Familienministerin: Schröder will arbeitslose Männer zu Erziehern umschulen

Kristina Schröder will gegen die "Machokultur" vorgehen: Die Familienministerin möchte den Anteil von männlichen Erziehern in Kindergärten erhöhen - und Jungen damit von klein auf männliche Vorbilder geben. Arbeitslose Männer könnten nun verstärkt umgeschult werden.

Familienministerin Schröder: "Traditionelle Männerberufe werden immer weniger" Zur Großansicht
ddp

Familienministerin Schröder: "Traditionelle Männerberufe werden immer weniger"

Hamburg - Familienministerin Kristina Schröder will arbeitslose Männer in Erziehungsberufe locken. Statt in traditionellen Männerjobs sollen sie nach dem Willen der CDU-Politikerin künftig auch als Erzieher tätig sein. Sie plant, entsprechende Umschulungen gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit voranzutreiben.

Der bisher geringe Männeranteil beim Kindergartenpersonal soll so erhöht werden, sagte Schröder der "Zeit". In Brandenburg habe man damit gute Erfahrungen gemacht: "Da gibt es ehemalige Handwerker, deren Fähigkeiten heute Kitas nutzen. Diese neuen Erzieher werden sogar von anderen Bundesländern abgeworben."

Die "traditionellen Männerberufe, in denen es auf Kraft oder handwerkliche Fähigkeiten ankommt", würden immer weniger. Schröder plant dem Bericht zufolge daher auch einen bundesweiten "Boys' Day" an Schulen: An diesem Tag sollen männliche Schüler Berufe kennen lernen, die bislang hauptsächlich von Frauen ausgeübt werden, etwa in Kindergärten, Grundschulen oder der Altenpflege. Einen "Girls' Day" gibt es bereits seit zehn Jahren.

Der geringe Männeranteil in pädagogischen Berufen sei ein Grund für das schlechtere Abschneiden von Jungen in der Schule. "Ihnen fehlen damit realistische Vorbilder", sagte Schröder. Besonders bei jungen Migranten oder rechtsextremen Jugendlichen habe die Abwesenheit von Männern in der Erziehung eine "Machokultur" zur Folge, die im Extremfall Gewalt fördere.

kgp/ddp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 161 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
bfz 21.04.2010
Zitat von sysopFamilienministerin Schröder will gegen die "Machokultur" vorgehen: Sie möchte den Anteil von männlichen Erziehern in Kindergärten erhöhen - und Jungen damit von klein auf männliche Vorbilder geben. Dafür sollen arbeitslose Männer umgeschult werden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,690325,00.html
Gibt ja nicht genug Frauen, denn die bauen ja unsere Straßen.
2. Klasse Idee!
running_on_empty 21.04.2010
Ja, dann soll man doch am besten mal mit den Parlamentarieren, vor allem den Fraktionsvorsitzenden anfangen. Schliesslich haben die Herrschaften anscheindend nichts besseres zu tun, als zu nicken...;-)
3. Ich würde gerne...
marvinw 21.04.2010
Zitat von sysopFamilienministerin Schröder will gegen die "Machokultur" vorgehen: Sie möchte den Anteil von männlichen Erziehern in Kindergärten erhöhen - und Jungen damit von klein auf männliche Vorbilder geben. Dafür sollen arbeitslose Männer umgeschult werden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,690325,00.html
Ich würde gerne gegen fanatische und hasserfüllte Feministinnen vorgehen und für sie die Umerzienungskurse anbieten dass eine Bezienung zwischen Mann und Frau auch wunderbare Seiten hat und deren Sinn ist nicht die Sucherei nach Unterschieden und Differenzen ist.
4. Gute Idee
HariboHunter, 21.04.2010
Da sind ein paar Langzeitarbeitslose, die spazieren jeden Vormittag vor dem Buero in Addiletten und mit ner Bierpulle in der Hand. Das sind bestimmt total super Erzieher.
5. aw
kdshp 21.04.2010
Zitat von sysopFamilienministerin Schröder will gegen die "Machokultur" vorgehen: Sie möchte den Anteil von männlichen Erziehern in Kindergärten erhöhen - und Jungen damit von klein auf männliche Vorbilder geben. Dafür sollen arbeitslose Männer umgeschult werden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,690325,00.html
Hallo, was für bizarre vorschläge kommen eigentlich von dieser chaos truppe (schwarz-gelb) noch? Wie wäre es mit einer männerquote wo frauen in der überzahl sind zb. so ist klopersonal auch meisten weiblich. Übrings würd eich das auch für ihr amt fordern weil dort auch fast nur frauen tätig waren. Der staat soll sicheinfach mehr raushalten bei gesellschaftlichen dingen. Entweder entwickelt sich das von alleine oder aber eben es ist ein frauen oder männerberuf. Diese ganze gleichmacherei der schwarz-gelben regierung gefällt mir so gar nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Kristina Schröder
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 161 Kommentare
Fotostrecke
Kristina Schröder: Talent aus Wiesbaden

Was ist Hartz IV?
Die Reform
Hartz IV ist die größte und umstrittenste Arbeitsmarktreform in der Geschichte der Bundesrepublik. Benannt ist sie nach dem damaligen Volkswagen-Personalchef Peter Hartz, der als Leiter einer Regierungskommission die Grundlagen der Reform vorgeschlagen hatte. Am 1. Januar 2005 trat das entsprechende Gesetz in Kraft.
Fördern und Fordern
Kernpunkt der vieldiskutierten Gesetze ist die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zu einer einheitlichen Grundsicherung. Davor hatten sich die bundeseigenen Arbeitsagenturen und die kommunalen Sozialämter die Betreuung von Arbeitslosen und Sozialhilfeempfängern geteilt. Das Nebeneinander von zwei unterschiedlichen Systemen wurde abgeschafft, erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger sollten nach dem Prinzip "Fördern und Fordern" in die aktive Arbeitsvermittlung eingebunden werden.
Die Höhe der Leistung
Empfänger der früheren Arbeitslosenhilfe erhalten ebenso wie arbeitsfähige Sozialhilfeempfänger die gleichen Bezüge: das sogenannte Arbeitslosengeld II. Vereinfachend wird das Arbeitslosengeld II oft auch als "Hartz IV" bezeichnet. Die Bezüge orientieren sich an der früheren Höhe der Sozialhilfe. Pro Monat beträgt die Leistung 359 Euro - Unterkunft, Heizung und sonstige Zulagen nicht eingeschlossen.
Strenge Regeln
Mit Hartz IV soll eine intensivere Betreuung bei der Suche nach einem neuen Job verbunden sein. Zugleich wurden aber auch die Zumutbarkeitskriterien verschärft. Prinzipiell gilt jede legale Arbeit als zumutbar, auch wenn sie deutlich unter Tarif bezahlt wird. Wer Jobangebote ausschlägt, muss erhebliche finanzielle Kürzungen in Kauf nehmen.

Fotostrecke
Langzeitarbeitslose in Deutschland: Endstation Hartz IV