Streit in der FDP Rösler-Vertraute gehen auf Lindner los

Die FDP plant den Neustart. Doch nun gibt es Zoff zwischen Noch-Parteichef Philipp Rösler und seinem designierten Nachfolger. Christian Lindner kritisiert, die Liberalen hätten bei der Energiepolitik versagt. Aus Röslers Umfeld folgt prompt der Konter.

Rösler, Lindner: "Erschwert sich möglicherweise den eigenen Neustart"
dpa

Rösler, Lindner: "Erschwert sich möglicherweise den eigenen Neustart"


Hamburg - Die Kritik von Christian Lindner an Philipp Rösler ist im Umfeld des Noch-FDP-Chefs mit Kopfschütteln aufgenommen worden. Der designierte Nachfolger wirft Rösler in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" indirekt Versagen im Zusammenhang mit der Energiewende vor. Die FDP habe eine Chance verpasst, sich zu profilieren. Vertraute des scheidenden Parteichefs sehen darin ein böses Foulspiel.

"Philipp Rösler war der Erste, der auf die Notwendigkeit marktwirtschaftlicher Korrekturen des EEG-Gesetzes hingewiesen hat", heißt es aus dem Umfeld des FDP-Chefs. Er sei damit aber auf Widerstand des CDU-Umweltministers Peter Altmaier gestoßen. "Insofern wäre es souveräner gewesen von Herrn Lindner, den politischen Gegner zu attackieren, statt die eigenen Reihen zu kritisieren. Damit erschwert er sich möglicherweise seinen eigenen Neustart."

Die Auseinandersetzung lässt darauf schließen, dass der Machtwechsel von Rösler zu Lindner nicht so harmonisch ablaufen könnte wie von der Parteispitze behauptet. Sich auf Kosten der alten Parteispitze profilieren zu wollen, könnte ein Risiko für Lindner sein. Die FDP war bei der Bundestagswahl auf 4,8 Prozent abgerutscht und ist erstmals in ihrer Geschichte nicht mehr im Parlament vertreten.

Lindner hat übrigens mittlerweile versucht, seine Kritik wieder abzuschwächen. Er habe keine persönliche Kritik an Rösler äußern wollen, erklärte Lindner auf seiner Facebook-Seite. "Dass ich bedauere, dass die FDP nicht mehr Marktwirtschaft in der Energiepolitik durchsetzen konnte, hat nichts mit persönlichen Schuldzuweisungen zu tun."

cte

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hodiko100 23.11.2013
1. Truemmertruppe
Ich wusste gar nicht, dass diese Vereinigung strukturell noch existiert. Wie auch immer, der Unterhaltungswert ist nach wie vor vorhanden.
ajf00 23.11.2013
2. Gute Strategie?
Soll "gegen Erneuerbare Energie" wirklich das neue Alleinstellungsmerkmal der FDP werden? Die FDP ist bei der Wahl gescheitert, weil nichtmal ihre Anhaenger glaubten das Steuersenkungen momentan das wichtigste Anliegen sind... ich glaube kaum das Stop der Energiewende viel mehr Begeisterung ausloesst.
haarer.15 23.11.2013
3. Lindner
Glitschig wie ein Aal. So sieht also die Zukunft der FDP aus. Jetzt ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Da helfen auch halbscharige Erklärungen bzw. Rechtfertigungen nichts mehr. Ein böses Foulspiel in der Tat. Was sollte es sonst sein ? Man kann es nicht besser beschreiben.
chrisgoebel 23.11.2013
4. Missverständnis
Herr Lindner meint wohl,das die FDP es versãumt hat vor der Wahl ihre Klientel zu pämpern.
jujo 23.11.2013
5. ...
Zitat von sysopdpaDie FDP plant den Neustart. Doch nun gibt es Zoff zwischen Noch-Parteichef Philipp Rösler und seinem designierten Nachfolger. Christian Lindner kritisiert, die Liberalen hätten bei der Energiepolitik versagt. Aus Röslers Umfeld folgt prompt der Konter. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-roesler-vertraute-gehen-auf-lindner-los-a-935281.html
Wie ist das noch? "Wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an!" Oder "Getretenene Hunde beissen zurück!" Röslers Freunde (?) hätten besser schweigen sollen, jetzt wird man doch erst aufmerksam. Ich hatte den Beitrag mit der Aussage Lindners erst gar nicht gelesen, Jetzt sage ich, der Mann hat recht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.