Nach Hetze gegen Nazi-Widerstandskämpfer: FDP will Burschenschafter ausschließen

Von und

Mitten im Wahlkampf muss sich die nordrhein-westfälische FDP mit einer heiklen Personalie beschäftigen: Ein Parteimitglied ist hoher Funktionär in einer rechten Burschenschaft und hetzte gegen den Nazi-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer. Jetzt wollen ihn die Liberalen ausschließen.

Liberale in NRW: Die Auseinandersetzung um den Burschenschafter kommt zur Unzeit Zur Großansicht
dapd

Liberale in NRW: Die Auseinandersetzung um den Burschenschafter kommt zur Unzeit

Der Eklat in der Deutschen Burschenschaft hat erste Konsequenzen: Die FDP in Nordrhein-Westfalen will jenen ranghohen Burschenschafter ausschließen, der Dietrich Bonhoeffer, den evangelischen Theologen und Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime, als "Landesverräter" bezeichnet hat.

Ein Sprecher der Liberalen sagte SPIEGEL ONLINE: "Der Kreisverband Bonn hat bereits am Donnerstag beschlossen, ein Ausschlussverfahren zu beantragen." Als die Partei von den Äußerungen des Burschenschafters erfahren habe, sei sehr schnell klar gewesen, "dass sie mit den Werten einer liberalen Partei nicht vereinbar sind".

Es ist eine heikle Personalie für die FDP, auch wenn der Burschenschafter nur einfaches Parteimitglied ist. Die Liberalen sind in einer ohnehin schwierigen Situation - bei der Landtagswahl in wenigen Wochen droht das Scheitern an der Fünfprozenthürde. Da kommt die Auseinandersetzung um einen Rechtsextremen in den eigenen Reihen zur Unzeit.

Laut dem FDP-Sprecher habe man nach dem SPIEGEL-ONLINE-Bericht am Donnerstag über die Äußerungen des Burschenschafters feststellen müssen, dass der Mann tatsächlich Mitglied im Kreisverband Bonn sei. "Allerdings handelt es sich bei ihm um eine Karteileiche. Er ist in der Partei nie in Erscheinung getreten", sagte der FDP-Sprecher.

Vom prominenten Neonazi zum Mitglied der Liberalen

Nun rechnet die Parteiführung in Nordrhein-Westfalen mit einem zügigen Verfahren. Selbstverständlich werde man dem Betreffenden die Gelegenheit geben, gehört zu werden. Allerdings scheine dieser Fall sehr offensichtlich zu sein, "da die Äußerungen ja schriftlich vorliegen", sagte der Sprecher. Laut eigener Aussage ist der Burschenschafter seit 1999 Mitglied der FDP, im selben Kreisverband wie der Landesgeneralsekretär Joachim Stampe, nämlich in Bonn.

Der Hintergrund: Recherchen von SPIEGEL ONLINE hatten zutage gefördert, dass Norbert Weidner - so der Name des Burschenschafters und FDP-Mitglieds - den Nazi-Widerstandskämpfer und Theologen Dietrich Bonhoeffer, der im KZ hingerichtet wurde, öffentlich als "Landesverräter" bezeichnet hatte - und zwar in einem Leserbrief an die Mitgliedszeitung der "Alten Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn". Weidner verteidigte darin zudem die Hinrichtung Bonhoeffers: "Rein juristisch halte ich die Verurteilung für gerechtfertigt." Er schreibt über eine Verurteilung, die so zustande kam: Ein nicht zuständiges SS-Standgericht hatte Bonhoeffer in den Tod geschickt, ohne Verteidigung, ohne schriftliche Aufzeichnung, mit dem KZ-Kommandanten als Beisitzer. Bonhoeffer starb am Tag nach dem Urteil durch den Strang, wenige Tage vor Kriegsende.

Dieser Brief könnte auch strafrechtlich relevant sein. In ähnlichen Fällen verhängten Richter Geld- und auch Haftstrafen, wenn Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime als "Landesverräter" bezeichnet wurden. Erst vor knapp drei Jahren musste ein CDU-Mann eine Geldstrafe zahlen, weil er Bonhoeffer ebenfalls einen "ganz gewöhnlichen Landesverräter" genannt hatte.

Weidner hatte bei seinem Eintritt in die FDP eine durchaus einschlägige Vergangenheit, wie ein Blick in die Archive zeigt: Verschiedene Zeitungen und Magazine berichteten immer wieder über den Mann. Er war demnach bei mehreren inzwischen verbotenen Organisationen dabei, unter anderem bei der "Wiking-Jugend", der "Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei" (FAP) und der Hilfsgemeinschaft für nationale politische Gefangene (HNG) - eine Organisation, die inhaftierte Rechtsextreme betreute. Er stieg auf zu einem der führenden Köpfe und zu einem der Vordenker der militanten Neonazi-Szene.

Einige Jahre bevor er der FDP beitrat, verließ er die Szene - legte aber in Interviews Wert darauf, er sei nicht ausgestiegen, sondern habe sich lediglich zurückgezogen.

Die Burschenschaft, in der Weidner Mitglied ist, hatte bereits im vergangen Jahr beim "Ariernachweis"-Streit im Dachverband Deutsche Burschenschaft eine führende Rolle gespielt. Entzündet hatte sich die Auseinandersetzung damals an einem chinesischstämmigen Burschenschafter: Einigen Verbandsbrüdern war er nicht deutsch genug.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die FDP und der Wahlkampf ...
catweezle 12.04.2012
Zitat von sysopMitten im Wahlkampf muss sich die nordrhein-westfälische FDP mit einer heiklen Personalie beschäftigen: Ein Parteimitglied ist hoher Funktionär in einer rechten Burschenschaft und hetzte gegen den Nazi-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer. Jetzt wollen ihn die Liberalen ausschließen. Nach Hetze gegen Nazi-Widerstandskämpfer: FDP will Burschenschafter ausschließen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827243,00.html)
immer wieder nett anzusehen. Jau, SO einen muss man publikumswirksam ausschließen. Und die Steuern senken - "mehr netto vom brutto". Der Typ gehört angezeigt - und wegen Dummheit weggesperrt. Und die FDP? - eine Partei, die sich nur um sich selbst und publikumswirksam um "die Wähler" (ihre Macht) kümmert. An ihren Taten sollt ihr sie erkennen - nicht an ihren Worten! Mann schaue auf die "Vetternwirtschaft" Leihbeamte: FDP-Ministerien*beschäftigen Lobbyisten als Top-Berater - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,825862,00.html), / FDP-Ministerien: Lobbyisten am falschen Ort | Politik | ZEIT ONLINE (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-04/fdp-ministerien-lobbyisten) und auf die "Steuergeschenke" Großgeschenke: Unternehmer spendete der FDP 1,1 Millionen Euro - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,672303,00.html)
2. Genau Richtig
toe 12.04.2012
Zitat von sysopMitten im Wahlkampf muss sich die nordrhein-westfälische FDP mit einer heiklen Personalie beschäftigen: Ein Parteimitglied ist hoher Funktionär in einer rechten Burschenschaft und hetzte gegen den Nazi-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer. Jetzt wollen ihn die Liberalen ausschließen. Nach Hetze gegen Nazi-Widerstandskämpfer: FDP will Burschenschafter ausschließen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827243,00.html)
Das sollte man der DB auch empfehlen. Jetzt hat Sie die Chance Farbe zu bekennen die nicht bräunlich ist.
3.
Hupert 12.04.2012
Alle Burschenschaftler raus aus der FDP? Da reicht dann zur nächsten Vollversammlung ein Saal der halb so groß ist wie der von der letzten. Und ans Sparen sollte sich unsere liebste Splitterpartei schonmal gewöhnen. Denn ohne politischen Einfluß (ist ja de facto schon fast gegeben) wird über kurz oder Lang auch der Spendenregen ihrer Klienten versiegen. Ich freu mich drauf!
4. FDP Mitglied
pauerkraut 13.04.2012
Zitat von sysopMitten im Wahlkampf muss sich die nordrhein-westfälische FDP mit einer heiklen Personalie beschäftigen: Ein Parteimitglied ist hoher Funktionär in einer rechten Burschenschaft und hetzte gegen den Nazi-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer. Jetzt wollen ihn die Liberalen ausschließen. Nach Hetze gegen Nazi-Widerstandskämpfer: FDP will Burschenschafter ausschließen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827243,00.html)
Auch Ich bin FDP Mitglied. Ich war ebenso Corps Student... Normalerweise bin Ich fuer ein sehr hohes Mass an Toleranz; in jeder Richtung. Dieser Burschenschafter kann nicht Mitglied der FDP sein. Der muss verabschiedet werden. Das ist unertraeglich und lediglich mit der Geschichts Klitterung von Kommunisten/Linken vergleichbar..
5. wenn die .........
ottohuebner 13.04.2012
Zitat von sysopMitten im Wahlkampf muss sich die nordrhein-westfälische FDP mit einer heiklen Personalie beschäftigen: Ein Parteimitglied ist hoher Funktionär in einer rechten Burschenschaft und hetzte gegen den Nazi-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer. Jetzt wollen ihn die Liberalen ausschließen. Nach Hetze gegen Nazi-Widerstandskämpfer: FDP will Burschenschafter ausschließen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,827243,00.html)
wenn die ausgeschlossen werden (was sicher richtig ist), gibt es dann ueberhaupt noch fdp mitglieder ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema FDP
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
Fotostrecke
Deutsche Burschenschaft: Dachverband droht die Spaltung

Fotostrecke
Burschen-Leaks: Deutsche Burschenschaft am Abgrund
Begriffe
Alter Herr/Hohe Dame
Verbindungsmitglied im Berufsleben, finanziert durch seine Beiträge die Aktivitäten der Korporation. Wird auch "Philister" genannt.
Bierkrank
Ausdruck für Studenten, die nicht mehr trinken wollen oder können.
Bierverschiss
Verweis für Teilnehmer einer –> Kneipe.
Bummel
Offizieller Spaziergang durch die Stadt, dabei wird die –> Couleur angelegt.
Conkneipant/Kneipschwanz
Mitglied, das laut Verbindungssatzung eigentlich nicht aufgenommen werden darf, wegen besonderem Interesse oder besonderer Verdienste aber dabei sein soll. Wurde früher auch "Kneipschwanz" genannt.
Couleur
Farben der Verbindung, werden als Band, –> Zipfel oder Mütze getragen.
Fux/Fuchs
Neumitglied im ersten Jahr, Status endet mit der Burschenprüfung.
Kneipe
Traditionelle Studentenfeier mit strengem Ablaufplan, in der festlicheren Variante "Kommers" genannt.
Pauken/Mensur
Studentische Fechtkunst bei schlagenden Verbindungen. Verletzungen im Gesicht sind möglich, die Narben heißen "Schmiss" und waren früher Statussymbole.
Stiftungsfest
Gründungsjubiläum, wird mit festlichem Ball und Kommers gefeiert.
Zipfel
Schmuckanhänger in –> Couleur, tauschen befreundete Bundesbrüder und -schwestern miteinander.
Zirkel
Symbol einer Verbindung, enthält mehrere Buchstaben in ausgeschmückter Handschrift, Abschluss bei aktiven Mitgliedern mit einem Ausrufezeichen.

Fotostrecke
Berühmte Burschen: Exklusive Verbindungen
Fotostrecke
Burschentag in Eisenach: Ehre, Freiheit, Vaterland, Rassismus

Flügelkämpfe in der Deutschen Burschenschaft
Wie Rechtsextreme das Ruder übernahmen
Die Deutsche Burschenschaft ist der älteste und größte Dachverband von rund 120 Mitgliedsbünden. Wie kam es dazu, dass er heute von Rechtsextremen bestimmt wird?
Fünfziger und sechziger Jahre
Die damals relativ wenigen großdeutsch denkenden Bünde kämpften vergeblich dafür, österreichische Burschenschaften aufzunehmen, die mehrheitlich völkische Aufnahmekriterien hatten. Die Liberal-Konservativen hingegen wollten die Pflicht zur Aufnahmemensur abschaffen - ein Affront für die Rechtsextremen. Der Verband war handlungsunfähig.
Siebziger Jahre
1971 schlossen die Liberal-Konservativen einen fatalen Kompromiss: Sie akzeptierten den völkischen Vaterlandsbegriff, der auch österreichischen Bünden die Aufnahme ermöglicht. Dafür stimmten die anderen für die Abschaffung der Pflichtmensur.
Kompromiss mit Folgen
Mit diesem "historischen Kompromiss" sorgten die Liberal-Konservativen selbst für ihre schleichende Marginalisierung: Die Verfechter des Blut- und Bodenrechts wurden mächtiger, denn die neuen österreichischen Bünde gehörten ja zu ihnen. Weil jeder Bund auf den Burschentagen das gleiche Stimmengewicht hat, ist es unerheblich, dass viele österreichische und - nach der Wiedervereinigung - ostdeutsche Mitgliedsbünde sehr klein sind.
Ruck nach rechts
Viele der oft mitgliederstarken liberal-konservativen Bünde verließen den Verband, der dadurch noch weiter nach rechts rückte. Die Jenaer Urburschenschaften sind allesamt ausgetreten. In Gießen gab es einmal vier Mitgliedsbünde, heute noch einen, die Dresdensia-Rugia - deren Bundesbruder Arne Schimmer sitzt für die NPD im sächsischen Landtag. Die Folge: Der Rechtsaußen-Flügel besetzt inzwischen alle Schlüsselpositionen des Verbands und bekommt für Anträge quasi ausnahmslos eine Mehrheit.
Fotostrecke
Langhans trifft auf Burschenschaft: "Mir kommen die schräg vor"