FDP-Versprechen Westerwelle will Wehrpflicht nach der Wahl aussetzen

FDP-Chef Guido Westerwelle will die Bundeswehr zur Freiwilligenarmee umbauen. Dem SPIEGEL sagte der Politiker, er werde sich nach der Bundestagswahl in möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union für die Aussetzung der Wehrpflicht einsetzen.


Hamburg - Die Wehrpflicht ist "überflüssig und ungerecht", das ist für Guido Westerwelle klar. Dem SPIEGEL sagte der FDP-Chef: "Die Wehrpflicht hatte ihre Verdienste. Heute ist sie eine Sache von gestern. Mit den Auslandseinsätzen hat die Bundeswehr neue Aufgaben übernommen."

Derzeit würden nur rund 15 Prozent der Männer eines Jahrgangs eingezogen, während viele andere an ihren Karrieren arbeiten könnten, betonte Westerwelle. Da sei es ein Akt der Gerechtigkeit, auf eine Freiwilligenarmee umzustellen.

Westerwelle will sich deshalb nach der Bundestagswahl im September bei möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union für die Aussetzung der Wehrpflicht stark machen. Die Angst, der Bundeswehr könnte der qualifizierte Nachwuchs ausgehen, hält er für unbegründet. "Andere Länder schaffen es doch auch, die Qualität ihrer Armee ohne die Wehrpflicht zu halten."

Westerwelle verriet, dass er selbst von der Bundeswehr einst wegen seiner Homosexualität nicht genommen worden sei. "1979 wurden gleichgeschlechtlich orientierte Männer ausgemustert. So war das damals", sagt der FDP-Politiker, der sich im Juli 2004 anlässlich der Feier von Angela Merkels 50. Geburtstag erstmals öffentlich mit seinem Lebenspartner zeigte.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.