Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flüchtlinge in deutschen Familien: "Die Kinder sind aus dem Haus, wir haben Platz"

Aus Wildeshausen berichtet

Kaffeekränzchen in Wildeshausen: Mahmoud und Alaeldin gehören zur Familie Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Kaffeekränzchen in Wildeshausen: Mahmoud und Alaeldin gehören zur Familie

Zuschauen kann jeder, bedauern auch. Aber ein Flüchtling unter dem eigenen Dach? Zwei Ehepaare aus Niedersachsen haben je einen Teenager aufgenommen - aus Syrien und dem Sudan. Wie klappt das?

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


In seinem früheren Leben ist Alaeldin Hirte. Jeden Morgen treibt er die Schafe der Familie durch den Busch rings um sein kleines Dorf in Darfur im Westen des Sudan. Auch an dem Tag, der sein Leben für immer verändern sollte, wacht er über die Tiere.

Es ist spät und Alaeldin mit der kleinen Herde auf dem Heimweg. Schon von Weitem sieht er die Flammen. Rauchwolken stehen über seinem Dorf. Männer schießen mit Maschinengewehren. Er hört die Angstschreie. Alaeldin zögert kurz, dann dreht er sich um und rennt. Er rennt und rennt, erst viele Kilometer später hält er an. Zwei Jahre ist das her, Alaeldin war damals 17 Jahre alt. Wer die Angreifer waren, weiß er bis heute nicht.

Jetzt sitzt Alaeldin in Wildeshausen vor Kaffee und Streuselkuchen. Er hat sich eine blonde Strähne in das pechschwarze Haar gefärbt, quer über den Kopf.

Alaeldin war 17 Jahre alt, als er allein aus dem Sudan flüchtete Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Alaeldin war 17 Jahre alt, als er allein aus dem Sudan flüchtete

Vor sieben Monaten haben Kerstin Bach und ihr Mann Dirk Glatthaar den 19-jährigen Flüchtling in ihrem Haus in Niedersachen aufgenommen. Zum ersten Mal in seinem Leben hat Alaeldin jetzt ein eigenes Zimmer. Im Sudan lebte er zusammen mit seinen Geschwistern in einem runden Haus. Aus Lehm gebaut, mit einem spitzen Strohdach.

Mit dem Boot über das Mittelmeer nach Europa

Niemand weiß, ob Alaeldins Geschichte wirklich so passiert ist. Fest steht: Der junge Mann hat eine weite Reise hinter sich. Auf der Ladefläche eines LKW sei er durch den Tschad bis nach Libyen gefahren, erzählt er. Von dort über das Mittelmeer nach Europa. Drei Tage sei er mit 105 anderen Flüchtlingen auf einem kleinen Holzboot unterwegs gewesen. Kurz vor der italienischen Küste sei das Boot gekentert. "Die schwimmen konnten, sind geschwommen", sagt Alaeldin. Diejenigen, die nicht schwimmen konnten, seien ertrunken. "Mütter mit Kindern, die konnten nicht schwimmen."

Vor rund anderthalb Jahren kam Alaeldin nach Deutschland. Ob er hier bleiben darf, weiß er nicht. Sein Asylantrag ist noch nicht bearbeitet. Also wartet er und hofft, genauso wie Kerstin Bach und Dirk Glatthaar.

Mahmoud (l.) und Alaeldin: In Deutschland ein Zuhause bekommen Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Mahmoud (l.) und Alaeldin: In Deutschland ein Zuhause bekommen

"Bei so jungen Menschen übernimmt man automatisch eine Elternrolle", sagt Dirk Glatthaar. "Manchmal muss man sie ein bisschen erziehen, gerade wenn es um typisch deutsche Verhaltensweisen geht." Auch das Ehepaar lerne von seinem sudanesischen Schützling. Das Wort "Shukran" zum Beispiel - "Danke" auf Arabisch.

"Am Anfang fanden wir es unhöflich, wenn Alaeldin mit gesenktem Kopf am Tisch saß", sagt Dirk Glatthaar. Inzwischen hätten sie erfahren, dass es im Sudan als Zeichen von Respekt gilt, Älteren beim Sprechen nicht in die Augen zu blicken. "Es ist spannend, wenn zwei Kulturen in einem Haushalt leben", sagt er.

Wenigstens einem Menschen helfen

Alaeldin gehört inzwischen zur Familie. "Wir haben nicht lange überlegt, ob wir das machen wollen", sagt Dirk Glatthaar. "Die Kinder sind aus dem Haus, wir haben Platz, und die Flüchtlingskrise betrifft uns alle." Freunde von ihnen, Ulrike und Walter Prinzwald, hätten vor einem halben Jahr die Idee gehabt. Sie wollten helfen, wenigstens einem Menschen. Gemeinsam stellten sich die beiden Ehepaare beim Deutschkurs für Flüchtlinge an der Volkshochschule Wildeshausen vor. "Ein merkwürdiges Gefühl, sich einen der Flüchtlinge aussuchen zu müssen", sagt Ulrike Prinzwald.

Irene Gerding leitet die Sprachkurse an der Schule und vermittelte zwischen den Ehepaaren und den Migranten. "Wir wollten zwei Jungs eine Chance geben, die die Hilfe am nötigsten haben", sagt sie. Keine einfache Entscheidung, bei so vielen Einzelschicksalen. Am Ende waren es Alaeldin und der 22-jährige Mahmoud aus Syrien, die bei den deutschen Familien einziehen durften. Die Gemeinde übernimmt die Miete für die Zimmer und zahlt den beiden Flüchtlingen ein Taschengeld.

"Es ist das Beste, was ihnen passieren konnte", sagt Irene Gerding. "Die Entwicklung der beiden ist unglaublich." Mahmoud, der bei den Prinzwalds untergekommen ist, sei sehr schüchtern gewesen. "Vor ein paar Monaten hat er noch Schweißausbrüche bekommen, wenn er mit mir gesprochen hat", erzählt die Lehrerin. Davon ist nichts mehr zu sehen - der Junge mit den blauen Augen scherzt lautstark und gestikuliert wild, während er spricht.

Sein Deutsch ist noch nicht so gut wie Alaeldins. Mahmoud lebt erst seit einem Jahr in Deutschland, aber im Gegensatz zu seinem sudanesischen Freund ist sein Asylantrag bereits bewilligt. Er darf bei den Prinzwalds bleiben und zwar solange er möchte. "Wir haben kein Zeitlimit, wir wollen ihn auf den richtigen Weg bringen", sagt Ulrike Prinzwald. Er solle erst einmal Deutsch lernen, dann eine Ausbildung machen, sagt sie. "Wenn er will."

Auf dem Klingelschild der Prinzwalds steht jetzt auch der Nachname von Mahmoud Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Auf dem Klingelschild der Prinzwalds steht jetzt auch der Nachname von Mahmoud

Mahmouds Handy klingelt. "Mama", sagt er und steht auf. Als er zurückkommt, fragt Ulrike Prinzwald ihn, wie es seiner Mutter geht. Mahmoud lächelt nur unsicher und schweigt. Einmal wollte Mahmouds Mutter mit Ulrike Prinzwald sprechen. "Sie hat auf Arabisch ins Telefon geschrien", erzählt sie. Mahmoud habe ihr danach erklärt, dass seine Mutter sich bedankt habe: Die Deutsche sei eine "gute Frau".

Mahmouds Mutter lebt noch in Syrien, so viel wissen die Prinzwalds. Sonst erzählt der 22-Jährige nur wenig über seine Familie. "Vielleicht kommt das noch", sagt Ulrike Prinzwald. "Wir müssen ihm Zeit geben."


Zusammengefasst: Zwei Familien aus Wildeshausen wollten die Flüchtlingskrise nicht länger tatenlos mitansehen: Die befreundeten Ehepaare haben je einen Flüchtling bei sich aufgenommen. Miete und Taschengeld zahlt die Gemeinde, um Erziehung und Förderung der Jugendlichen kümmern sich die deutschen Familien. Das Zusammenleben funktioniert, beide lernen voneinander.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 408 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Man fragt sich.......
KuGen 18.10.2015
.... ob bei den beiden Bevorzugten eine Anspruchshaltung entsteht. Und wie die anderen Flüchtlingen, die diese Auswahl und Bevorzugung wahrgenommen haben, dies sehen. Bei der letzten "Quer"- Sendung wurde über einen ähnlichen Fall berichtet. Der Bericht schloss mit den Worten " Vielleicht entwickeln wir ja Alle eine neue Sicht auf unseren Wohlstand". Aus all dem kann man schon jetzt eine moralische Mahnung heraushören und es wird nicht lange dauern, bis diejengen, die keinen Flüchtlinge aufnehmen, als moralisch zurückgeblieben diffamiert werden. Um es klar zu sagen : meine Frau und ich werden niemand aufnehmen und wir verwahren uns vor JEDEM Anwurf.
2.
Maleficent 18.10.2015
Wenn jemand freiwillig einen sog. "Flüchtling" aufnehmen will - bitteschön. Ist ein freies Land. Ich mache das nicht, schon alleine deswegen, weil ich mich weigere, die Fehler einer inkompetenten Regierung auszubaden, die europäisches Recht bricht.
3. Das Problem ist nicht ....
mottasvizzera 18.10.2015
Wenn jemand auf diese Weise Gutes tun will - und ALLE Kosten selbst bezahlt - warum nicht ? Aber bitte nicht mit der Aufforderung, dass andere dies auch tun müssten.... Eltern machen dies gerne, wenn Ihre Kinder sich verlieben. Da werden Energien frei gesetzt - und Jahre später ist man in der Realität angelangt. Darum - solche Situationen pragmatisch angehen - keine Emotionen bei solchen Entscheiden.
4. Grundhaltung
Champagnerschorle 18.10.2015
Zitat von KuGen.... ob bei den beiden Bevorzugten eine Anspruchshaltung entsteht. Und wie die anderen Flüchtlingen, die diese Auswahl und Bevorzugung wahrgenommen haben, dies sehen. Bei der letzten "Quer"- Sendung wurde über einen ähnlichen Fall berichtet. Der Bericht schloss mit den Worten " Vielleicht entwickeln wir ja Alle eine neue Sicht auf unseren Wohlstand". Aus all dem kann man schon jetzt eine moralische Mahnung heraushören und es wird nicht lange dauern, bis diejengen, die keinen Flüchtlinge aufnehmen, als moralisch zurückgeblieben diffamiert werden. Um es klar zu sagen : meine Frau und ich werden niemand aufnehmen und wir verwahren uns vor JEDEM Anwurf.
Sicherlich wird versucht, hier eine positive moralische Grundhaltung zu erzeugen. Es ist ja auch nichts falsch daran Menschen zu achten. Was die Aufnahme zu Hause anbelangt (nicht jeder Deutsche hat Wohneigentum), so ist das nur EINE mögliche Ausprägung. Genauso wichtig wie die Integration ist die Aufklärung. Aufklärung darüber, das der "fremde Mann" nicht per se böse, radikal etc pp ist sondern nur eines: ein Mensch!
5. So wirds gemacht.
kommentator74 18.10.2015
Das ist ein Musterbeispiel für Integration. Annehmen, Fördern und Fordern, auf einen neuen Weg bringen und wieder frei geben. Praktisch wie ein Kind erziehen. Respekt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Anzeige
  • Maximilian Popp (Hrsg.):
    Tödliche Grenzen

    Die Krise der europäischen Flüchtlingspolitik.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: