Fakten-Check zum TV-Duell: Wer bei welchen Aussagen geschummelt hat

In 90-Sekunden-Antworten sollten Angela Merkel und Peer Steinbrück die Probleme Deutschlands und der Welt diskutieren. Welches Argument war richtig, welches falsch? Wer hat Klartext geredet, wer ist ausgewichen? Der Fakten-Check der SPIEGEL-Dokumentation.

Von Mita Arp, Almut Cieschinger, Klaus Falkenberg, Bertolt Hunger, Hauke Janssen, Mara Küpper, Rainer Lübbert, Regina Schlüter-Ahrens, Stefan Storz, Ursula Wamser, Holger Wilkop und Karl-Henning Windelbandt


Berlin-Adlershof, Studio G, 20:29 Uhr. Die Moderatoren Anne Will (ARD), Maybrit Illner (ZDF), Peter Kloeppel (RTL) und Stefan Raab (ProSieben) prüfen ihr Outfit und gehen ein letztes Mal die verabredeten Themen durch: "Aktuelles", "Arbeit und Soziales", "Finanzen" und "Sicherheit".

Auf der anderen Seite des Bildschirms warten rund 15 Millionen Wahlberechtigte gespannt auf den "Showdown der Kandidaten". Dann geht's los:

Die erste Frage geht an den Herausforderer Peer Steinbrück (66), SPD: "Herr Steinbrück, Sie sagen, das Land sei schlecht regiert wie nie. Warum sind dann Ihre Umfragewerte nicht besser?" Steinbrück kündigt in seiner Antwort zwar an, er wolle "präzise antworten" - er tut es aber nicht. Er kann lediglich auf seine Überzeugung verweisen, am Ende die Wahl doch noch zu gewinnen. Punkt an Merkel

Merkel sagt in der weiteren Debatte, die Koalition habe den Haushalt konsolidiert. Das ist falsch: 2012 schlägt mit einer Nettokreditaufnahme des Bundes von 22,5 Milliarden Euro zu Buche, 2013 inklusive des Flut-Nachtrages sogar mit einem Minus von 25,1 Milliarden Euro. Punkt an Steinbrück

Fotostrecke

18  Bilder
TV-Duell: Merkel gegen Steinbrück
Merkel behauptet, dass in den vergangenen vier Jahren 1,9 Millionen "neue" sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze geschaffen wurden. Das ist richtig. Ganz neu sind die Arbeitsplätze aber nicht, viele Menschen waren nur krisenbedingt und vorübergehend arbeitslos. Halber Punkt an Merkel

Steinbrück hält Merkel vor, dass die Staatsverschuldung in den letzten vier Jahren um 20 Prozent zugenommen habe. Das ist richtig: Der öffentliche Gesamtschuldenberg (nach Maastricht) stieg unter Schwarz-Gelb (Ende 2009 bis Ende 2012) von 1768,9 Milliarden Euro auf 2166,3 Milliarden Euro, das ist eine Zunahme von 397,4 Milliarden oder 22,5 Prozent. Punkt für Steinbrück

Steinbrück beklagt die Vielzahl prekärer Arbeitsverhältnisse. Merkel hält dem entgegen, dass es seit Jahren immer weniger erwerbstätige Leistungsbezieher in der Grundsicherung (Aufstocker) gibt. Halber Punkt für Merkel

Steinbrück erweckt den Eindruck, als fordere er eine europäische Haftungsunion. Richtig ist, dass er früh klarstellte, dass wir mit den Institutionen des Europäischen Rettungsschirms faktisch eine Haftungsunion haben, auch wenn die Regierung dies nicht wahrhaben will. Damit hat er unserer Meinung nach zwar nicht formal recht - aber praktisch. Also: Punkt für Steinbrück

Steinbrück erklärt: Merkels Europapolitik sei gescheitert. Nun mag man der Europapolitik der Bundesregierung zwar kritisch gegenüberstehen. Aber noch ist sie nicht am Ende, und noch hält der Euro stand. Punkt für Merkel

Steinbrück sagt, Merkels Krisenpolitik habe dazu geführt, dass die Krisenländer sich wirtschaftlich nicht erholten. Die Jugendarbeitslosigkeit in Südosteuropa sei stark angestiegen. Stimmt. Aber den Nachweis, dass dies Ergebnis der Politik Merkels sei, bleibt er schuldig. Kein Punkt

Steinbrück sagt, eine Folge der Sparpolitik seien die niedrigen Zinsen, unter denen viele deutsche Sparer litten. Stimmt, aber Niedrigzinsen sind ein globales Phänomen. Es gibt sie außerhalb Europas, etwa in Japan und den USA, wo eine andere Wirtschaftspolitik betrieben wird. Deshalb für jeden einen halben Punkt.

Steinbrück hält Merkel vor, dass Unionspartner Horst Seehofer eine Pkw-Maut für Ausländer fordere und dies zur Bedingung des Koalitionsvertrags mache. Eine solche, Ausländer diskriminierende Maut sei nach europäischem Recht aber nicht erlaubt. Richtig. Merkel meint zwar, mit ihr werde es eine solche Maut nicht geben, aber das muss sie Seehofer sagen, nicht Steinbrück. Punkt für Steinbrück

Steinbrück sieht in der verstärkten Verfolgung von Steuerbetrügern eine große potentielle Einnahmequelle. Er rügt deshalb die schwarz-gelben Vorbehalte gegen den Ankauf von Steuer-CDs, die Informationen über deutsche Steuerflüchtlinge enthalten. Stimmt: Die Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) wollte den Ankauf solcher CDs sogar unter Strafe stellen. Merkel nennt das Ausmaß der Steuerflucht ebenfalls "katastrophal". Sie sieht aber "Riesenfortschritte" bei den deutschen Bemühungen um internationale Abkommen, die einer fortgesetzten Steuerflucht entgegenwirken sollen. Punkt für Steinbrück

Die Moderatoren halten Steinbrück vor, er habe sich mittlerweile von der Agenda 2010 abgesetzt, während sie ihm damals nicht weit genug gegangen sei. Steinbrück gibt Letzteres nicht zu. Das ist falsch, wie ein Steinbrück- Interview im SPIEGEL 18/2004 eindeutig belegt. Punkt für Merkel

Merkel wirbt für Ursula von der Leyens Lebensleistungsrente. Steinbrück meint, die CDU habe kein verabschiedetes Rentenkonzept, die Lebensleistungsrente sei keine Beschlusslage. Tatsache ist aber, dass die Lebensleistungsrente Bestandteil des Regierungsprogramms der Union ist. Halber Punkt für Merkel

Steinbrück fordert die Einführung eines flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohns, wie es ihn in rund 20 EU-Staaten gebe. Richtig. Die CDU aber, so der Herausforderer, trete nicht für einen flächendeckenden Mindestlohn ein, ihr Modell sei eine Art Flickenteppich. Richtig. Merkel will die Einigung den Tarifparteien überlassen, weil sie diese in Lohnfragen für kompetenter hält. Ob der von Steinbrück geforderte Mindestlohn aber ökonomisch sinnvoll ist, bleibt unter Experten umstritten. Deshalb: kein Punkt

Gegen 21:18 Uhr kommt Steinbrück mit der einzig wirklichen Neuigkeit des Abends: Er will die Entwicklung der Höhe der Pensionen im öffentlichen Dienst künftig "fair" an die entsprechende Dynamik bei den Renten koppeln. Merkel versucht zu kontern: Da sollten alle Polizisten und Lehrer genau hinhören, alle Beamten im Öffentlichen Dienst, die nur ein kleines Gehalt beziehen. Hier unterläuft ihr ein Fehler: Lehrer gehören nicht zu den Niedrigverdienern. Merkel weiter: Zu beachten sei auch, dass Pensionen, anders als Renten, versteuert werden müssten. Auch das ist falsch: Renten werden ebenfalls grundsätzlich versteuert. Ein langfristiges Übergangsverfahren bewirkt allerdings, dass in der Praxis Rentner oft keine oder kaum Steuern zahlen. Halber Punkt für Steinbrück - aber ob Wähler aus dem Öffentlichen Dienst es ihm danken?

Während Merkel die Energiewende verteidigt und eine Gesetzesnovelle zur Korrektur einiger Fehlentwicklungen ankündigt, hält Steinbrück das schwarz-gelbe Management der Energiewende für ein Desaster. Dieser Meinung ist auch der SPIEGEL, wie der aktuelle Titel belegt. Steinbrück mahnt an, dass es zu viele Ausnahmetatbestände von der EEG-Umlage gäbe und dies den Strompreis in die Höhe treibe. Das stimmt. Es ist aber nur ein Grund unter vielen. Die Energiewende zu kritisieren ist eines, überzeugende Gegenkonzepte vorzulegen, etwas anderes. Letzteres versäumt Steinbrück an diesem Abend. Kein Punkt

Steinbrück und Merkel sorgen sich um die Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung, müssen auf Nachfrage aber eingestehen, dass sie beide privat krankenversichert sind. Dafür gibt es für beide keinen Punkt

Steinbrück behauptet, dass es seit 2008 keine Pflegereform gegeben habe. Merkel hält dagegen: Seit Juni 2012 gibt es das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Kritiker halten das PNG allerdings für keine ausreichende Reform. Halber Punkt für Merkel

Steinbrück beklagt, es fehlten 120.000 Pflegekräfte. Stimmt. Experten gehen sogar von bis zu 200.000 in den nächsten zehn bis 15 Jahren aus. Halber Punkt für Steinbrück

Steinbrück wird zu seiner Ablehnung des Betreuungsgeldes gefragt. Ob er Probleme mit der Wahlfreiheit für die Eltern habe? Der Kandidat kontert schlagfertig, dass es ohne Kita-Ausbau keine Wahlfreiheit gäbe. Richtig. In Richtung Merkel wird gefragt, ob sie sich in Sachen Betreuungsgeld von CSU-Chef Seehofer habe über den Tisch ziehen lassen. Die Kanzlerin weicht aus und behauptet, die Koalition habe 800.000 neue Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren geschaffen. Das ist falsch: Es handelt sich dabei um alle Alt- und Neuplätze plus Planung bis 2014. Punkt für Steinbrück

Steinbrück fordert in Sachen NSA-Spähaffäre, die deutsche Regierung solle für Abhilfe und Aufklärung sorgen. Die frühere Behauptung, Merkel habe ihren Amtseid verletzt, wiederholt er nicht, zieht sie aber auch nicht zurück. Merkel sagt, dass nach ihrer Kenntnis auf deutschem Boden kein deutsches Recht verletzt worden sei. Wenn sie zugleich sagt, dass in anderen Ländern anderes Recht gelte, räumt sie aber implizit ein, dass dort nicht in Übereinstimmung mit deutschem Recht gehandelt werde. Halber Punkt für Steinbrück

Steinbrück wird gefragt, ob er als Kanzler dem Whistleblower Edward Snowden Asyl angeboten hätte, und antwortet mit "Nein" - denn dieser habe gar kein Asyl in Deutschland beantragt. Das ist formal richtig. Denn Snowden hat einen Asylantrag bei der deutschen Botschaft in Moskau gestellt. Doch ist er nie nach Deutschland eingereist, wo allein er einen solchen Antrag rechtens stellen könnte. Halber Punkt für Merkel

Um 21.48 Uhr kommen die Moderatoren zum Thema "Syrien". Sie stellen die Frage an Steinbrück: Wenn der Kongress in Washington sich für einen Militärschlag ausspricht, sollte Deutschland sich daran beteiligen? Steinbrück antwortet mit einem klaren "Nein". Er würde es bedauern, wenn die USA sich ohne Mandat der Uno für einen Angriff entscheiden sollten. Merkel antwortet ähnlich entschieden: Deutschland wird sich in "keinem Fall" beteiligen. Das ist eine in die Zukunft gerichtete Aussage, dafür gibt es folglich keinen Punkt

Kurz vor Schluss fragt Moderator Stefan Raab Steinbrück, warum dieser, wenn die rot-grüne Wunschmehrheit nicht zustande kommen sollte, sich nicht als Vizekanzler einer großen Koalition zur Verfügung stellen wolle. Täte er das, würde er, Raab, eine Wahl Steinbrücks in Erwägung ziehen. Steinbrück lehnt seine Beteiligung an einer Großen Koalition dennoch ab. Er glaube, sagt er, an einen rot-grünen Sieg. Merkel will keine Große Koalition, zieht diese aber als Ultima Ratio in Erwägung. Letztlich würde die Union in so einem Falle dem Land dienen, während Steinbrück offenbar nur das Wohl seiner Partei im Auge habe. Das ist nicht ganz richtig. Denn Steinbrück schließt eine Große Koalition nicht aus, nur seine persönliche Beteiligung daran in führender Stellung. Also ein halber Punkt für Steinbrück


Fazit: Beide Kontrahenten verstehen es aufs Beste, bei Bedarf den gestellten Fragen auszuweichen und stattdessen einstudierte Programme abzuspulen. Nur selten gelang es den Moderatoren, den beiden Kandidaten mehr als Routineantworten zu entlocken. Neues haben wir kaum erfahren.

Dafür glänzten die Kontrahenten mit bekannten Wahlversprechen, deren spätere Realisierbarkeit mit guten Argumenten angezweifelt wird. Dass die Rentenpläne beider Parteien kaum finanzierbar sein dürften: Allein das ist sicher. Merkel hütete wie erwartetet ihre Zunge, während Steinbrück Klartext probte, aber damit nicht immer richtig lag.

Note: Zählen wir die oben vergebenen Punkte zusammen, liegen Steinbrück und Merkel Kopf an Kopf, mit leichten Vorteilen für Steinbrück. Im Ergebnis kommt unser Faktencheck zu einem leistungsgerechten Unentschieden. Von einer Verlängerung bitten wir abzusehen.

Anmerkung: Der Faktencheck prüft, ob die Kontrahenten die Wahrheit sagen oder nicht, ob die Aussagen sachlich richtig, die vorgeschlagenen Mittel geeignet sind, das angegebene Ziel zu erreichen. Ob aber das jeweilige Ziel an sich politisch erstrebenswert ist, kann ein Faktencheck nicht sagen. Auch das Urteil darüber, wie schwer ein Punkt letztlich wiegt, kann nur jeder Wähler für sich selbst fällen - zum Beispiel hier im Wahl-O-Maten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. In diesem Artikel
Kekser 02.09.2013
werden Äpfel mit Birnen verglichen und und reichlich Punkte per Zufallsprinzip verteilt. Ein echtes Punktesystem ist nicht im Ansatz zu erkennen. Für mich hat Merkel lediglich weichgespülte Luftblasen von sich gegeben, aus denen sich keine Position erkennen lässt. Die dreisteste Verschleierung wagte Frau Merkel, als sie über die NSA Angelegenheit sagte, dass deutsches Recht auf deutschem Boden eingehalten werden müsse. Ich glaube, dass dies eine wohlformulierte Aussage war und sie mit Sicherheit darüber informiert wurde, dass eine Suchanfrage im Internet (bei Google oder FB) sehr wohl deutschen Boden verlässt. Die Nachfrage, ob die USA die Anfragen der BRD bejahte sie lediglich ohne weitere Ausführungen, zumindest hinsichtlich der Qualität der amerikanschen Antwort. Wer bei einem solch zentralen und bewegenden Punkt nichts zur Sache zu sagen hat, sitzt auf einem gewaltigen Vulkan. Ich traue unserer Bundeskanzlerin jedenfalls nicht zu die wichtigen Probleme entsprechend des Amtseides lösen zu können.
2. optional
nikolaus1962 02.09.2013
Niemand hat geschummelt. Beide waren langweilig und Inhaltslos ich erinnere mich noch zu Zeiten als Franz Josef Strauss da war da gab es richtige Politik und auch Emotionen konnte man sehen auch der hoch interlektuelle Altkanzler Helmut Schmidt war durch aus in der Lage ganz ordentich Kontra zu geben und erst recht noch Herbert Wehner, das war eine Politfigur die ich immer sehr geschätzt habe da flogen richtig die Fetzen da konnte man Programme, Inhalte und wo für die Einzelnen standen sehen und es gab auch ganz getrennte Lienien in den Parteien da konnte wirklich noch wälen, ich vermisse solche Größen wie Franz Josef Strauss und Herbert Wehner sie waren Menschen die geradeaus waren und sie namen kein Blatt vor dem Mund und man wusste woran man war.
3. Punktvergabe
christiananonymous 02.09.2013
Die Punktevergabe ist alles andere als objektiv. Über den Mindestlohn gibt es keinen Konsens, deshalb gibt es keinen Punkt für Steinbrück? Dann könnte man bei fast allen Fragen die Punkte verweigern.
4.
k.-f._boerne 02.09.2013
Zitat von sysopMerkel weiter: Zu beachten sei auch, dass Pensionen anders als Renten versteuert werden müssten. Auch das ist falsch: Renten werden ebenfalls grundsätzlich versteuert. Ein langfristiges Übergangsverfahren bewirkt allerdings, dass in der Praxis Rentner oft keine oder kaum Steuern zahlen. Halber Punkt für Steinbrück - aber ob Wähler aus dem öffentlichen Dienst es ihm danken?
Halb richtig ist trotzdem ganz falsch liebe Redaktion. Richtig ist: Renten sind gemäß Einkommensteuergesetz nur mit dem Ertragsanteil steuerfrei, wobei die nachgelagerte Besteuerung (heute von der Steuer abgesetzt, später versteuert) zu einem sinkenden Ertragsanteil führt. Pensionen sind und bleiben weiterhin VOLL steuerpflichtig.
5. Pensionen vs. Renten
Izmir..Übül 02.09.2013
Bei unseren Jammerbeamten, die immer noch glauben, ihre opulenten "Ruhegehälter" seien so eine Art posthume Wiedergutmachung für ein durchweg geringeres Arbeitseinkommen während ihres aktiven Berufslebens (was - von Ausnahmen abgesehen - schon lange nicht mehr zutrifft), hat Steinbrück sicherlich verschissen. Merkels Hinweis auf die ausgleichende Funktion von zusätzlichen Betriebsrenten ging übrigens ebenfalls weitgehend ins Leere, denn wer außer den Beschäftigten von Großunternehmen und des Öffentlichen Dienstes (VBL) erhält die denn noch? Im Übrigen müssen die Betreffenden dafür auch eigene Beiträge zahlen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema TV-Duelle in Deutschland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 121 Kommentare
Die SPIEGEL-Dokumentation
  • DPA
    70 Dokumentationsjournalisten sorgen beim SPIEGEL für das "fact checking". Sie überprüfen alle Aussagen in redaktionellen Print-Beiträgen vor Veröffentlichung auf sachliche Richtigkeit und Plausibilität. Jede Zahl, jedes Zitat, jeder Name soll stimmen. Die SPIEGEL-Dokumentation besteht aus Experten verschiedener Fachgebiete, darunter Juristen, Historiker, Ökonomen, Mediziner, Islamwissenschaftler oder Militärexperten. Eine derartig spezialisierte und intensive Qualitätssicherung ist in der deutschen Medienlandschaft einzigartig.
E-Book-Tipp

Vote
Wer ist der Sieger?

Wer hat das TV-Duell gewonnen?


Reaktionen nach dem TV-Duell

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Merkels Halsschmuck: Kette und Kanzlerin


Tweets zum TV-Duell