Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schwesig gegen Schäuble: Koalition streitet über Familienentlastung

Familienministerin Schwesig: Familien sind nicht das Sparschwein der Nation Zur Großansicht
Getty Images

Familienministerin Schwesig: Familien sind nicht das Sparschwein der Nation

Ein Streit der Koalitionspartner ist anscheinend unvermeidbar: Familienministerin Manuela Schwesig will mehr Geld für Alleinerziehende und Familien am Existenzminimum, Finanzminister Wolfgang Schäuble will sparen.

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Berlin - Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) haben unterschiedliche Vorstellungen über die finanzielle Entlastung von Familien. Schäuble will das Kindergeld um sechs Euro erhöhen, die SPD fordert zehn Euro. Schäuble lässt derzeit einen Gesetzentwurf erarbeiten, der nur zu seinen Plänen passt.

Der Finanzminister habe seinen Vorstoß nicht abgesprochen und bleibe mit seinen Plänen am unteren Rand der Erwartungen, sagte SPD-Parlamentsgeschäftsführerin Christine Lambrecht. Eine Einigung innerhalb der Koalition sei erforderlich, Ministerin Schwesig sei jedoch an Schäubles Entwurf nicht beteiligt gewesen. Nach den Vorstellungen der SPD müsse die Erhöhung mindestens zehn Euro betragen.

"Familien sind nicht das Sparschwein der Nation", sagte Schwesig zu Schäubles Plänen. Sie will nicht nur beim Kindergeld für Zuschläge sorgen: Auch Alleinerziehende sollen künftig einen höheren Entlastungsbetrag erhalten. Union und SPD hätten sich im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, diese steuerlich ohnehin benachteiligte Gruppe finanziell zu entlasten, sagte Schwesig der "Süddeutschen Zeitung". "Seit zehn Jahren wurde der Entlastungsbetrag für Alleinerziehendenicht erhöht - jetzt wäre der richtige Zeitpunkt."

Finanzminister Schäuble sagte, Schwesig müsse das Geld in ihrem Ressort aufbringen. Union und SPD hatten vereinbart, zusätzlichen finanziellen Spielraum zu nutzen, vor allem für mehr Investitionen - etwa in Kommunen. Ein Euro mehr Kindergeld kostet den Staat etwa 200 Millionen Euro pro Jahr.

Zugleich kommt Schäuble der Familienministerin etwas entgegen: Er will den sogenannten Kinderzuschlag für Geringverdiener bis Mitte kommenden Jahres um 20 Euro erhöhen. Der Kinderzuschlag wird nach dem Einkommen der Eltern berechnet und beträgt derzeit maximal 140 Euro pro Monat.

Auch der Kinderfreibetrag, der einen bestimmten Geldbetrag der Eltern von den Steuern befreit, soll in diesem Jahr um 144 Euro und im nächsten um 96 Euro steigen. Dies ist eine Vorgabe des vom Kabinett gebilligten Existenzminimumberichts, um eine Besteuerung des Existenzminimums zu vermeiden.

Schwesig muss indes bei der Umsetzung des Kinderförderungsgesetzes (Kifög) nachlegen. Sie sei zwar mit dem bisherigen Kita-Ausbau zufrieden, sagte sie, jedoch gebe es "Versorgungslücken" für unter Dreijährige: Für ein bedarfsgerechtes Angebot fehlen 185.000 Plätze.

Schwesig nahm Bezug auf einen vom Bundeskabinett beschlossenen Zwischenbericht zum KiföG. Laut "Passauer Neue Presse" führt der Bericht aus, dass das Betreuungsplatzangebot für Kleinkinder seit 2008 bundesweit zwar um rund 300.000 auf zuletzt 660.750 gestiegen sei. Das reiche aber nicht aus: Statt der benötigten 41,5 Prozent habe die Betreuungsquote 2014 bei nur 32,3 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Jahr 2008 ist die Betreuungsquote allerdings um 14,7 Prozent gestiegen.


Zusammengefasst: Der Kita-Ausbau in Deutschland ist zwar gut vorangeschritten, hat aber noch einige Versorgungslücken. Es fehlen knapp 185.000 Plätze für unter Dreijährige. Kinderzuschlag und Kinderfreibetrag sollen erhöht werden. Ebenso das Kindergeld - Finanzminister Schäuble (CDU) und Koalitionspartner SPD haben dabei jedoch unterschiedliche Vorstellungen.

kry/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
ClausWunderlich 04.03.2015
Die Kassen sind LEER und das was da ist wird wo anders dringender gebraucht PUNKT
2. Merkwürdige Rechnung ...
michael sh 04.03.2015
"Ein Euro mehr Kindergeld kostet den Staat etwa 200 Millionen Euro pro Jahr." Pro Jahr werden ca. 660.000 Kinder in Deutschland geboren und bis max. 25 gibt es Kindergeld. Das macht (680.000 Kinder * 25 Jahre * 1 Euro) maximal. 17 Millionen Euro ... und da sind noch keine Sterberate oder Verkürzung durch Ausbildung abgerechnet. Wie kommt man auf 200 Millionen, was das 12(!)fache ist?
3. Sie haben Recht, ClausWunderlich,
oberallgaeuer 04.03.2015
die Kassen sind leer. Ausserdem brauchen wir eine Reserve, falls die Banken wieder in Schieflage kommen.
4.
crazy_swayze 04.03.2015
Warum sind Alleinerziehende steuerlich benachteiligt? Gegenüber wem? Andersrum wird doch ein Schuh draus, Ehen werden steuerlich bevorzugt (egal ob mit oder ohne Nachwuchs). Familien sind nicht das Sparschwein der Nation. Die Melkkuh der Nation sind aber die Singles. Da geht das wohl in Ordnung...
5. Und was
westpfälzer 04.03.2015
Zitat von ClausWunderlichDie Kassen sind LEER und das was da ist wird wo anders dringender gebraucht PUNKT
bitteschön ist dringender?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: