S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal: Stunde der Pedanten

Eine Kolumne von Jan Fleischhauer

Ebenso bemerkenswert wie die Schludereien von Politikern beim Schreiben ihrer Doktorarbeiten ist die Emsigkeit, mit der manche Leute den Fehlern nachgehen. Warum gilt diese Tätigkeit eigentlich als ehrenwert?

Wie muss man sich eigentlich einen Plagiatsjäger vorstellen? Klingt ja irgendwie sehr aufregend, was diese Leute so treiben: die Pirsch auf große Tiere - dann, peng, der Abschuss. Nach allem, was ich über die Menschen lese, die ihr Leben damit zubringen, in längst vergilbten Doktorarbeiten herumzustochern, vermute ich allerdings, dass es sich hier zumeist nur um eine neue Form des Pedantentums handelt.

Fast ein Dreivierteljahr hat der Mann mit dem Pseudonym "Robert Schmidt" nach eigener Angabe damit zugebracht, die Dissertation von Annette Schavan auf Sätze zu durchstöbern, die so oder so ähnlich schon woanders gestanden haben. Am Dienstag legte der Wortjäger seinen Schlussbericht vor: 92 Stellen hat Schmidt in seiner "Dokumentation mutmaßlicher Plagiate" zusammengetragen. Eine Heidenarbeit, keine Frage. Viele Bücher musste der geduldige Satzsucher erst digitalisieren, bevor er sie mit der bereits 1980 erschienen Arbeit der Bildungsministerin vergleichen konnte.

Sammler tendieren zum Manischen, das kann bei diesem Zeitvertreib nicht ausbleiben. Dafür entschädigen dann schon kleine Funde. Der "Welt" hat Schmidt Einblick in die entsagungsvolle Arbeit des Plagiatejägers gegeben: Im vergangenen Monat waren es insgesamt fünf Stellen, die er als anstößig kennzeichnete, den letzten Fund machte er am 30. September. Ein erfülltes Leben stellt man sich anders vor, aber das sagt man ja auch über das Briefmarkensammeln. Es gibt viele Hobbys, deren Reiz sich dem Außenstehenden nicht recht erschließt.

Ein Grundproblem des modernen Menschen ist ein Übermaß an freier Zeit, das scheint für Leute wie Robert Schmidt in besonderer Weise zu gelten. Man liegt vermutlich nicht zu weit daneben, wenn man hinter dem Pseudonym einen sozial schwierigen Menschen vermutet, dessen akademische Ausbildung nicht so weit geführt hat, wie er sich das einmal erträumte. Get a life, würde man in Amerika solchen Leuten zurufen. Aber das geht bei dieser Sorte Mensch naturgemäß an der Sache vorbei.

Werden wir von den entscheidenden Skandalen abgelenkt?

Man kennt den Typus aus dem Hausflur, wo er Zettel aufhängt, dass man seinen Kinderwagen nicht an der falschen Ecke abstellt. Oder der dafür sorgt, dass auch alle die Kehrwoche einhalten. Im Prinzip harmlose Zeitgenossen, die allerdings ziemlich anstrengend werden können, wenn sie sich von ihrer Umwelt zu sehr ermuntert fühlen. Pedanten neigen zur Rechthaberei, die schnell in Überwachung umschlägt. So gesehen kann man froh sein, wenn sich die Obsession auf etwas vergleichsweise Ungefährliches wie das Abzählen von Sätzen verlegt.

Das eigentlich Bemerkenswerte an vielen dieser Plagiatsgeschichten sind nicht die Funde, die einem die Plagiatejäger mit dem Stolz des Sündenphilatelisten präsentieren. Wirklich interessant ist die Aufwertung einer gesellschaftlichen Randgruppe, die bislang wenig Sozialprestige genoss. Das Internet ist nicht nur ein großer Gleichmacher, wie man sieht, sondern auch eine riesige Sozialisierungsmaschine. Man hat diese Transformation schon beim Streber erlebt, der als Nerd zu Aufmerksamkeit und Anerkennung kam. Oder dem Freak, vor dem sich in der Schule alle ein bisschen gegruselt haben und der heute eine respektable Existenz als Blogger führt. Nun also die Umdeutung des notorischen Aufpassers zum politischen Tugendwächter.

Mein Kollege Jakob Augstein hat eine interessante Theorie zu dieser Art von Kleinskandalen, die in großer Regelmäßigkeit aus dem Internet in die regulären Medien schwappen und dann dort ihre Runde machen. Ist es nicht denkbar, hat mich Augstein bei anderer Gelegenheit einmal gefragt, dass diese Ereignisse künstlich kreiert werden, um die Menschen davon abzuhalten, über die wirklich entscheidenden Skandale nachzudenken? Demnach wäre Robert Schmidt nur ein Agent des Systems, der mit seiner Tätigkeit für Ablenkung sorgt.

Ich weiß nicht, was von dieser Theorie zu halten ist. Aber sie passt in jedem Fall wunderbar zu dem verschwörungstheoretischen Ansatz, unter dem viele Plagiatejäger operieren.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 385 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sobald das Personal der CDU...
infty 11.10.2012
...in die Negativ-Schlagzeilen gerät, kommt Herr Fleischhauer wacker zu deren Verteidigung :D
2. Lieber Herr Fleischhauer....
Enzbert 11.10.2012
...Sie haben mich ein weiteres Mal zum Schmunzeln gebracht! Vielen Dank für den Beitrag!
3. Welcher Antrieb dahinter steht ... ?
temp1 11.10.2012
Welcher Antrieb dahinter steht, die Fehler anderer zu jagen, weiß ich auch nicht. Aber welcher Antrieb dahinter steht, auf möglichst einfachen Wege einen Doktortitel zu ergaunern, dürfte klar sein: Karrierwunsch, Machttrieb, Ehrgeiz Sich durch Betrug an anderen vorbeizudrängeln ist wohl definitiv nicht ehrenwert, oder ?
4. Umdeutung
Schäfer 11.10.2012
Zitat von sysopNun also die Umdeutung des notorischen Aufpassers zum politischen Tugendwächter.
Der Autor vergisst, dass Dissertationen veröffentlicht werden, *damit* man sie liest und sich mit ihnen beschäftigt. Es ist ja nicht so, dass etwas verraten wird, was verborgen bleiben sollte.
5. .
frubi 11.10.2012
Zitat von sysopEbenso bemerkenswert wie die Schludereien von Politikern beim Schreiben ihrer Doktorarbeiten ist die Emsigkeit, mit der manche Leute den Fehlern nachgehen. Warum gilt diese Tätigkeit eigentlich als ehrenwert? Fall Schavan: Jan Fleischhauer über Plagiate und moderne Tugendwächter - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fall-schavan-jan-fleischhauer-ueber-plagiate-und-moderne-tugendwaechter-a-860733.html)
Wieso stellen Sie diese Frage (Warum gilt diese Tätigkeit eigentlich als ehrenwert?) ? Sollten Sie nicht eher fragen, wieso solche Doktorarbeiten mit den entsprechend guten Noten bewertet worden sind? Und wäre dann nicht eine Reform dieses Systems zu bedenken? Man kann die Plagiatsjäger als kleinliche Wichtigtuer abstempeln aber Sie machen, aus welchen Gründen auch immer, einen wichtigen Job denn letztlich werden Blender entarnt und ich möchte nicht von Blendern und Täuschern regiert werden. Sie etwa?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Der Schwarze Kanal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 385 Kommentare
  • Zur Startseite
Jan Fleischhauer

Facebook