FDP-Dreikönigstreffen: Röslers verpasste Chance

Von , Stuttgart

FDP-Chef Philipp Rösler steht unter Druck, die Kritik an ihm wächst. Doch auf dem traditionellen Dreikönigstreffen meidet er scharfe Angriffe auf seine Gegner - und hält stattdessen eine wolkige Grundsatzrede über die Freiheit. Der schwache Auftritt stärkt seine Rivalen.

DPA

Die Rede des Parteichefs ist vorüber. Das Publikum im Staatstheater von Stuttgart steht auf, klatscht. Hier im Südwesten der Republik wollen die Liberalen sich auf ihrem traditionellen Dreikönigstreffen Mut machen. Sie haben es bitter nötig. Die Partei droht in zwei Wochen in Niedersachsen aus dem Landtag zu fliegen.

Doch das Klatschen fällt kurz aus, fast pflichtschuldig. Dabei braucht vor allem einer Zuspruch: Philipp Rösler. Der Parteivorsitzende steht rechts am Rande, ganz rechts neben ihm ist nur noch Birgit Homburger, die baden-württembergische Landeschefin. Sie winkt die anderen FDP-Größen heran. Rösler wirkt wie weggeschoben, er drängt sich auch nicht vor. Als sei ihm der Platz da, halb im Abseits, gerade recht.

Es sind andere Liberale, die oben auf der Bühne im Mittelpunkt stehen. Hans-Dietrich Genscher ist dabei, der Ehrenvorsitzende. Und neben ihm Rainer Brüderle, der Fraktionschef im Bundestag. Gerade er zieht die Kameras auf sich, er lächelt, wirkt gelöst.

Wenn es einen gefühlten Sieger dieses mehr als zweistündigen Redemarathons in Stuttgart gab - allein fünf Liberale traten diesmal auf - dann ist es der 67-Jährige. Schon bei seiner Ankunft deutet sich das an: Genscher schreitet an der Seite Brüderles ins Staatstheater, ein symbolisches Bild, so unken Liberale. Wer den Ehrenvorsitzenden kenne, der wisse, dass das nicht ohne Hintergedanken geschehen sei, heißt es.

Als Brüderle als vierter und vorletzter Redner geendet hat, stehen rund 40 Liberale im Saal spontan auf, der Applaus ist donnernd. Brüderle hat mit seinem Vortrag klar gemacht, dass die FDP in den vergangenen Jahren erfolgreiche Arbeit geleistet hat. Ganz konkret und schnörkellos. Während die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel an diesem Wochenende auf der Klausurtagung in Wilhelmshaven die FDP außen vor ließ, hat Brüderle den Spieß umgedreht.

Fotostrecke

6  Bilder
Dreikönigstreffen: Liberale treffen sich in Stuttgart
Die Kanzlerin habe recht gehabt mit ihrer Feststellung, die jetzige Regierung sei die erfolgreichste seit der Wiedervereinigung, lobt er sie. Dann packt er das Publikum mit dem Satz: "Die FDP hat die Union besser gemacht." Er wiederholt ihn mehrmals. Und zählt danach auf, was aus seiner Sicht liberale Erfolge sind - die Aussetzung der Wehrpflicht, die Abschaffung der Praxisgebühr, der Kampf für Bürgerrechte, das Nein zu Staatshilfen für Konzerne wie Opel, Schlecker und Karstadt, der Widerstand gegen Eurobonds und "Zinssozialismus" in der Euro-Krise. Brüderle erinnert daran, dass der jetzige Bundespräsident nicht in seinem Amt wäre ohne die FDP: "Joachim Gauck haben wir durchgesetzt." Da gibt es besonders kräftigen Applaus.

Brüderle gibt der FDP, wonach sie sich sehnt - Selbstbestätigung. Und sei es auch nur für einen Augenblick in der oftmals so streitsüchtigen Partei. Er nennt auch brav Rösler den "Wachstums- und Entlastungsminister", lobt ansonsten die Riege der FDP-Minister und Genscher. Ganz so, als sei er bereits Parteichef.

Nur ein Sieg kann Rösler retten

Brüderle erinnert die Partei auch daran, dass er am 1. September 40 Jahre Mitglied der FDP sei. "Ich möchte keinen einzigen Tag davon missen", ruft er, und der Saal lacht. Er könnte bald sein liberales Lebenswerk krönen. Sollte es zur Wahlschlappe in Hannover kommen, dürfte in der FDP über die Zukunft Röslers entschieden werden.

Nur eines kann den FDP-Chef jetzt eigentlich noch retten - ein Sieg der schwarz-gelben Koalition in Niedersachsen. Es wäre dann auch sein Erfolg. Irgendwie. Doch gerade das ist sein größtes Manko: dass niemand so recht weiß, was von der Ära Rösler einmal übrig bleibt. So wie seine Rede in Stuttgart, die die meisten schon vergessen haben, bevor sie aus den Saaltüren nach draußen streben.

Noch ist Rösler der Chef der Liberalen. Aber es könnte sein letzter Auftritt in dieser Funktion auf einem Dreikönigstreffen gewesen sein. Bis jetzt hat er gezeigt, dass er es aushalten kann da oben, die Medienkritik und das abschätzige Geflüster von Parteikollegen. Vielleicht gibt es doch noch in 14 Tagen das Wunder an der Leine. Bei einem Erfolg in Niedersachsen könnte es für Rösler leichter werden, aber wohl nur, wenn die FDP dort in der Regierung bliebe. Vielleicht wäre dann vom "eisernen Philipp" die Rede. Von einem, der durchgehalten hat, entgegen allen Umfragetiefs und dem wachsenden Unmut in der Partei.

Doch soll man dies Rösler eigentlich wünschen? Ein Weitermachen an der Spitze, umrahmt von einem Team, in dem Brüderle eindeutig hervorstechen würde? Vielleicht braucht die FDP ein Scheitern in Hannover, um das große Scheitern im Bund im Herbst 2013 noch abzuwenden.

Phrasen von der Freiheitsflamme

Klar wird in Stuttgart sehr schnell: Der 39-jährige Niedersachse lässt mit seinem Auftritt weitgehend ratlose Zuhörer zurück. Er flüchtet sich ins Wolkige, hebt an zu einer Art Grundsatzreferat über den Begriff der Freiheit, für den die FDP als "einzige Partei" stehe. Die "Botschaft der Freiheit ist unbequem"; "wir müssen uns wehren gegen das langsame Erlischen der Flamme der Freiheit" - es sind Botschaften, die jederzeit bei der FDP-nahen Naumann-Stiftung fallen könnten. Aber hier, angesichts einer tiefgreifenden Krise seiner Partei?

In den Tagen vor dem Treffen in Stuttgart hat vor allem einer mit Kritik am Zustand der FDP nicht gespart - der frühere Generalsekretär und jetzige Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel. In Interviews der vergangenen Wochen hat er mehr als indirekt deutlich gemacht, dass er Rösler eigentlich für den falschen Mann an der Spitze hält. Hier in Stuttgart darf Niebel reden, weil er vor kurzem - und überraschend - Spitzenkandidat auf der Landesliste für den Bundestagswahlkampf wurde.

"Wenn es einer geschafft hat, in dieser Partei Geschlossenheit zu erzeugen, dann ist es Niebel - gegen Niebel", sagt ein führender Liberaler vor Beginn der Reden auf dem Dreikönigstreffen. Der Saal ist ruhig, die Gesichter auf dem Podium angespannt, als er ans Pult tritt und nach einigen Eingangssätzen zum Kern seines Anliegens kommt. Niebel spielt seine Rolle weiter - wenn auch gedämpfter. Aber auch so sind seine Sätze Nadelstiche. So wie es jetzt sei, könne es mit der FDP nicht weitergehen, ruft er in den Saal. Es zerreiße ihn innerlich, wenn er den Zustand seiner Partei sehe. "Wir müssen schnell eine eigene Entscheidung treffen und uns nicht vom Ausgang von Landtagswahlen abhängig machen", ruft er. Man spiele als Team für die Bundestagswahl und am besten mit der besten Mannschaftsaufstellung. Man sei, er schließe sich da mit ein, dabei "noch nicht gut genug aufgestellt".

Rösler entschärft Rede

Natürlich gibt es von ihm auch einen lobenden Satz für den Generalsekretär Patrick Döring und für Rösler. Und das Bekenntnis: "Wir brauchen eine Mannschaftsentscheidung und das so schnell wie möglich." Doch eigentlich ist seine Rede ein Affront gegen Rösler.

Im Präsidium haben sie am Sonntag, vor Beginn der Veranstaltung, offen über die Kritik Niebels gesprochen, auch über die rechtlichen Probleme eines vorgezogenen Parteitags, auf dem ein neuer FDP-Vorsitzender gewählt werden könnte. Das Wichtigste aber: Rösler und Co. haben sich im Gremium verständigt, bis zum 20. Januar in Niedersachsen Ruhe einkehren zu lassen. Deswegen hat Rösler am Ende in Stuttgart auch auf eine schärfere Passage seines Redemanuskripts verzichtet, in der von der "Profilierungssucht Einzelner" die Rede war, mit der "dieser Erfolg für uns alle in Niedersachsen gefährdet wird". Gemeint war natürlich - indirekt und namenlos - Niebel.

Ein Rest an Schelte blieb dennoch. Glaubwürdigkeit sei immer auch eine Frage des Stils, der Fairness und auch der Solidarität, sagte Rösler, abweichend vom Redetext. Und erinnerte an die 6000 FDP-Mitglieder in Niedersachsen, die derzeit im Wahlkampf stehen. Wenn man dort erfolgreich sei, sei das eine "breite Basis" für die Wahlen in Bayern und im Bund.

Sich selbst erwähnte er dabei nicht.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Galerie der Pfeifen, die sich von genau so Schlechten unterbuttern lassen
Roßtäuscher 06.01.2013
Zitat von sysopFDP-Chef Philipp Rösler steht unter Druck, es gibt seit Tagen Kritik an ihm. Doch auf dem traditionellen Dreikönigstreffen meidet er scharfe Angriffe auf seine Gegner - und hält stattdessen eine wolkige Grundsatzrede über die Freiheit. Der schwache Auftritt stärkt seine Rivalen. FDP-Dreikönigstreffen: Rösler flüchtet sich in die Freiheit - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-dreikoenigstreffen-roesler-fluechtet-sich-in-die-freiheit-a-876002.html)
Natürlich ist wieder einer für alle schuld. Keiner sieht den Versager in sich. Und dieser eine Schuldige ist Rösler, vorher war es Westerwelle. Wer strebt jetzt an die Parteifront? Niebel? Oder hat er keinen Mumm dazu, für das klägliche Scheitern des dritten Vorsitzenden ohne Unterbrechung. Aber mosern und andere aus dem Rennen stürzen, genau so verhalten sich Besserwisser, keine tatsächlichen Besserkönner!
2. Er kann es nicht
mps58 06.01.2013
Jugendlichkeit allein genügt eben nicht. Er ist ungefähr so qualifiziert wie die lange Riege erfolgloser Kanzler-Kandidaten der SPD, Engholm, Scharping, Steinmeier und Steinbrück.
3. Tja...
chb_74 06.01.2013
Zitat von sysopFDP-Chef Philipp Rösler steht unter Druck, es gibt seit Tagen Kritik an ihm. Doch auf dem traditionellen Dreikönigstreffen meidet er scharfe Angriffe auf seine Gegner - und hält stattdessen eine wolkige Grundsatzrede über die Freiheit. Der schwache Auftritt stärkt seine Rivalen. FDP-Dreikönigstreffen: Rösler flüchtet sich in die Freiheit - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-dreikoenigstreffen-roesler-fluechtet-sich-in-die-freiheit-a-876002.html)
Das Problem des Herrn Rösler ist wohl offensichtlich, dass er gar keine Macht haben will oder das Machtspiel einfach nicht versteht. In der Politik muss der Chef wie in einer Affenhorde immer mal wieder vernehmlich brüllen, um klar zu machen, dass er der Chef ist. Das kann er eher plump mit dem schweren Säbel machen oder eher intellektuell mit dem gut geführten Florett; beides ist meistens effektiv. Mit der Häkelnadel wird das allerdings eher nichts, und das scheint Herr Rösler nicht zu begreifen. Wenn man schon Vorsitzender einer Partei ist, deren praktische Politikumsetzung hehrer Ideale nur noch wenig Zuspruch findet, müsste man eigentlich mit Leidenschaft für den eigenen Weg kämpfen. Ich habe den Eindruck, Herr Rösler wartet nur noch darauf, dass es endlich fremdbestimmt zu Ende ist, weil ihm selbst für einen befreienden Paukenschlag (Rücktritt) die Kraft und der Wille fehlen und er da auch selbst Mumm zeigen müsste.
4. FDP ist überlebt.
AEGtocas 06.01.2013
Ich glaube, dass die FDP und vor allem ihre Politik nicht mehr zeitgemäß sind. Ihre marktradikalen Positionen zugunsten Besserverdienenden haben sich überlebt und sind in Zeiten der Krise völlig unangemessen. Es ist eben doch notwendig, dass wir beispielsweise den Spitzensteuersatz erhöhen müssen. Es ist nicht gerecht, dass Kinder, weil sie in Hartz IV-Familien geboren wurden am Ende des Monats nur Kartoffeln und Möhren als Mahlzeit vorgesetzt bekommen, während die Reichen schon alleine von den Zinsen ihres Kapitals leben könnten. Das ist traurig, dass niemand Anstoß an der bitteren Realität nimmt.
5. Wenn sie doch nur
tulius-rex 06.01.2013
Wenn sie doch nur etwas Greifbares zu verkaufen hätten und nicht nur Gewölk von sich gäben! Eine Versammlung von Einzelkämpfern, die ausschließlich sich selbst im Blick haben und dafür gewählt werden wollen. Peinlich!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema FDP
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 75 Kommentare

Das Wahljahr 2013
20. Januar: Landtagswahl in Niedersachsen
Die Niedersachsen haben entschieden - allerdings sehr knapp. Ein hauchdünner Vorsprung von einem Mandat für eine rot-grüne Koalition ermöglicht es dem SPD-Herausforderer Stephan Weil, den erst seit 2010 amtierenden David McAllister (CDU) als Regierungschef abzulösen. Nach dem anstehenden Machtwechsel zu Rot-Grün wird Schwarz-Gelb nur noch über 15 der 69 Stimmen im Bundesrat verfügen. Die schwächelnde FDP erreichte mit 9,9 Prozent der Stimmen ein sehr starkes Ergebnis - profitierte dabei aber von vielen strategisch wählenden CDU-Anhängern. Dennoch: Durch den Erfolg bleibt Philipp Rösler vorerst Parteichef, Fraktionschef Rainer Brüderle übernimmt lediglich die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.
September: Landtagswahl in Bayern
Die CSU hofft erneut auf eine absolute Mehrheit, die sie 2008 spektakulär verloren hat. Unter Ministerpräsident Horst Seehofer ging sie eine Koalition mit der FDP ein. Eine Neuauflage ist fraglich, weil die Liberalen laut Umfragen an der Fünfprozenthürde scheitern könnten. Die Sozialdemokraten blicken auf ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis zurück. Die Grünen verbesserten sich damals leicht, die Freien Wähler waren erstmals erfolgreich.
September: Bundestagswahl
Die Unionsparteien setzen auf die populäre CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Herausforderer ist der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, der Rot-Grün anstrebt. 2009 hatte die Union der SPD die schlimmste Niederlage ihrer Nachkriegsgeschichte beigebracht. Der Fortbestand von Merkels schwarz-gelber Koalition ist ungewiss, weil der FDP nach ihrem großen Erfolg von 2009 das parlamentarische Aus droht.
September: Landtagswahl in Hessen
In Hessen wird der neue Landtag zusammen mit dem Bundestag gewählt. Volker Bouffier führt die CDU erstmals als Ministerpräsident in den Wahlkampf. Sein langjähriger Vorgänger Roland Koch hatte sich 2009 behauptet. Die SPD sieht sich nach ihrer verheerenden Niederlage damals wieder im Aufwind. Die FDP, mit der Bouffier regiert, kam 2009 auf ihr bestes Ergebnis seit den fünfziger Jahren, muss jetzt aber die Fünfprozentklausel fürchten.