FDP-General Döring: "Rösler ist eben kein Raufbold"

Noch nicht mal offiziell im Amt, schon sorgt der designierte FDP-Generalsekretär mit ungeschickten Äußerungen für Wirbel. Parteichef Rösler sei "kein Kämpfer", sagte Patrick Döring dem "Stern". Jetzt will der Liberale das so nicht gemeint haben - und legt unbeholfen nach.

Patrick Döring neben Parteichef Rösler (links): Mit irritierenden Äußerungen aufgefallen Zur Großansicht
dapd

Patrick Döring neben Parteichef Rösler (links): Mit irritierenden Äußerungen aufgefallen

Hamburg - Es wirkt etwas hilflos: Nach seinen irritierenden Äußerungen über den FDP-Parteichef versucht der designierte Generalsekretär Patrick Döring nun zu relativieren. Philipp Rösler sei "ein hervorragender Vorsitzender, aber vom Stil her eben kein Raufbold, sondern in erster Linie Stratege, auch Motivator und Moderator", sagte Döring der "Stuttgarter Zeitung".

Zuvor hatte er im Magazin "Stern" aus dem parteiinternen Nähkästchen geplaudert: Der Vorsitzende Philipp Rösler sei "kein Kämpfer", sondern "ein Wegmoderierer", sagte Döring dort. Seine Äußerungen unmittelbar vor dem wichtigen Dreikönigstreffen sorgten bei den Liberalen für großen Wirbel.

Versuch eine Beschwichtigung

In Stuttgart will der unter Druck stehende Rösler am Freitag versuchen, in einer knapp einstündigen Rede seiner Partei einen Weg aus der Krise aufzuzeigen. Die FDP verharrt seit Monaten im Umfragetief bei zwei bis drei Prozent, Personalquerelen bestimmen das Bild. Zuletzt war Generalsekretär Christian Lindner ohne eine klare Begründung zurückgetreten.

Dessen künftiger Nachfolger Döring versuchte nun in der "Stuttgarter Zeitung" zu beschwichtigen: Im "Stern" habe er "nichts anderes gesagt als zuvor auch: Wir haben in der FDP-Führung unterschiedliche Temperamente, Stile und Tonalitäten. Und das ist gerade gut so".

Lediglich verschiedene Motive für Lindners Rücktritt dargelegt

Auch seine Äußerungen über Lindner versuchte Döring zu entschärfen. Die Darstellung des "Stern", er habe Lindner einen Putschversuch unterstellt, wies Döring zurück. Er soll Lindner laut "Stern" vorgeworfen haben, vom Amt des Generalsekretärs nur deshalb zurückgetreten zu sein, um zügig FDP-Chef werden zu können. "Er hat geglaubt, dass die Lage (...) so instabil ist, dass Philipp Rösler zurücktreten muss und dass die Partei ihn, den großen Intellektuellen, dann ruft."

Im Gespräch mit der "Stuttgarter Zeitung" erklärte Döring dagegen, er habe lediglich verschiedene Motive für Lindners Rücktritt darlegen wollen, die in der Partei diskutiert würden. "Ich habe mir aber ausdrücklich keine der verschiedenen Deutungen zu eigen gemacht", sagte der 38-Jährige.

Auf Facebook bat Döring um Entschuldigung. Er könne verstehen, dass der "Stern"-Artikel zu Irritationen führe: Die Darstellung solle erkennbar der FDP, dem Vorsitzenden Rösler und seiner Person schaden. Sowohl die Auswahl der Aussagen als auch der Kontext dienten "erkennbar diesem Zweck".

Er forderte die Partei auf, sich auf Inhalte zu konzentrieren und alle Personalspekulationen einzustellen. Viele Liberale halten Fraktionschef Rainer Brüderle für den eigentlich starken Mann in der FDP und zweifeln an Röslers Führungsstärke.

heb/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ohne Wortw...
xbtfx 04.01.2012
Zitat von sysopNoch nicht mal offiziell im Amt, schon sorgt der designierte FDP-Generalsekretär mit ungeschickten Äußerungen für Wirbel. Parteichef Rösler sei "kein Kämpfer", sagte Patrick Döring dem "Stern". Jetzt will der Liberale das so nicht gemeint haben - und legt unbeholfen nach. FDP-General Döring: "Rösler ist eben kein Raufbold" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807184,00.html)
ach herrje, jetzt hat der gute Mann das nicht so gemeint? Naja, passt ja sehr gut zu dieser Partei, da wird ja vieles "nicht so gemeint".... "Man(n) wollte liefern" sagte Rösler... war wohl auch nicht so gemeint, oder? Eigentlich kann es einem ja egal sein, diese Splitterpartei erledigt sich über kurz oder lang selbst!
2.
Kaworu 04.01.2012
Zitat von sysopRösler ist eben kein Raufbold
Wäre trotz Allem mal schön zu wissen, was Rösler überhaupt ist? Bisher wurde wenig, wie sagte er einst, geliefert.
3. Oh weh, FDP
kellitom 04.01.2012
Man mag gar nicht merh hinhören, was in der FDP so alles verzapft wird. Dass Rösler kein Raufbold ist, ja wer hätte das gedacht..... Patrick Döring ist ein Dummes-Zeug-Schwätzer. Er sollte sich lieber um die inhaltliche Neuausrichtung der FDP kümmern, sonst ist er als Generalsekretär wohl eine Fehlbesetzung.
4. Selber schuld
rainer_daeschler 04.01.2012
Rösler hat sich Döring ausgesucht. Selber schuld!
5.
triton_m 04.01.2012
Zitat von sysopNoch nicht mal offiziell im Amt, schon sorgt der designierte FDP-Generalsekretär mit ungeschickten Äußerungen für Wirbel. Parteichef Rösler sei "kein Kämpfer", sagte Patrick Döring dem "Stern". Jetzt will der Liberale das so nicht gemeint haben - und legt unbeholfen nach. FDP-General Döring: "Rösler ist eben kein Raufbold" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,807184,00.html)
Die Frage, die sich mir stellt ist: Warum wird der FDP inallen Medien noch immer Platz eingeräumt? Es gibt doch wirklich wichtigeres in der Welt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Patrick Döring
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
  • Zur Startseite