Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Faltlhausers peinlicher Auftritt: "Unter Stoiber werden die Frauen williger"

Für deftige Sprüche sind CSU-Politiker bekannt. Doch was sich Bayerns Finanzminister Faltlhauser jetzt leistete, fiel selbst aus dem CSU-Rahmen. Bayern habe bei Außenminister Fischer Ukrainerinnen angefordert, kalauerte der Minister und schwärmte von den "Fähigkeiten freiheitsliebender Ukrainerinnen".

Minister Faltlhauser: Derbe Prostituiertenwitze
DPA

Minister Faltlhauser: Derbe Prostituiertenwitze

Berlin - Beim Maibockfest in der Bayerischen Landesvertretung in Berlin hatte Kurt Faltlhauser am Donnerstagabend zu dem in die Kritik geratenen Außenminister Joschka Fischer (Grüne) laut "Süddeutsche Zeitung" und "Münchner Merkur" gesagt: "Ich muss seine Ehre retten. Er hat uns die Ukrainer gebracht. Die beschaffen uns in Bayern mittlerweile alles: Ersatzteile, Zigaretten, Frauen - alles, was schnell und notwendig sein muss." Aufgrund der großen Nachfrage insbesondere nach Ukrainerinnen habe Bayern Nachschub angefordert. Auch die anderen Bundesländer hätten "ein Anrecht auf die Fähigkeit freiheitsliebender Ukrainerinnen". Weitere Journalisten bestätigten das Zitat.

Zum Schluss seiner Rede setzte der Minister sogar noch einen drauf und behauptete, wenn erst Edmund Stoiber im Kanzleramt sitze, werde das Land genesen. "Dann verschwinden die Arbeitslosen, sprudeln die Steuern, dann wird das Bier billiger, und die Frauen werden williger." Ob Faltlhausers Kabinettschef Edmund Stoiber vom Versuch seines Finanzministers, im Politsatiregeschäft mitzumischen, begeistert war, darf bezweifelt werden.

Nach Angaben von Teilnehmern gab es für die offenbar als Satire gedachte Rede des CSU-Politikers eher matten Beifall von den anwesenden Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Medien. Margarete Bause, die Fraktionschefin der Grünen im Bayerischen Landtag, kritisierte in der "Süddeutschen Zeitung", Faltlhausers Komik genüge "vielleicht für den CSU-Stammstisch als Schenkelklopfer" aber auf der großen Bühne habe er sich "als Provinz-Chauvi geoutet". Aber auch Holger Lunau von der IHK Berlin schien wenig begeistert. Der Zeitung sagte er: "Der Beifall war am größten zum Schluss, als er endlich aufgehört hat."

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: