FDP Kubicki bringt neue Jamaika-Gespräche ins Spiel

Die Liberalen hatten Jamaika kurz vor Abschluss der Sondierungen spektakulär zum Scheitern gebracht. Jetzt denkt FDP-Vize Kubicki über eine Wiederaufnahme nach, Parteichef Lindner widerspricht sofort.

Wolfgang Kubicki
REUTERS

Wolfgang Kubicki


"Lieber nicht regieren als falsch" - mit diesem Spruch hatte die FDP das Jamaika-Aus besiegelt. Seither inszenieren sie sich als standhafte Verhandler, die zu ihren Prinzipien stehen und im Zweifel auf die Macht verzichten. Doch offenbar ist ein Bündnis mit Union und Grünen für die Liberalen noch nicht vom Tisch.

Parteivize Wolfgang Kubicki sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): "Eines ist doch klar: Scheitert die GroKo, haben wir eine andere Lage." Nach dem Ende der Jamaika-Sondierungen hatten die Sozialdemokraten auf Drängen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeierihre harte Ablehnung einer Regierungsbeteiligung aufgegeben.

Jetzt wollen sie in Gesprächen mit CDUund CSUausloten, ob es eine Zusammenarbeit geben kann. Allerdings gibt es in den Reihen der SPDweiterhin große Vorbehalte gegen eine Große Koalition. Was passiert, wenn Rote und Schwarze nicht zusammenfinden?

FDP-Politiker Kubicki sagte nun: "Selbstverständlich werden die Freien Demokraten im Licht der Entwicklung neue Bewertungen vornehmen. Wir sind schließlich keine Dogmatiker."

FDP-Chef Christian Lindner widersprach den Meldungen zu Kubickis Aussagen umgehend auf Twitter. Er glaube an ein Missverständnis, schrieb er.

Auch Kubicki meldete sich erneut zu Wort. Auf Facebook sprach er von "Falschmeldungen". Allerdings erteilte er einer Wiederaufnahme der Jamaika-Gespräche auch hier keine klare Absage. "Ich habe auf die Frage, ob Jamaika ohne Merkel denkbar ist, erklärt, ich würde mich an Spekulationen über die politische Zukunft von Angela Merkel nicht beteiligen", erklärte er.

"Christian Lindner hat klargestellt, dass für die Freien Demokraten auch eine konstruktive Begleitung einer Minderheitsregierung vorstellbar wäre. Dem schließe ich mich ausdrücklich an." Dann ergänzte Kubicki: "Dass Jamaika mit anderen Personen mit einer belastbaren Vertrauensgrundlage funktionieren kann, dokumentieren wir jeden Tag in Schleswig-Holstein."

Es ist nicht das erste Mal, dass Lindner mit seinem scharfen Anti-Jamaika-Kurs Mühe hat, Aussagen von Parteifreunden einzufangen. Im November hatte Generalsekretärin Nicola Beer in einem TV-Interview zu möglichen neuen Gesprächen mit Union und Grünen gesagt, die Hürden seien hoch. "Es müsste ein komplett anderes Paket auf den Tisch." Wenn es aber möglich sei, "eine moderne Republik zu bauen in den nächsten Jahren, sind wir die Letzten, die sich Gesprächen verweigern."

Lindners Dementi folgte auch damals sofort: Dem SPIEGEL sagte er, "auf absehbare Zeit" sei eine Zusammenarbeit mit den Grünen auf Bundesebene für die FDP "nicht vorstellbar. Eine Wiederaufnahme der Gespräche schließe ich aus."

Die Spekulationen, die das Zitat von Vize Kubicki auslöste, wurde schließlich per Präsidiumsbeschluss im Verlaufe des späteren Dienstag eingefangen. In einer Telefonschalte beschloss das Gremium einstimmig, wie es von der FDP-Pressestelle hieß, folgende Erklärung: "Wir haben die Jamaika-Sondierungen aufgrund unzulänglicher inhaltlicher Übereinstimmungen verlassen. Damit haben wir für diese Wahlperiode des Deutschen Bundestages die Oppositionsrolle angenommen. Sollte eine große Koalition nicht gebildet werden können, würden wir eine etwaige Minderheitsregierung konstruktiv aus dem Parlament begleiten."



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Der Weitergabe an Partner können Sie als eingeloggter Nutzer jederzeit hier widersprechen. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

kev/sev



insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nomen obsoletus 05.12.2017
1. Nach dem Umfallen
wieder umfallen. Das schafft nur die FDP
Ottokar 05.12.2017
2. Keine schlechte Idee
die Verhandlungen mit der Union OHNE GRÜNE wieder aufzunehmen. Viel Glück bei einer Minderheitsregierung von der Union mit der FDP.
Hacker-Kunze 05.12.2017
3. bitte nicht
Ein Grund mehr, warum die SPD sich irgendwie bewegen sollte, dass eine Regierung möglich wird. Ich bin Wechsel-Wähler schwarz, rot, grün. Die FDP kann ich nur wählen, wenn ich Drogen genommen habe. Und ich nehme keine Drogen.
Spr. 05.12.2017
4. Spaßpartei
Lautes Lachen ist gesund. Durch den Rückzieher vom Rückzieher wurde genau so ein gesundes lautes Lachen hervorgerufen. Auch wenn der Posterboy gleich wieder einen Rückzieher vom Rückzieher vom Rückzieher gemacht hat. So machen die Wirtschaftsradikalen ihrem Image als Spaßpartei alle Ehre. Weiter so!
mghi 05.12.2017
5. Schwierig, schwierig
Es hat niemand gesagt, dass es einfach für alle Beteiligten ist, dieses Wahlergebnis zu irgendetwas Konstruktivem zu wenden. Das Wahlergebnis haben übrigens die Parteien nicht zu verantworten. Bei allen parteitaktischen Beschimpfungen sollte man doch anerkennen, dass zumindest bei einigen Politikern der Wille etwas Stabiles zu konstruieren vorhanden ist; es scheint, dass diese Anzahl eher größer als kleiner wird. Auch darf man sich nicht wundern, dass Dinge umgesetzt werden, wenn es zu einer Regierungsbildung kommt, die eine der Pateien vorher mehr oder weniger kategorisch ausgeschlossen hat. Das nennt man Befriedung oder Kompromiss, evtl. Realpolitik. Ein neuer Versuch wäre doch heilsam?!?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.