Streitthema Homo-Ehe: Union vertagt ihr Coming-out

Von

Kanzlerin Merkel: Im Präsidium zu Parteitagsbeschluss bekannt Zur Großansicht
AP/dpa

Kanzlerin Merkel: Im Präsidium zu Parteitagsbeschluss bekannt

Schwarz-Gelb macht sich für den Wahlkampf schick. Die Union drückt sich um die unliebsame Gleichstellung der Homo-Ehe, die FDP öffnet sich für Mindestlöhne und eine Begrenzung von Managergehältern. Damit sind die größten Streitthemen vom Tisch - vorerst.

Berlin - Die Debatte war hitzig, sie dauerte mehrere Tage, diskutiert wurde über die Medien, in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Abgeordnete erhielten Post aus ihren Wahlkreisen. Am Ende kam das Basta: Die Union will die steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe nicht vorantreiben.

Das Präsidium bekräftigte auf einer Sitzung am Montag das Nein zur steuerlichen Gleichstellung. So hatte es eine Mehrheit der Delegierten bereits im Dezember auf dem CDU-Bundesparteitag beschlossen. Angela Merkel, CDU-Vorsitzende und Kanzlerin, bekannte sich im Präsidium ausdrücklich zu dem Parteitagsbeschluss und bat darum, auch entsprechend im Gremium so zu entscheiden. "Einmütig" sei der Beschluss schließlich gefallen, resümierte Generalsekretär Hermann Gröhe.

Mit dem Präsidiumsbeschluss versucht die CDU-Führung, das Thema einzugrenzen. Vorerst. Bald ist Wahlkampf, Unruhe soll vermieden werden. Auch wenn Mitglieder des Gremiums wissen: Spätestens wenn Karlsruhe zur steuerlichen Gleichstellung entscheiden sollte, kommt das Thema wieder auf die Tagesordnung. "Wir werden daran wohl nicht vorbeikommen", sagte ein Präsidiumsmitglied nach der Sitzung.

Vorerst aber soll der Deckel auf eine umfassendere Reform, die intern so starke Emotionen ausgelöst hat. Bei der FDP kam die Absage weniger gut an. Aus dem Umfeld von Außenminister Guido Westerwelle hieß es, er sei enttäuscht über die Positionierung der Union. Teile von CDU/CSU lebten beim Thema Gleichstellung "offensichtlich noch im Vorgestern", hieß es.

Nun folgt nur noch die kleinste Variante.

Beim sukzessiven Adoptionsrecht soll es nun eine gesetzliche Regelung geben. Man werde bald mit den Gesprächen beginnen, so Gröhe, ohne jedoch einen konkreten Zeitplan für die Verabschiedung zu nennen. Das Bundesverfassungsgericht hatte es jüngst für rechtmäßig erklärt, dass ein Partner das vom anderen Partner in die Homo-Ehe mit eingebrachte und bereits adoptierte Kind ebenfalls adoptieren darf. Darüber will die CDU augenblicklich nicht hinausgehen.

Mit dem Nein zur Großreform hat die CDU sich erst einmal Ärger in den eigenen Reihen erspart - nicht nur die CSU war strikt gegen die steuerliche Gleichstellung, auch viele CDU-Mitglieder reagierten ablehnend.

FDP findet Haltung zu Mindestlöhnen

Während die CDU sich per Präsidiumsbeschluss ihres strittigen Themas entledigte, versucht die FDP, sich an anderer Stelle für den kommenden Wahlkampf vorzubereiten. Passend kam dazu der jüngste Volksentscheid in der Schweiz zur Begrenzung von Managergehältern. In einem Leitantrag des Präsidiums für den kommenden Bundesparteitag heißt es, die Rechte der Aktionäre als Eigentümer der Unternehmen müssten gestärkt werden, Vergütungen der Vorstände oberhalb bestimmter Rahmenvorgaben und Beträge sollten an die Zustimmung durch die Gesellschafter geknüpft werden. Über die Vergütung solle nicht länger in "Kungelgremien" entschieden werden, "wir sind für die Stärkung des Aktionärsrechts", so FDP-Generalsekretär Patrick Döring.

Auch bei einem anderen Thema versuchen die Liberalen, sich ein weicheres Image zu geben: beim Mindestlohn. Das Präsidium beschloss einen Antrag, in dem sich die FDP für faire Entlohnung "gerade auch am unteren Ende der Lohnskala" ausspricht.

Erst jüngst hatte Ex-Parteichef Guido Westerwelle die neue Haltung so begründet: Die FDP sei die "Partei der Leistungsgerechtigkeit", aber drei Euro Stundenlohn habe "mit Leistungsgerechtigkeit nichts mehr zu tun". Im Kern bleibt die FDP nach ihrem Präsidiumsbeschluss bei ihrer Ablehnung eines flächendeckenden Mindestlohns. Dennoch rechnet die Spitze mit kontroversen Auseinandersetzungen. Man wolle mit der Position, die Höhe von Lohnuntergrenzen künftig nach Branche und Region differenziert festzulegen, die innerparteiliche Debatte voranbringen, so FDP-Generalsekretär Döring. Die internen Beratungen beginnen nun, im Mai, auf ihrem Wahlprogrammparteitag, will die FDP dazu dann einen abschließenden Beschluss fassen.

Bei der CDU kommt die neue Positionierung gut an. Dort hat man schon länger ein eigenes Konzept zu Mindestlöhnen. Eine unabhängige Kommission, in der Arbeitgeber und Gewerkschaften sitzen, soll danach über Lohnuntergrenzen entscheiden. CDU-Generalsekretär Gröhe nannte die Entscheidung des FDP-Präsidiums einen "deutlichen Schritt" hin auf eine Verständigung mit der Union. Die Chancen, noch in dieser Legislaturperiode zu einer Einigung zu kommen, seien "deutlich gewachsen".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Würdelos
dborrmann 04.03.2013
Ohne Not destabilisiert die Union staatliche Gefüge, um sich selbst zu stabilisieren. Das ist staatsmännisch(staatsfraulich) extem ungeschickt. Entscheidungen, die politisch an der teagesordnung sind (Realitätsbezug) werden aus Angst um reaktionäre Wählerschichten auf da BVerfG verschoben: Eine ärmliche Haltung und zutiefst würdelos. Schade, die Chance auf eine würdige Abhandlung der Gleichstellung hat die Union vertan. Das Ewiggestrige wird ihr lange anhaften.
2. Seitdem Merkel die CDU führt,
portisat 04.03.2013
büßt die Partei bei jeder Landtagswahl richtig viele Stimmen ein, verliert sogar die Macht im CDU-Kernland Baden-Württemberg und zuletzt in Niedersachsen. Merkel hat auch immer mehr Probleme damit, die angeblich alternativlose EU-Rettungspolitik selbst ihrer nicht gerade als übertrieben kritisch bekannten eigenen Klientel zu verkaufen. Die von Merkel geformte (deformierte) Partei ist auch bei Themen wie Mindestlohn und der Neubewertung der Homo-Ehe nicht auf der Höhe der Zeit. Und jetzt fliegt Merkel auch noch ihre famose Austeritätspolitik, die sie Griechenland, Portugal, Spanien und Italien verordnet hat, so richtig um die Ohren.
3. Und Tschüs
Palisander 04.03.2013
Cdu!
4. Die Union hat ein eklatantes Problem !
MephistoX 04.03.2013
Zitat von sysopSchwarz-Gelb macht sich für den Wahlkampf schick. Die Union drückt sich um die unliebsame Gleichstellung der Homo-Ehe, die FDP öffnet sich für Mindestlöhne und eine Begrenzung von Manager-Gehältern. Damit sind die größten Streitthemen vom Tisch - vorerst. FDP und CDU räumen strittige Themen ab - Mindestlohn und Homodebatte - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-und-cdu-raeumen-strittige-themen-ab-mindestlohn-und-homodebatte-a-886795.html)
In Art. 6 GG steht nirgends, dass der "besondere Schutz der Ehe und Familie" die Gegengeschlechtlichkeit der Partner resp. Eltern voraussetzt - ganz egal, welche religiösen "Traditionen" in diesem Land noch existieren. Das BVerfG hat in dieser Hinsicht äußerst klug und realitätsnah entschieden und wird das aus guten Gründen auch zukünftig tun :) Das GG erhebt keinen "moralischen Zeigefinger" aufgrund irgendwelcher religiösen oder sonstwie gearteten Traditionen, sondern stellt einzig und allein die ALLGEMEINgültigen Menschenrechte in den Vordergrund - und wer's immer noch nicht begreift: Schwule und Lesben sind nun mal ebenso Menschen wie Heteros auch, auch wenn das offensichtlich so einigen nicht wirklich zu gefallen scheint. Der Staat sollte die "Homo-Ehe" der konventionellen Ehe rechtlich völlig gleichstellen, dann bräuchte es auch keinerlei "Ausnahmeregelungen" - die Kirchen können das in ihrem Wirkungsbereich ja meinetwegen weiterhin anders handhaben ☺
5. optional
gundi 04.03.2013
Die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften ist ggf. lediglich ein Nebenkriegsschauplatz und somit die Diskriminierung von Homosexuellen "nur" ein Kollateralschaden: Bevorzugtes Pseudoargument der Debatte ist der Schutz und die Förderung der Familie nach Art. 6 GG - Aspekte die mit einer Gleichstellung homosexueller Partnerschaften keineswegs berührt werden, aber mit der vermeintlichen Gefährdung darüber hinwegtäuschen soll, dass Förderung und Schutz der Familie realpolitisch keinerlei Priorität genießen. Und damit wird die "eigene" Klientel mehrfach verwöhnt: einerseits getäuscht um ihr eigenes Wunschbild andererseits gestärkt im eigenen Hassbild. Zumindest ich habe keine Angst vorm "Aussterben der deutschen Gattung".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema CDU
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare