NRW-Kandidat Lindner: Er muss noch kurz die FDP retten

Von

Schafft er die Wende in Nordrhein-Westfalen? Christian Lindner ist der neue Star der angeschlagenen FDP, ein Erfolg bei der Landtagswahl könnte ihn zum starken Mann der Partei machen. Schon formieren sich hinter den Kulissen seine Gegner.

FDP-Landeschef und -Spitzenkandidat in NRW, Lindner: Auf dem Weg nach oben Zur Großansicht
dapd

FDP-Landeschef und -Spitzenkandidat in NRW, Lindner: Auf dem Weg nach oben

Berlin - Bei den Liberalen sind alle Augen auf einen Mann gerichtet: Christian Lindner, 33 Jahre, Spitzenkandidat in Nordrhein-Westfalen. Er soll es richten, muss es richten. Für manche in seiner kriselnden Partei ist er schon zu einer Art Heilsbringer geworden. Einer, der vieles vereint - das sympathische Gesicht der FDP, der schlaue Bücher liest, den richtigen Ton trifft und einen Saal mitreißen kann.

Am Sonntag schlägt für ihn die Stunde der Wahrheit: Bringt er die liberale Truppe über die Fünfprozenthürde? Vielleicht sogar auf acht Prozent wie Wolfgang Kubicki am letzten Sonntag in Schleswig-Holstein? Es wird auf jede Stimme ankommen. Manche Umfrage sieht ein knappes Ergebnis voraus. Aber wenn es einer kann, dann dieser Christian Lindner. Schafft er es, könnte es die Trendwende auch für die Bundes-FDP bedeuten.

Eigentlich läuft es darauf hinaus. Seine Veranstaltungen waren gut besucht, die Medien berichteten freundlich, er absolvierte ein enormes Pensum. Lindner sieht jetzt müde und abgekämpft aus. Irgendwie passt das zu seiner FDP. Hier ist kein glatter Strahlemann zu sehen, sondern einer, dessen Gesichtszüge zeigen, dass es diesmal um alles oder nichts geht.

Es hängt schließlich viel ab von dieser Wahl. Scheitert er in NRW, wird in der FDP eine kollektive Depression ausbrechen. Dann wird sich noch in der Wahlnacht die Frage nach einem Schuldigen aufdrängen. Und der wird dann Philipp Rösler heißen, seit einem Jahr glücklos agierender Bundesvorsitzender. Sein Stuhl wackelt, und wenn es in Düsseldorf nicht klappt, dürfte er kippen. Vielleicht nicht sofort, aber über kurz oder lang.

Dann dürfte auch der Name Lindners ins Spiel gebracht werden.

Kommt es zum Linksschwenk?

Zuletzt machten Putschgerüchte in der FDP die Runde. Es ist ein Zeichen, wie nervös manche sind. Vorerst wird Geschlossenheit demonstriert. Lindner und Rösler haben schon einmal vorgesorgt. Am Tag nach der Wahl in Nordrhein-Westfalen werden beide gemeinsam in der Bundeszentrale in Berlin auftreten. Es ist eine optimistische Planung.

Wird Lindner der neue starke Mann an Rhein und Ruhr? Einer, der irgendwann noch mehr kann? Selbst wenn er gewinnen sollte, auf den Bundesvorsitz haben auch andere ein Auge geworfen. Es gibt wichtige Leute in der Partei, die ein Ziel verfolgen - Lindner zu verhindern. Sie nehmen ihm nicht nur seinen Rücktritt als Generalsekretär übel, sie halten ihn auch nicht dafür geeignet, die 65.000 Mitglieder zählende Partei zu führen, sie fürchten auch unter ihm einen Ruck nach links. Dann dürfte wohl die Stunde für Rainer Brüderle schlagen, der kämpferische Fraktionschef im Bundestag, der Mann für die "Brot und Butter"-Themen, der klassischen Ausrichtung auf wirtschaftliche Kompetenz.

Es ist ein entscheidendes Wochenende für die Liberalen. Gewinnt Lindner, könnte er Rösler an der Spitze stabilisieren, zumindest zeitweise. Rösler wird dafür einen Preis zu zahlen haben, denn Lindners Einfluss wird wachsen, er führt den mächtigen und größten Landesverband. Zusammen mit Wolfgang Kubicki aus dem Norden könnte er die Partei umbauen, öffnen für einen neuen Sound im Bundestagswahlkampf 2013. Das Wahlprogramm auffrischen.

Darauf hoffen manche. Kubicki hat es vorgemacht - mit seiner Forderung, den Spitzensteuersatz zu erhöhen, um im Gegenzug bei der kalten Progression die mittleren Einkommen zu entlasten. Er will eine sozialere FDP, sie wäre auch für SPD und Grüne ein möglicher Koalitionspartner.

Lob von Genscher

Vor zweieinhalb Monaten kehrte Lindner ins große Politikspiel zurück. Er hat in dieser Zeit ein kleines Wunder vollbracht: Kaum jemand redet darüber, dass er mit Rösler die Bundes-FDP erneuern sollte. Dass er daran gescheitert ist, seinen Job als Generalsekretär hinschmiss. Vergessen, verdrängt, für den Moment wenigstens. Jetzt verkörpert er für viele die Hoffnung auf eine andere FDP. Hans-Dietrich Genscher, der von einem operativen Eingriff genesene Ehrenvorsitzende, ließ es sich nicht nehmen, auf dem Landesparteitag für ihn zu werben. Er adelte ihn mit dem Satz: "Ich bin stolz auf Sie."

Lindners möglicher Erfolg könnte am Ende einen unfreiwilligen Verbündeten haben: Norbert Röttgen. Der CDU-Spitzenkandidat ist die Spottfigur des bürgerlichen Lagers. Röttgen machte schwere Fehler, er erklärte die NRW-Wahl zur Entscheidung über Angela Merkels Euro-Kurs, er konnte sich nicht dazu durchringen, sein Ministeramt in Berlin für den Fall einer Niederlage aufzugeben und in den Landtag zu ziehen. Lindner machte es anders: Er will sein Bundestagsmandat abgeben, wenn er mit seiner FDP den Wiedereinzug schafft. Das verschafft ihm Sympathien.

Röttgen, so hat FDP-Entwicklungsminister Dirk Niebel gelästert, sei der "beste Wahlkämpfer" der Liberalen. Lindner hat sich von Niebel, einst Generalsekretär unter Westerwelle, prompt distanziert - das sei nicht seine Wortwahl. Den hämischen Verbalschlag gegen den CDU-Konkurrenten, genau das will Lindner nicht. Seine FDP soll anders sein: sachlich, vertrauenswürdig, keine schrillen Töne wie zu Zeiten von Jürgen Möllemann und Guido Westerwelle. Er will eine "seriöse FDP", wie er das nennt.

Am Sonntag wird sich zeigen, wie weit Christian Lindner damit kommt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 239 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und wann Kommt "Auf Wiedersehen"
paretooptimal 11.05.2012
Christian Lindner ist unbestritten ein schlauer Kopf, aber welche Erfolge kann er denn bisher vorweisen? Auch ein Ergebnis von vielleicht 7 Prozent für die FPP in NRW ist doch nichts besonderes, wenn man aus den Keller kommt und sich die anderen FDP-Politiker ansieht.
2. der "subventionsritter" lindner
viceman 11.05.2012
Zitat von sysopSchafft er die Wende in Nordrhein-Westfalen? Christian Lindner ist der neue Star der angeschlagenen FDP, ein Erfolg bei der Landtagswahl könnte ihn zum starken Mann der Partei machen. Schon formieren sich hinter den Kulissen seine Gegner. FDP vor der NRW-Wahl: Lindner kann auf Erfolg hoffen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832627,00.html)
rettet vielleicht alles mögliche, aber nicht die fdp. bei einer klientel von sagen wir mal max. 2 % der bevölkerung braucht es schon den ganzen medialen einsatz,damit die über 5 % kommen. ich wünsche dieser fdp 4,8 % in nrw oder weniger, lindner ist so typisch für diese neoliberale blenderpartei, das wird nichts.
3. xxxx
Dramidoc 11.05.2012
Zitat von sysopSchafft er die Wende in Nordrhein-Westfalen? Christian Lindner ist der neue Star der angeschlagenen FDP, ein Erfolg bei der Landtagswahl könnte ihn zum starken Mann der Partei machen. Schon formieren sich hinter den Kulissen seine Gegner. FDP vor der NRW-Wahl: Lindner kann auf Erfolg hoffen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832627,00.html)
Die FDP wird derzeit aber von den Medien sehr wohlwollend betrachtet, um es milde auszudrücken. Der FDP ist zu wünschen, dass sie sich mal in der außerparlamentarischen Opposition auffrischen kann. Deshalb lasst die FDP und Herrn Lindner zu Atem kommen und gönnt ihnen eine Auszeit. Danke.^^
4. Hmm,
Traumschau 11.05.2012
Zitat von sysopSchafft er die Wende in Nordrhein-Westfalen? Christian Lindner ist der neue Star der angeschlagenen FDP, ein Erfolg bei der Landtagswahl könnte ihn zum starken Mann der Partei machen. Schon formieren sich hinter den Kulissen seine Gegner. FDP vor der NRW-Wahl: Lindner kann auf Erfolg hoffen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,832627,00.html)
wie wäre es denn, wenn man sich mal mit den Linken Kandidaten beschäftigen würde? Da gibt es auch schlaue Köpfe, die nicht 1,2 Millionen von der KfW verbrannt haben. Ach SPON, macht doch mal bitte eine etwas ausgeglichenere Berichterstattung. Man könnte doch durchaus erwähnen, dass die Vorhersage der Linken bezüglich der Krisenpolitik in Europa eingetreten ist. Sie hatte schlichtweg Recht! Warum wird darüber nicht berichtet? Sehr empfehlenswert die Reden von Gysi im DBT: gregor gysi bundestag märz 2012 - YouTube (http://www.youtube.com/results?search_query=gregor+gysi+bundestag+m%C3%A4rz+2012&oq=gregor+gysi+bundestag&aq=3&aqi=g5&aql=&gs_l=youtube.1.3.0l5.4318.6506.0.10845.10.3.0.7.7.0.97.287.3.3.0...0.0.VDIAhU0yVgk)
5.
gvcom 11.05.2012
Zitat von sysopSchafft er die Wende in Nordrhein-Westfalen? Christian Lindner ist der neue Star der angeschlagenen FDP, ein Erfolg bei der Landtagswahl könnte ihn zum starken Mann der Partei machen. Schon formieren sich hinter den Kulissen seine Gegner.
Das Traurige ist, dass die FDP - selbst wenn sie auf 10% kommt - nicht verhindern kann dass die rot-grüne Front an die Regierung kommt. 35 + 10 sind eben nur 45 und nicht über 50 %. Dabei wird es eher wie 30 + 7 = 37 aussehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Christian Lindner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 239 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Christian Lindner: Die Hoffnung der Liberalen