FDP in der Krise: Kubicki greift Westerwelle frontal an

Diese Worte haben Sprengkraft: Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef in Schleswig-Holstein, sieht seine Partei vor der Auflösung, vergleicht sie mit der DDR im Endstadium - und macht dafür im SPIEGEL-Interview Guido Westerwelle verantwortlich.

FDP-Politiker Westerwelle, Kubicki: "Die Situation erinnert mich an die Spätphase der DDR" Zur Großansicht
DPA

FDP-Politiker Westerwelle, Kubicki: "Die Situation erinnert mich an die Spätphase der DDR"

Hamburg - Es ist eine Generalabrechnung: Im Interview mit dem SPIEGEL hat Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef in Schleswig-Holstein, den Parteivorsitzenden Guido Westerwelle scharf kritisiert. "Die Austritte nehmen massiv zu. Die FDP liegt in Umfragen seit einem halben Jahr zwischen vier und fünf Prozent, und die Mitglieder verlieren den Glauben daran, dass sich die Lage bald bessert." Im Falle von Niederlagen der FDP bei den kommenden Landtagswahlen legte er Westerwelle den Rücktritt nahe. "An der Basis hat die Auflösung schon begonnen", sagte Kubicki in dem Gespräch.

Zurzeit sei die Lage der FDP fast aussichtslos. "Die Situation, in der wir uns befinden, erinnert mich fatal an die Spätphase der DDR. Die ist irgendwann implodiert. Auf einmal war sie nicht mehr da. Die Führung konnte das bis zum Schluss nicht begreifen. Es kann passieren, dass auch die FDP in sich selbst zusammenfällt."

Verantwortlich für den drohenden Zerfall der FDP ist Kubicki zufolge auch die Parteiführung: "Diejenigen, die in Regierungsverantwortung in Berlin sitzen, nehmen den Zustand der Partei kaum wahr. Sie sind abgehoben von dem, was in der FDP passiert. Das ist ein menschlicher Reflex auf die Vielzahl öffentlicher Angriffe. Man schottet sich ab und bestätigt sich wechselseitig, dass man gut ist. Wenn die Kritik ein so hohes Ausmaß erreicht hat wie bei Guido Westerwelle, dann will man das nicht mehr wahrnehmen. Es ist eine Art Selbstschutz."

Kritik an Fraktionschefin Homburger

Als problematisch sieht Kubicki besonders das Verhalten von Parteichef Westerwelle. "Mit dem Abkapseln verschwindet ja auch die Möglichkeit, sich auszutauschen. Ab diesem Moment haben Sie Probleme bei der Entwicklung einer vernünftigen Strategie oder deren Umsetzung." Dennoch gebe es zu Westerwelle keine Alternative. Weder einer der übrigen Bundesminister noch Generalsekretär Christian Lindner drängten sich als neuer Parteichef auf. Erst "bei wirklich dramatischen Niederlagen der FDP im nächsten Jahr würde Guido Westerwelle selbst die Frage des Verbleibens im Amte beantworten. Er würde nach meiner Einschätzung auf dem Bundesparteitag im Mai nicht erneut kandidieren".

Kritik übt Kubicki auch an Fraktionschefin Birgit Homburger. "Frau Homburger markiert für die FDP wahrnehmbar keine Punkte." Ihn wundere nicht, dass Homburger als unbekannteste Fraktionschefin im Deutschen Bundestag gelte. "Bei dem, was sie sagt, scheint es so zu sein, dass niemand das Bedürfnis hat, das auch zu transportieren." Kubicki bemängelt außerdem, dass die FDP die falschen Ministerien besetzt habe.

Beschleunigung der Programmdebatte

Dass die Union das Finanzministerium führt, bedeute aber nicht, dass man zu dem Thema schweigen müsse. "Ich lasse mir nicht mehr gefallen, dass Wolfgang Schäuble die Reform der Mehrwertsteuer verschleppt." In spätestens zwei Monaten wolle Schleswig-Holstein eine Gesetzesinitiative für einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz im Bundesrat einbringen.

Angesichts der desolaten Lage der FDP fordert Kubicki die Beschleunigung der Programmdebatte. Generalsekretär Lindner will das Programm im Sommer 2012 vorlegen, doch das sei zu spät, sagt Kubicki: "Die Menschen müssen erkennen können, dass die FDP auf das Katastrophenjahr 2010 reagiert, dass sie künftig etwas anders machen will. Dazu brauchen wir die groben Umrisse des Programms schon zum Bundesparteitag im Mai 2011. Bis Sommer 2012 können wir damit nicht warten."

han

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 427 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. FDP in der Krise
Hilfskraft 11.12.2010
Zitat von sysopDiese Worte haben Sprengkraft: Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef in Schleswig-Holstein, sieht seine Partei in einer desolaten Lage - und macht dafür im SPIEGEL-Interview Guido Westerwelle verantwortlich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,734078,00.html
Die FDP ist nur noch eine Ansammlung verwöhnter Jungs und Mädels, die vom wahren Leben keine Ahnung haben. Sowas soll man wählen? H.
2. .
ratbag 11.12.2010
Zitat von HilfskraftDie FDP ist nur noch eine Ansammlung verwöhnter Jungs und Mädels, die vom wahren Leben keine Ahnung haben. Sowas soll man wählen? H.
Und Westerwelle steht dem vor. Ein Mann der in seinem ganzen Leben noch nicht einmal was produktives gearbeitet hat.
3. gut wenn dieser spuk vorbei wäre
fordp 11.12.2010
Zitat von sysopDiese Worte haben Sprengkraft: Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef in Schleswig-Holstein, sieht seine Partei in einer desolaten Lage - und macht dafür im SPIEGEL-Interview Guido Westerwelle verantwortlich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,734078,00.html
4. ...
Mike Mail 11.12.2010
Es ist einfach nur traurig, daß wir in Zeiten, wo eine ehrliche, bürgernahe, liberale Partei nötig wäre, eine dermaßen unfähige und lobbyhörige FDP erleben müssen.
5. W Kubicki
Hubert Rudnick 11.12.2010
Zitat von sysopDiese Worte haben Sprengkraft: Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionschef in Schleswig-Holstein, sieht seine Partei in einer desolaten Lage - und macht dafür im SPIEGEL-Interview Guido Westerwelle verantwortlich. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,734078,00.html
Wenn der Herr Kubicki was zu kritisieren hätte, dann müsste er doch zu allererst bei sich selbst anfangen, so einen arroganten Mann gibt es nicht zweimal. HR
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Guido Westerwelle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 427 Kommentare