht innerhalb einer Woche löschten, sagte Kauder. "Die Zeit der runden Tische ist vorbei. Meine Geduld ist zu Ende."

Facebook und andere Unternehmen müssten jetzt umdenken, sagte Kauder. "Ansonsten hätte ich noch einen weiteren Vorschlag: Auf Zigarettenschachteln wird darauf hingewiesen, dass Rauchen tödlich sein kann. Warum sollte man die Anbieter nicht verpflichten, ihre Seiten mit einem Warnhinweis zu versehen: 'Wer hier kommuniziert, muss damit rechnen, ohne Folgen verunglimpft zu werden'?"

Von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) erwarte er einen Vorschlag, wie man die Anbieter verpflichten könne, IP-Adressen mutmaßlicher Rechtsbrecher herauszugeben, sagte Kauder. "Es kann nicht sein, dass Menschen ungestraft im Schutz der Anonymität Volksverhetzung betreiben können." Staat und Politik hätten viel zu lange gezögert, die sozialen Netzwerke zur Einhaltung der Gesetze zu zwingen.

Zuletzt hatte eine Recherche des SPIEGEL gezeigt, dass Facebook-Nutzer oft gar keinen Ansprechpartner finden, wenn auf den Seiten des sozialen Netzwerks zu Gewalt gegen sie aufgerufen wird.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 42/2016
Jaber Albakr, eine Heldentat und das Versagen der Justiz
insgesamt 160 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hoppelmoppel79 14.10.2016
1. warum Facebook
und nicht diejenigen die die Hetzkommentare schreiben? Es ist natürlich einfacher eine Firma Facebook zu bestrafen als in x Fällen Anzeige zu erstatten.
winnischneider 14.10.2016
2. Bussgelder sind lächerlich
Über Bussgelder lachen diese Unternehmen doch nur. Was hilft sind variable, temporäre Sperrungen der Betreiberseiten. Das dürfte helfen Facebock und Co Beine zu machen, rassistische, gewaltverherrlichende und beleidigende Inhalte zu entfernen.
tiram 14.10.2016
3. Ja 50.000 ist angemessen,aber
das mit den IP Adressen ist Unsinn,da man mit VPN oder anderen Programmen die IP Adresse verschleiern kann.
Crom 14.10.2016
4.
Auf welcher Grundlage sollen denn Bußgelder verhängt werden? Warum sollte sich Facebook als ausländische Firme überhaupt an deutsches Recht halten? Was möchte Kauder dann tun? Facebook sperren wie ein arabischer Diktator?
Olaf Köhler 14.10.2016
5.
Zitat von hoppelmoppel79und nicht diejenigen die die Hetzkommentare schreiben? Es ist natürlich einfacher eine Firma Facebook zu bestrafen als in x Fällen Anzeige zu erstatten.
Gute Idee! Leider scheitern sogar Staatsanwälte bei dem Versuch, über die IP Verursacher von solchen Hetz/Hass-Postings zu ermitteln, da Facebook entweder gar nicht erst antwortet oder die Herausgabe der Daten ablehnt. Facebook hat ja diese niedlichen Gemeinschaftsstandards veröffentlicht - hält sich bloß keiner dran, vor allem Facebook selber nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.