Familienpolitik Schröder lobt Göring-Eckardt

So offen hat noch kein CDU-Kabinettsmitglied seine Sympathien für Katrin Göring-Eckardt ausgesprochen: Familienministerin Schröder sieht in der Familienpolitik große Übereinstimmungen mit der Grünen-Spitzenkandidatin - und will nach der Bundestagswahl eine schwarz-grüne Zusammenarbeit nicht ausschließen.

Familienministerin Schröder: "Da sind wir uns sehr nahe"
dapd

Familienministerin Schröder: "Da sind wir uns sehr nahe"


Passau/Berlin - Schwarz-Grün - wäre das was nach der Bundestagswahl? Man sollte jedenfalls keine Gespräche ausschließen, findet Familienministerin Kristina Schröder. Die CDU-Politikerin sieht sich besonders in der Familienpolitik in Übereinstimmungen mit der Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt.

"Niemand wird sich Gesprächen verweigern", sagte Schröder der "Passauer Neuen Presse". Ihr gefalle, wie Göring-Eckardt in der Familienpolitik argumentiere. "Sie setzt nicht unbedingt auf mehr Geld, sondern auf mehr Zeit für Familie. Da sind wir uns sehr nahe."

Grundsätzlich wollen die Grünen bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr zusammen mit der SPD die Union und die in Umfragen schwächelnde FDP aus der Regierung drängen. 45 Prozent sei das gemeinsame Ziel, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir der Nachrichtenagentur dpa. "Die Sozialdemokraten müssen um die 30 Prozent erreichen und darüber gehen - und wir müssen um die 15 Prozent erreichen und darüber gehen", so Özdemir. "Das ist möglich."

Zuletzt hatte der Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit seine Parteifreunde im SPIEGEL-ONLINE-Interview allerdings auch dazu aufgefordert, sich zumindest auf die Option Schwarz-Grün vorzubereiten.

Auf einem dreitägigen Parteitag in Hannover wollen die Grünen von diesem Freitag an die Weichen für den Wahlkampf stellen. Özdemir zeigte sich sicher, dass seine Co-Vorsitzende Claudia Roth trotz ihrer Schlappe bei der Urwahl eines Wahlkampf-Spitzenduos mit gutem Ergebnis im Amt bestätigt wird.

hen/dpa/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gbk666 15.11.2012
1.
Gestern ein Artikel zum Herbeirreden zu Schwarz Grün, vorgestern ebenfalls. Heute schon wieder, kommen jetzt soviele Artikel zum Thema beim SPON, bis man sicher ist das die beiden Parteien koalieren?
rodelaax 15.11.2012
2. Auweia, arme Frau Göring-Eckardt
Es ist bestimmt nicht besonders angenehm vom Inbegriff für Dilettantismus und Inkompetenz solche Sympathiebekundungen zu bekommen. Am besten, einfach ignorieren!
mischpot 15.11.2012
3. Was ist denn das für ein billiger
Wahlbetrug schon vor der Wahl? Die CDU und die Grünen die ja laut Kuhn der Deutschen Mittelschicht irgendwo reingekrochen sein soll, sind schon spätestens seit Trittin zu den Bilderbergern gehört zu den Banken, Versicherungs und Wirtschaftlichkeits - Hörigen Vertretern geworden. Der wahre Kern ist etwas anderes als das was dem Bürger verkauft wird. Was haben die Grünen unter Rot / Grün geschaffen Hartz 4, Belastung des Mittelstandes, Agenda 2010, das ist alles mit Grünenmist.
carolane 15.11.2012
4. Spießer United
Was zusammengehört findet auch zusammen. Die christlich sozialen und die esoterisch sozialen Fundamentalisten in einer Union von Volksmusik Anhängern, Lehrern und Sozialarbeitern.
frunabulax 15.11.2012
5. Minderperformer
Dass diese beiden Minderperfomer sich gegenseitig anziehen wundert mich überhaupt nicht. Passt einfach.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.