Fall Brüderle: Merkel plädiert für Respekt zwischen Politikern und Journalisten

Kanzlerin Merkel: Respektvoller Umgang Zur Großansicht
DPA

Kanzlerin Merkel: Respektvoller Umgang

Kanzlerin Merkel hat sich indirekt zu den Sexismusvorwürfen gegen FDP-Fraktionschef Brüderle geäußert. Sie ließ ihren Sprecher mitteilen, dass sie für einen menschlich professionellen und respektvollen Umgang stehe - ausdrücklich auch zwischen Politikern und Journalisten.

Berlin - Die Bundesregierung will sich nicht konkret zu den Sexismusvorwürfen gegen FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle äußern. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag, die Debatte um den Artikel betreffe "in keiner Weise die Arbeit der Bundesregierung". Indirekt äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel aber doch. Sie ließ ihren Sprecher mitteilen, dass sie stets für einen professionellen und respektvollen Umgang miteinander plädiere, auch zwischen Politik und Medienvertretern. Dies halte sie auch selbst so. Seibert fügte hinzu, die Bundesregierung arbeite mit dem FDP-Fraktionsvorsitzenden "gut zusammen".

Eine Sprecherin des Bundesfrauenministeriums erklärte, sexuelle Belästigung sollte, unabhängig vom Einzelfall, als Dauerthema diskutiert werden. Es gebe eine hohe Zahl von Frauen, die damit konfrontiert seien. Sie verwies auf eine von dem Ministerium in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2004. Danach gaben 58 Prozent der befragten Frauen an, mindestens einmal Opfer von sexueller Belästigung geworden zu sein, davon 42 Prozent am Arbeitsplatz. Die Sprecherin betonte, man verfüge nicht über genügend Informationen, um den aktuellen Fall Brüderle beurteilen zu können.

Sehr scharfe Attacke der FDP-Justizministerin gegen den 'Stern'

In einem mehrseitigen Artikel über Brüderle beschreibt die "Stern"-Journalistin Laura Himmelreich eine Situation vor gut einem Jahr, in der sich der Politiker ihr gegenüber anzüglich verhalten haben soll. Der 67-Jährige habe auf ihre Brüste geschaut und gesagt: "Sie können ein Dirndl auch ausfüllen." Zudem soll er ihre Hand genommen, diese geküsst und im Verlauf des Gesprächs gesagt haben: "Politiker verfallen doch alle Journalistinnen."

Vor allem in der FDP wurde der Zeitpunkt der Veröffentlichung des Berichts kritisiert. Brüderle war am Montag nach Gremiensitzungen zum designierten Spitzenkandidaten seiner Partei im Bundestagswahlkampf ernannt worden. Außenminister Guido Westerwelle nahm Brüderle am Donnerstag in Schutz. "Diese Art der Berichterstattung ein Jahr nach einem angeblichen Vorfall ist zutiefst unfair", sagte er.

Am schärfsten ging am Freitag Bundesjustizministerin und FDP-Vize Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gegenüber SPIEGEL ONLINE mit dem Magazin ins Gericht. "Der Zeitpunkt der Veröffentlichung lässt nur einen Schluss zu: Dem 'Stern' geht es nur um seine Auflage. Wer online mit der Zeile titelt 'Der spitze Kandidat', der bedient sich einer sexistischen Sprache, die unterirdisch ist."

Das Magazin hatte diese Woche auch auf seiner Online-Seite den Artikel durch weitere Texte begleitet - unter anderem unter der Überschrift "Der spitze Kandidat" wurde der Artikel zweier weiterer Stern-Autoren mit den Zeilen angekündigt: "Heiter bis zotig. Die Begegnung einer Stern-Journalistin mit FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle wirft ein Schlaglicht auf den alltäglichen Sexismus in der Politik."

Leutheusser-Schnarrenberger zeigte sich über die Berichterstattung der Illustrierten empört: "Was ist aus dem großen linksliberalen Stern geworden, der mit Anspruch und Geist diese Republik prägte. 'Sex sells', das ist übrig geblieben", so die Liberale.

FDP-Fraktionschef Brüderle äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.

ler/sev/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Sexismus-Debatte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Das Wahljahr 2013
20. Januar: Landtagswahl in Niedersachsen
Die Niedersachsen haben entschieden - allerdings sehr knapp. Ein hauchdünner Vorsprung von einem Mandat für eine rot-grüne Koalition ermöglicht es dem SPD-Herausforderer Stephan Weil, den erst seit 2010 amtierenden David McAllister (CDU) als Regierungschef abzulösen. Nach dem anstehenden Machtwechsel zu Rot-Grün wird Schwarz-Gelb nur noch über 15 der 69 Stimmen im Bundesrat verfügen. Die schwächelnde FDP erreichte mit 9,9 Prozent der Stimmen ein sehr starkes Ergebnis - profitierte dabei aber von vielen strategisch wählenden CDU-Anhängern. Dennoch: Durch den Erfolg bleibt Philipp Rösler vorerst Parteichef, Fraktionschef Rainer Brüderle übernimmt lediglich die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.
September: Landtagswahl in Bayern
Die CSU hofft erneut auf eine absolute Mehrheit, die sie 2008 spektakulär verloren hat. Unter Ministerpräsident Horst Seehofer ging sie eine Koalition mit der FDP ein. Eine Neuauflage ist fraglich, weil die Liberalen laut Umfragen an der Fünfprozenthürde scheitern könnten. Die Sozialdemokraten blicken auf ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis zurück. Die Grünen verbesserten sich damals leicht, die Freien Wähler waren erstmals erfolgreich.
September: Bundestagswahl
Die Unionsparteien setzen auf die populäre CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Herausforderer ist der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, der Rot-Grün anstrebt. 2009 hatte die Union der SPD die schlimmste Niederlage ihrer Nachkriegsgeschichte beigebracht. Der Fortbestand von Merkels schwarz-gelber Koalition ist ungewiss, weil der FDP nach ihrem großen Erfolg von 2009 das parlamentarische Aus droht.
September: Landtagswahl in Hessen
In Hessen wird der neue Landtag zusammen mit dem Bundestag gewählt. Volker Bouffier führt die CDU erstmals als Ministerpräsident in den Wahlkampf. Sein langjähriger Vorgänger Roland Koch hatte sich 2009 behauptet. Die SPD sieht sich nach ihrer verheerenden Niederlage damals wieder im Aufwind. Die FDP, mit der Bouffier regiert, kam 2009 auf ihr bestes Ergebnis seit den fünfziger Jahren, muss jetzt aber die Fünfprozentklausel fürchten.
Wahlergebnisse