Rechtes Netzwerk in der Bundeswehr Die braunen Kameraden des Franco A.

Mit der Festnahme eines weiteren Soldaten wird ein rechtes, gewaltbereites Terrornetzwerk in der Bundeswehr sichtbar. Ermittler sind sicher, dass Franco A. und seine Komplizen Spitzenpolitiker töten wollten.

Bundeswehr-Soldaten
DPA

Bundeswehr-Soldaten

Von , und


Als Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am vergangenen Freitag vor ihre Generäle trat, kannte sie bereits viele Details der Ermittlungen gegen Soldaten ihrer Truppe. Über den Verdacht aber, dass sich innerhalb der Truppe rund um den Oberleutnant Franco Hans A. ein rechtsextremes Netzwerk gebildet hatte, durfte die oberste Befehlshaberin noch nicht reden, darum hatten sie die Ermittler gebeten.

Folglich hielt sich von der Leyen zurück. Allerdings sagte die Ministerin zwei Sätze, die die Generäle aufhorchen ließen. Demnach sei Franco A., der vor gut zwei Wochen festgenommene Oberleutnant, kein einsamer Wolf. Damit war klar, was viele fürchteten: Franco A. hatte Helfer innerhalb der Truppe. Möglicherweise stand also eine Art rechtes Netzwerk hinter dem äußerlich unscheinbaren Soldaten.

Spätestens am Dienstagmorgen bestätigte sich der Verdacht. Nach einer Befragung des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) im baden-württembergischen Kehl nahmen BKA-Fahnder Maximilian T. fest. Wie Franco A. ist der 27-jährige Oberleutnant beim Jägerbataillon 291 im französischen Illkirch stationiert. Die beiden kannten sich sehr gut, so war A. mit T.'s Schwester liiert.

Franco A. handelte nicht allein

Der Vorwurf gegen die beiden Soldaten und den bereits festgenommenen Offenbacher Studenten Mathias F. ist gravierend: Gemeinsam sollen die drei Verdächtigen aus Ausländerhass, genauer gesagt aus Frust über die Aufnahme von Hunderttausenden Flüchtlingen in den letzten Jahren in Deutschland, Terroranschläge gegen Spitzenpolitiker geplant haben.

Mit der Festnahme wird nun immer klarer, dass Franco A. nicht allein handelte, als er sich zunächst Ende 2015 als syrischer Flüchtling registrieren ließ, sukzessive ein großes Depot mit gestohlener Bundeswehrmunition anlegte und sich schließlich in Wien eine Waffe besorgte. Vielmehr zeigt sich, dass A. innerhalb einer rechten Gruppe in der Bundeswehr agierte, die ihn maßgeblich unterstützte.

Maximilian T. zum Beispiel deckte A., immer wenn dieser ins bayerische Erding reisen musste. Dort war ihm, dem angeblichen syrischen Christen mit dem Fantasienamen David Benjamin, eine Unterkunft plus monatliche Hilfe von 409 Euro zugewiesen worden. Maximilian T. erfand daheim Ausflüchte, warum Franco A. nicht zum Dienst bei der Truppe erschien. Niemand bemerkte etwas in Illkirch.

Handschriftlich 25 Politiker und Institutionen aufgelistet

Dabei war Maximilian T. für den MAD kein gänzlich Unbekannter. Im September 2015 hatte ein Kamerad gemeldet, T. habe volltrunken in einer Disko versucht, ihn für Aktionen gegen Flüchtlinge zu gewinnen. Zwar ermittelte der MAD in dem Fall intensiv, führte auch Vernehmungen durch. Am Ende aber stand Aussage gegen Aussage, denn für die Hetztirade von T. gab es keine weiteren Zeugen.

Für den aktuellen Fall ist eine Liste entscheidend, die man bei Franco A. fand. Handschriftlich sind darauf rund 25 Politiker und Institutionen aufgelistet. Markiert sind die Namen mit Kategorien von A bis D, offenbar eine Rangfolge, wie wichtig die Gruppe Anschläge gegen sie einschätzte. Neben den Namen von Joachim Gauck und Justizminister Heiko Maas findet sich die höchste Kategorie.

Mittlerweile sind sich die Fahnder sicher, dass die Gruppe um A. tatsächlich Anschläge ausführen wollte. Hatte man bisher noch von abstrakten Absichten gesprochen, ist nun von geplanten Angriffen auf das Leben hochrangiger Politiker und Personen des öffentlichen Lebens die Rede. Die Tat ausführen, so die Ermittler, sollte Franco A. - vermutlich mit der Waffe, die er sich in Wien besorgt hatte.

Hinweise auf weitere Mitwisser

Die klaren Aussagen stützen sich nach SPIEGEL-Informationen auf neue Indizien. So fanden die Ermittler bei Franco A. eine weitere Liste mit möglichen Zielen. Gauck und Maas wurden darauf ebenfalls aufgeführt, daneben standen aber auch Geburtsdaten und die verschiedenen Büroanschriften. Nach Ansicht der Ermittler spricht dies dafür, dass die Verdächtigen bereits begonnen hatten, ihre Opfer auszuspähen.

Noch detaillierter wird die Amadeu Antonio Stiftung in Berlin als Ziel beschrieben, sogar eine Skizze des Berliner Büros lag der Liste bei. Auf anderen Papieren hatte Franco A. zudem verschiedene Gewehrtypen und deren Preise auf dem Schwarzmarkt aufgelistet. Vermutlich also wollte sich die Gruppe für Anschläge noch stärker bewaffnen, Munition dafür hatten sie reichlich bei der Bundeswehr geklaut.

Mit der Festnahme sind die Ermittlungen noch lange nicht abgeschlossen. Nach SPIEGEL-Informationen haben die Fahnder mehrere merkwürdige Indizien entdeckt, die auf weitere Mitwisser oder gar Komplizen unter den Kameraden von A. hinweisen. So versuchte zum Beispiel der Vize-Kommandeur des Standorts in Illkirch nach der Festnahme von A., ihn unter Vorwänden in der Haft zu sprechen.

Einen Hinweis aus einer anderen Kaserne können sich die Fahnder noch nicht erklären. Dort prahlte ein ebenfalls ausländerfeindlicher Oberleutnant G. gegenüber Kameraden, in Illkirch gebe es eine Gruppe von jungen Offizieren, die Waffen und Munition für den Fall eines Bürgerkriegs sammeln. Dann hetzte er, unglücklicherweise kämen die Flüchtlinge unbewaffnet, sonst könne man sie an der Grenze erschießen.

Ob Oberleutnant G. etwas von Franco A. und seiner braunen Kameradschaft wusste oder gar in die Planung für Anschläge eingebunden war, soll nun ermittelt werden. Nach SPIEGEL-Informationen kannten sich die beiden wahrscheinlich, jedenfalls absolvierten beide bis April 2017 eine Einzelkämpferausbildung in Hammelburg. Die Suche nach weiteren Komplizen in Uniform geht also weiter.

insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skeptikerjörg 09.05.2017
1. Lückenhaft
Sollte Franco A. tatsächlich, allein oder zusammen mit anderen, in seinem Verband ca. 1.000 Schuss Munition "auf die Seite gebracht" haben, muss der Kreis der Mitwisser bzw. Komplizen bedeutend größer gewesen sein, als Glauben gemacht werden soll. Der Nachschub/S 4-Bereich seiner Einheit, die Schreiber und Munitionsausgeber bei diversen Schießen müssen mitgemacht haben. Der Disziplinarvorgesetzte muss bei den vorgeschriebenen Überprüfungen und Kontrollen der Schießkladden und Munitionsverbrauchsnachweisen entweder fasche Beurkundungen getätigt haben, oder er hat die Kontrollen/Überprüfungen gar nicht durchgeführt. Letzteres hätte aber bei den Überprüfungen durch die vorgesetzte nächsthöhere Dienststelle und durch logistische Dienststellen auffallen müssen. Verluste von Munition sind Besondere Vorkommnisse, die meldepflichtig sind und regelmäßig (jedenfalls in meiner aktiven Dienstzeit 1973 - 2013) umfangreiche Untersuchungen nach sich ziehen. Da gibt es wohl noch viel zu tun!
spiegelneuronen 09.05.2017
2. Geschichte wiederholt sich
Fassen wir einmal die Fakten zusammen: 1. Der MAD wurde nicht informiert als Franco A. seine rechtsextremistische Rassenlehre-Masterarbeit vorlegte. 2. Die Informationen über Franco As. rechtsextreme Gesinnung stammen aus dem Ausland und wurden in den Bundeswehr-Strukturen mindestens geduldet. Informationen der französischen Militärakademie und der österreichischen Polizei führten zur offiziellen Aufdeckung. Erst danach setzten StA- und MAD-Ermittlungen ein, womöglich da es nun offizielle Ermittlungen gab, die außerhalb der Bundeswehr angesiedelt waren. 3. Die Verbindung zwischen Franco A. und Maximilian T. ist einerseits der Standort Illkirchen und die Beziehung zwischen Franco A. und Maximilian T. s Schwester. ?- Franco A. ist aus Offenbach und dort wurde der Student festgenommen, wo ein Verstoss gegen das WaffG. anhängig ist. Ebenso stammen die Asservaten aus Bundeswehr-Beständen. Ob Waffen und Munition von einem Offenbacher Studenten beim Gang in eine BW-Kaserne entwendet wurden? Unwahrscheinlich anhand der Tatsache, dass es belegbare Kontakte zwischen dem Studenten und Franco A. gibt. Zudem stammen beide aus Offenbach. Das ermittelte aber die StA schon vorher und nun braucht Frau Ministerin nicht so zu tun, als wäre dies ihrer Suche nach Nazis geschuldet. Da kann sie schnell auf den ersten Generalinspekteur der Bundeswehr stoßen. Adolf Heusinger - steht im Geschichtsbuch.
elkemeis 09.05.2017
3. Führungsstrukturen durchleuchten
Es ist gut, dass die - bisher - drei mutmaßlichen Rechtsterroristen und potenziellen Mörder enttarnt und festgenommen und der Justiz übergeben wurden. Damit ist zumindest ein erster Schritt in die richtige Richtung getan. Jetzt und in der Folge muss aber der ganze Augiasstall ausgemistet werden. Die Ankündigung, Stuben und Kasernen nach Wehrmachtsdevotionalien zu durchsuchen, ist ein PR-Gag - sonst nichts. Inzwischen hatte jeder genügend Zeit um verdächtiges oder belastendes Material verschwinden zu lassen. Vor allen Dingen muss jetzt untersucht werden, warum die drei Verdächtigen jahrelang ungehindert und ziemlich offen ihrer rechtsradikalen und verfassungsfeindlichen Ideologie frönen konnten. Ohne Tolerierung, Deckung und womöglich Unterstützung von Vorgesetzten halte ich dies nicht für mögich. Hier sind in der Tat gewisse militärische Führungsstrukturen mitverantwortlich. Aber auch die Politik der letzten Jahrzehnte hat in dieser Hinsicht Dreck am Stecken. Helmut Schmidt sagte als Verteidigungsminister: "Unsere Soldaten müssen Demokraten sein." Daran sollte sich unsere jetzige Verteidigunsministerin wieder orientieren.
yossariania 09.05.2017
4. Das
Zitat von spiegelneuronenFassen wir einmal die Fakten zusammen: 1. Der MAD wurde nicht informiert als Franco A. seine rechtsextremistische Rassenlehre-Masterarbeit vorlegte. 2. Die Informationen über Franco As. rechtsextreme Gesinnung stammen aus dem Ausland und wurden in den Bundeswehr-Strukturen mindestens geduldet. Informationen der französischen Militärakademie und der österreichischen Polizei führten zur offiziellen Aufdeckung. Erst danach setzten StA- und MAD-Ermittlungen ein, womöglich da es nun offizielle Ermittlungen gab, die außerhalb der Bundeswehr angesiedelt waren. 3. Die Verbindung zwischen Franco A. und Maximilian T. ist einerseits der Standort Illkirchen und die Beziehung zwischen Franco A. und Maximilian T. s Schwester. ?- Franco A. ist aus Offenbach und dort wurde der Student festgenommen, wo ein Verstoss gegen das WaffG. anhängig ist. Ebenso stammen die Asservaten aus Bundeswehr-Beständen. Ob Waffen und Munition von einem Offenbacher Studenten beim Gang in eine BW-Kaserne entwendet wurden? Unwahrscheinlich anhand der Tatsache, dass es belegbare Kontakte zwischen dem Studenten und Franco A. gibt. Zudem stammen beide aus Offenbach. Das ermittelte aber die StA schon vorher und nun braucht Frau Ministerin nicht so zu tun, als wäre dies ihrer Suche nach Nazis geschuldet. Da kann sie schnell auf den ersten Generalinspekteur der Bundeswehr stoßen. Adolf Heusinger - steht im Geschichtsbuch.
ist nicht ganz richtig: die Imformation der französischen Militärakademie führte eben nicht zur Aufdeckung. Von den zuständigen Vorgesetzten wurde kein Disziplinarverfahren durchgeführt und, iIrc, die ausgesprochene Verwarnung auch nicht zu den Personalakten genommen. Ohne den Vorfall in Wien wäre die Masterarbeit nicht ans Licht gekommen. Auf diese geräuschlose Erledigung bezieht sich u.a. der Vorwurf der Ministerin, es gäbe in der Bundeswehr Führungsschwächen.
rainer_d 09.05.2017
5. @skeptikerjörg
So isses. 1000 Schuss sind kein Rundungsfehler. Zumal man sonst wirklich wegen jedem einzelnen Schuss quasi ein Fass aufgemacht hat. Aber 1000? No. Way. Aber wissen Sie was? Mein Gefühl ist, dass die Frau Ministerin da am Ende sogar als Gewinnerin herauskommt, weil sie sich als diejenige präsentieren kann, die mit dem eisernen Besen bzw. dem Baseball-Schläger aufgeräumt hat. Dummerweise fällt mir aber auch keine bessere Lösung ein. Die betreffenden Personen dürften wohl kaum durch eine Gesprächstherapie und Sozialstunden in einem Asylbewerberheim von ihren politisch-weltanschaulichen Überzeugungen abzubringen sein - ein Verbleib in der Bundeswehr ist völlig unmöglich, selbst wenn sie ansonsten gute Soldaten sein mögen (das will ich dem Einzelnen nicht absprechen). Leid tun mir die Soldaten, die sich auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung und dem Grundgesetzt bewegen und bewegt haben und jetzt unverschuldet mehr oder weniger unaufhaltsam in dieses Desaster mit hineingezogen werden. Ich muss auch sagen, dass ich es krass finde, dass sich Leute getraut haben, die jetzt verhafteten beim MAD zu melden (auch wenn es erst mal nichts gebracht hat). Das war sicher keine einfache Nummer, in vielerlei Hinsicht. Hut ab dafür, höchste Anerkennung. Insofern besteht noch Hoffnung für die Bundeswehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.