Wahlpleite der FDP: Rösler redet Saarland-Desaster klein

Die Wähler im Saarland haben die FDP mit 1,2 Prozent abgestraft - doch Parteichef Rösler will an seinem Kurs festhalten. "Das Amt macht mir noch Freude", behauptet er. Sein Rat an die Liberalen: Nur nicht panisch werden.

Rösler: "Das Amt macht mir noch Freude" Zur Großansicht
REUTERS

Rösler: "Das Amt macht mir noch Freude"

Berlin/Saarbrücken - Schlimmer als das Ergebnis der Wahl im Saarland kann ein Resultat für eine Partei kaum sein. Nur 1,2 Prozent gaben der FDP am Sonntag ihre Stimme. Doch von einer Gefahr für das Bündnis in Berlin will Kanzlerin Angela Merkel nichts wissen. "Wir arbeiten in Berlin gut zusammen", behauptet sie. "Wer sich mit den Details des Saarlandes befasst hat, weiß, dass das Saarland das Saarland ist."

Es gebe keinerlei Parallelen zwischen der Situation an der Saar und in Berlin. CDU, CSU und FDP hätten im Bund in vielen Fragen Kompromisse gefunden. "Wir haben viel vor uns und werden unsere Arbeit in der christlich-liberalen Koalition gut weiter erfüllen."

Das FDP-Wahldebakel setzt vor allem Parteichef Philipp Rösler unter Druck. Doch der Vorsitzende gab sich am Montag nach der Klatsche tapfer. Er räumte ein, dass sich die Liberalen in einer "sehr schwierigen Lage" befänden. In der Koalition mit der Union auf Bundesebene sollte aber Ruhe bewahrt werden. Die FDP müsse ihre Politik sachorientiert durchsetzen, "nicht hektisch oder gar panisch" werden.

Zuvor waren in der FDP Stimmen laut geworden, die eine härtere Profilierung gegenüber der Union forderten. "Es macht wenig Sinn, zu meinen, sich jetzt besonders profilieren zu müssen", sagte Rösler.

"Das Amt macht mir noch Freude", behauptete Rösler. Als Ursache für die Wahlniederlage nannte Rösler "vor allem" Querelen der Landespartei. Unter seiner Verantwortung sei es der FDP noch nicht gelungen, "besser werdende Umfragen in bessere Ergebnisse umzusetzen", gab Rösler zu. Der Spitzenkandidat der Saar-FDP, Oliver Luksic, machte neben hausgemachten Problemen aber auch "fehlenden Rückenwind" der Bundespartei für die Niederlage verantwortlich.

"Keine Angst vor Piraten"

Angesichts drohender weiterer Pleiten bei den nächsten anstehenden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen will Rösler die Union dazu bewegen, im Bundeshaushalt schneller ohne neue Schulden auszukommen. Die FDP werde dafür sorgen, dass Deutschland auf Wachstumskurs bleibe, kündigte er an. Das sei eine gute Basis für die anstehenden Wahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, sagte Rösler. Forscher gab sich da Generalsekretär Patrick Döring. In Kiel und Düsseldorf lasse die CDU mit ihrer Positionierung der FDP viel Platz. "Und den müssen wir nutzen - auch in Abgrenzung zur Union."

Angst vor den Piraten, die im Saarland 7,4 Prozent holten, hat die FDP angeblich nicht. "Damit werden wir uns auseinandersetzen müssen. Aber wir lassen uns dennoch nicht von den Piraten kapern", sagte Rösler. Die Internetpolitik soll aber künftig doch eine noch größere Rolle spielen. So könnten Parteistrukturen auf kommunaler Ebene gelockert werden, damit die FDP offener für Nichtwähler werde.

Das hatte sich bei Döring noch anders angehört. Das Politikbild der Netz-Partei sei von der "Tyrannei der Masse" geprägt, sagte er - und löste damit eine Welle der Empörung im Netz aus.

Auch Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) warnte seine Partei wie Rösler vor Kurzschlussreaktionen in der Koalition. "Ich rate uns allen, jetzt die Nerven zu bewahren." Der Chef der Jungen Liberalen, Lasse Becker, forderte die FDP auf, vor allem in der Haushaltspolitik die Union zu mehr Ehrgeiz zu verpflichten. "Auch beim Thema Schuldenabbau muss man die CDU zum Jagen tragen", sagte er.

Der Finanzpolitiker Frank Schäffler betonte, die FDP müsse gegenüber der Union "bei wichtigen Entscheidungen den Rücken gerade machen". Es sei zu wenig, wenn Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erst 2016 ohne neue Schulden auskommen wolle. Das sei schon 2014 möglich.

als/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
cemi 26.03.2012
Eigentlich schwer verständlich, wieso dem Spiegel diese Ex-Partei immer noch jeden Tag zwei Artikel wert sind. Ich fürchte ja, dass die FDP während des Wahlkampfs noch irgendwie über die 5%-Hürde geschrieben wird. Wäre nicht das erste mal.
2.
enrico3000 26.03.2012
Zitat von sysopDie Wähler im Saarland haben die FDP mit 1,2 Prozent abgestraft - doch Parteichef Rösler will an seinem Kurs festhalten. "Das Amt macht mir noch Freude", behauptet er. Sein Rat an die Liberalen: Nur nicht panisch werden. Wahlpleite der FDP: Rösler redet Saarland-Desaster klein - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,823831,00.html)
Was soll er auch machen. Ansonsten müsste er ja zurücktreten. Dann wäre aber die Rente und das gute Einkommen in Gefahr. Die nächste Wahl in NRW wird das Debakel vervollständigen.
3. Wo ist ...
DocMoriarty 26.03.2012
Zitat von sysopDie Wähler im Saarland haben die FDP mit 1,2 Prozent abgestraft - doch Parteichef Rösler will an seinem Kurs festhalten. "Das Amt macht mir noch Freude", behauptet er. Sein Rat an die Liberalen: Nur nicht panisch werden. Wahlpleite der FDP: Rösler redet Saarland-Desaster klein - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,823831,00.html)
... eigentlich der Artikel über den Erfolg der Piraten? Das ist jetzt schon der zweite Artikel über die FDP, eine Partei die inzwischen 99% der Bürger am allerwertesten vorbeigeht! Hätten die Piraten nicht DEUTLICH mehr Medienpräsenz verdient ?
4.
enrico3000 26.03.2012
Zitat von sysopDie Wähler im Saarland haben die FDP mit 1,2 Prozent abgestraft - doch Parteichef Rösler will an seinem Kurs festhalten. "Das Amt macht mir noch Freude", behauptet er. Sein Rat an die Liberalen: Nur nicht panisch werden. Wahlpleite der FDP: Rösler redet Saarland-Desaster klein - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,823831,00.html)
Es geht aber nicht um Freude am Amt sondern um Erfolg. 1,2 % aber keine Panik? Da haben anscheinend nur noch die Mitglieder die Partei gewählt. Auf die Idee den Kurs radikal zu ändern kommt anscheinend keiner der Parteioberen.
5. ...
Netcube 26.03.2012
Was soll er auch sagen... Ich bin ziemlich sicher, dass er die nächsten 2 Monate nicht als Vorsitzender übersteht. Sogar dann, sollte in NRW der Einzug klappen. Denn dann wird Lindner zum Helden gekürt und nicht er. Sollten sie auch da nicht die 5% schaffen wird es ihm angelastet und nicht Lindner. Dann könnte es, zusammen mit dem ganzen Rettungsschirm-Aufstockungs-Debatte sogar eng für die gesamte Koalition werden. Ich finde Rösler irgendwie sympathisch. Aber der hat m.A.n. wenig Talent für seinen Job und ich würde wetten, dass es keine 10 FDP-Mitglieder gibt, die ihn wirklich als dauerhafte Lösung sahen geschweige denn sehen. Lindner ist der kommende Mann... auch wenn er NRW verliert, falls er verliert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Landtagswahl im Saarland 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
  • Zur Startseite