Überraschungssieger Niebel gewinnt Machtkampf in Südwest-FDP

Aus dem Machtkampf um die Spitzenkandidatur der FDP in Baden-Württemberg ist überraschend Dirk Niebel als Sieger hervorgegangen. Landeschefin Birgit Homburger verzichtete für ihn auf Platz eins der Landesliste. Daraufhin zog ihr ursprünglicher Konkurrent Walter Döring seine Kandidatur zurück.

Dirk Niebel mit Brigitte Homburger: Wenn zwei sich streiten....
DPA

Dirk Niebel mit Brigitte Homburger: Wenn zwei sich streiten....


Villingen-Schwenningen - Das war eine unerwartete Wende: Baden-Württembergs FDP-Landeschefin Birgit Homburger hat dem Parteitag am Samstag in Villingen-Schwenningen überraschend vorgeschlagen, Entwicklungsminister Dirk Niebel auf Platz eins der Landesliste zu wählen. Homburgers ursprünglicher Konkurrent, der frühere Wirtschaftsminister und Ex-Landeschef Walter Döring, zog daraufhin seine Kandidatur zurück. Döring hatte zuvor erklärt, wenn Niebel sich auf Platz eins der Liste beworben hätte, wäre er nicht als Kandidat angetreten.

Niebel war ursprünglich für Platz zwei der Landesliste vorgesehen. In seiner Bewerbungsrede lobte der Minister, Homburger stelle ihre eigenen Ansprüche zugunsten der Partei zurück. Homburger selbst kandidiert nun nach eigenen Angaben für Platz zwei der Liste.

Die Delegierten bescherten Niebel anschließend ein klares Ergebnis. Er erhielt 331 von 390 gültigen Stimmen. 49 FDP-Mitglieder stimmten gegen ihn, es gab 10 Enthaltungen.

Auch im bayerischen Landesverband gab es eine Abstimmung über die Spitzenkandidatur. Dort wurde Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger mit 358 von 404 Stimmen gewählt.

ler/dpa/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derandersdenkende 17.11.2012
1. Will man mit dieser Art Presse den Eindruck
Zitat von sysopDPAAus dem Machtkampf um die Spitzenkandidatur der FDP in Baden-Württemberg ist überraschend Dirk Niebel als Sieger hervorgegangen. Landeschefin Birgit Homburger verzichtete für ihn auf Platz eins der Landesliste. Daraufhin zog ihr ursprünglicher Konkurrent Walter Döring seine Kandidatur zurück. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-in-baden-wuerttemberg-niebel-wird-spitzenkandidat-a-867804.html
von Wichtigkeit vermitteln? Ein ganzes Land wartet darauf diesen Lobbyistenhaufen bei der nächsten Wahl abstrafen zu können und man rangelt um die Spitzenplätze, um beim selbstverursachten Untergang wenigstens ganz oben zu stehen. Diese Partei war immer nur für sich und ihre Klientel da, wir sind deshalb auch nicht bereit, als Sterbebegleiter (händchenhaltend) zur Verfügung zu stehen.
schwanerich 17.11.2012
2. @1 der andersdenkende
Offensichtlich sind Sie nicht aus Baden-Württemberg. Auch wenn ich kein FDP-Wähler bin, so bin ich doch froh, den unsäglichen Walter Döring nicht im Wahlkampf erleben zu müssen.
kahabe 17.11.2012
3. Wollen wir hoffen,
Zitat von schwanerichOffensichtlich sind Sie nicht aus Baden-Württemberg. Auch wenn ich kein FDP-Wähler bin, so bin ich doch froh, den unsäglichen Walter Döring nicht im Wahlkampf erleben zu müssen.
dass dem Fallschirmjäger der Reserve die Landung auf dem Boden der teppichlosen Tatsachen nicht zu hart wird. Vielleicht kann er rechtzeitig eine ministeriell abgefederte Rückzugsstrategie entwickeln, mit den von ihm beförderten Pensionsberechtigten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.