Feldpost-Affäre: Geöffnete Soldaten-Briefe enthielten Foto-Sticks

Von

Trotz intensiver Recherchen hat die Bundeswehr nicht ermitteln können, wer die Feldpost aus Afghanistan geöffnet hat. Insgesamt gab es 29 Unregelmäßigkeiten, in mehreren Fällen wurden USB-Sticks entwendet. Pikant für die Truppe: Bereits im November 2010 gab es erste Klagen.

Feldpostleitstelle: "Von systematischem Öffnen der Post kann nicht gesprochen werden" Zur Großansicht
DPA

Feldpostleitstelle: "Von systematischem Öffnen der Post kann nicht gesprochen werden"

Berlin - Die Bundeswehr hat trotz hektischer Recherchen den Hintergrund der manipulierten Feldpost bisher nicht klären können. Seit Montag liegen dem Wehrressort zwei umfassende Berichte vor. Insgesamt haben die Ermittler bei Umfragen unter Soldaten 29 Fälle von geöffneter und verschwundener Feldpost registriert, betroffen sind 21 Soldaten und Soldatinnen. In vier Fällen wurden aus der Post USB-Sticks mit Fotos und Speicherkarten von Kameras entfernt.

In einer Bewertung schließt die Bundeswehr einen Eingriff durch Soldaten aus. "Eine Manipulation der Umschläge / Postsendungen zumindest bis zur Übergabe ans Feldpostamt" könne "ausgeschlossen werden", heißt es in den Papieren, die SPIEGEL ONLINE vorliegen. Als mögliche Gründe für die Öffnungen geben die Ermittler Beschädigungen durch Frankiermaschinen an. Diese könnten Gegenstände wie USB-Sticks beim Durchlauf aus den Umschlägen gedrückt haben. Möglich sei auch, dass ein afghanischer Transporteur die Post geöffnet hat.

Die Öffnung der Post war durch einen Bericht des Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus bekannt geworden. In dem Ermittlungsdossier der Bundeswehr heißt es nun in Bezug darauf, dass "bei einem Vergleich der Anzahl der Verdachtsfälle zum Gesamtaufkommen der Post" bei rund 4800 Soldaten im Einsatzland "nicht von einem systematischen Öffnen der Post gesprochen werden kann". Die benannten Fälle stammen alle aus dem Zeitraum von Oktober 2010 bis zum Januar 2011.

Klagen kommen aus mehreren Standorten der Bundeswehr

Die Recherchen in dem Fall machen die Lösung nicht einfacher. Laut den Ergebnissen war der erste Befund, die betroffenen Sendungen kämen alle vom Bundeswehr-Außenposten "OP North" in der Region Baghlan, nicht korrekt. Zwar kommt mit 14 Beschwerden die Mehrzahl der Klagen von Soldaten, die auf dem Außenposten eingesetzt sind. Allerdings gaben bei der Umfrage auch Soldaten aus Masar-i-Scharif oder dem Feldlager Kunduz an, ihre Feldpost sei daheim geöffnet oder gar nicht angekommen.

In dem Papier wird geschildert, wie die Post von Afghanistan nach Deutschland kommt. Demnach werden alle Briefe von Soldaten beim Versand in das zentrale Lager in Masar-i-Scharif in größere Umschläge verpackt und dann in verplombten Containern transportiert - ein Zugriff von Einzelnen auf die Sendungen ist damit mehr als unwahrscheinlich. Grundsätzlich sind an der Kette bis nach Deutschland eigentlich nur deutsche Soldaten beteiligt; nur vom Außenposten "OP North" wird die Post von einem afghanischen Unternehmen transportiert.

Verdächtigt wird das afghanische Unternehmen in dem Bericht nur indirekt. Grundsätzlich seien auch die Container, die per Hubschrauber durch das Unternehmen nach Masar gebracht würden, verschlossen. Zur besseren Sicherung wurde das gesamte Einsatzkontingent nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe angewiesen, die Postkisten in den Containern noch einmal extra "zusätzlich zu verschließen", so der Bericht der Bundeswehr.

In Deutschland kam Duschbad statt Parfum an

Die Klagen von den Soldaten könnten verschiedener nicht sein. In manchen Fällen kam die Post gar nicht daheim an, bei einigen erreichten in der Post verpackte Zigaretten zwar den Empfänger - allerdings mit anderen Marken als die Soldaten in die Umschläge gesteckt hatten. In einem Fall wurde angeblich ein Parfum gegen ein Duschgel getauscht. Auch die Entwendung von USB-Sticks erscheint nicht regelmäßig, so fand sich in einem zwar geöffneten Brief auch in Deutschland noch die versandte Speicherkarte.

Pikant könnte für die Bundeswehr ein Detail aus dem Bericht werden. Entgegen der allgemein geäußerten Überraschung, man habe erst durch Königshaus über die Brieföffnungen erfahren, gab es in Afghanistan bereits Ende November 2010 erste Klagen über geöffnete Briefe. Konkret wendete sich ein Zugführer an seinen Vorgesetzten und berichtete, Postsendungen seien geöffnet aber ohne einen Aufkleber vom Zoll in Deutschland angekommen. Im Laufe der nächsten Tage seien weitere Fälle aus dem Zug bekannt geworden.

Die Bundeswehrführung in Afghanistan will von diesen Vorgängen nichts erfahren haben, "erst im Zuge des Truppenbesuchs des Wehrbeauftragten" sei das Thema mit dem Regionalkommando besprochen worden. Zu diesem Zeitpunkt hatten mindestens zwei Soldaten die Sache bereits von sich aus in die Hand genommen - sie stellten bei der deutschen Justiz Strafanzeige gegen Unbekannt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auf dem Klo
schwarzer Schmetterling 24.01.2011
Zitat von sysopTrotz intensiver Recherchen hat die Bundeswehr nicht ermitteln können, wer die Feldpost aus Afghanistan geöffnet hat. Insgesamt gab es 29 Unregelmäßigkeiten, in mehreren Fällen wurden USB-Sticks entwendet. Pikant für die Truppe: Bereits im November 2010 gab es erste Klagen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,741359,00.html
da hängt das GG - wir brauchen es nicht mehr, weil sich eh niemand mehr fran hält. Komisch nur, dass dieser massive Verstoß gegen das GG weit hinter den fallenden Damen steht, obwohl er in der Wertigkeit weit vor den Betriebsunfällen der BuWe steht. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt. Ansonsten werden sich wohl paar Pensionäre der Stasi über das Zubrot zur Rente gefreut haben.
2. November 2010, hmmm, November 2010
Michael KaiRo 24.01.2011
Zitat von sysopTrotz intensiver Recherchen hat die Bundeswehr nicht ermitteln können, wer die Feldpost aus Afghanistan geöffnet hat. Insgesamt gab es 29 Unregelmäßigkeiten, in mehreren Fällen wurden USB-Sticks entwendet. Pikant für die Truppe: Bereits im November 2010 gab es erste Klagen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,741359,00.html
gabs da nicht einen anderen Vorfall, der derzeit intensiv diskutiert wird? War Gutti im November 2010 in USA, aufm Mond oder wo?
3. Nicht nur am Hindukusch ...
avollmer 24.01.2011
Zitat von sysopTrotz intensiver Recherchen hat die Bundeswehr nicht ermitteln können, wer die Feldpost aus Afghanistan geöffnet hat. Insgesamt gab es 29 Unregelmäßigkeiten, in mehreren Fällen wurden USB-Sticks entwendet. Pikant für die Truppe: Bereits im November 2010 gab es erste Klagen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,741359,00.html
Aus meiner beruflichen Praxis kenne ich das Problem mit verschwindenden USB-Sticks auch und dies passiert rein innerdeutsch und ohne Beteiligung der Bundeswehr oder Feldpost. Vor ein paar Jahren kamen Pakete im Bereich des Verteilzentrums Speyer abhanden, anschließend stand in der Presse, dass ein Mitarbeiter von der Polizei ermittelt wurde in dessen Garage sich Pakete und Ware stapelten.
4. Taliban wird sich freuen..
Cordelia 24.01.2011
Da werden ja irgendwann tolle Schnappschüsse unserer Friedenkämpfer in Taliban-Medien auftauchen. Jungs, überlegt euch 1.000x was ihr so ablichtet, vor allem wenn's um euch selbst geht.
5. so so
astaubach 24.01.2011
Zitat von schwarzer Schmetterlingda hängt das GG - wir brauchen es nicht mehr, weil sich eh niemand mehr fran hält. Komisch nur, dass dieser massive Verstoß gegen das GG weit hinter den fallenden Damen steht, obwohl er in der Wertigkeit weit vor den Betriebsunfällen der BuWe steht. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt. Ansonsten werden sich wohl paar Pensionäre der Stasi über das Zubrot zur Rente gefreut haben.
Also: Weil ein paar Leute zu dämlich sind, ihre Postsendungen vernünftig zu verpacken, ist das Grundgesetz und damit unsere Freiheit gefährdet. Natürlich ist das viel bedeutender, als so ein paar Soldaten, die blos zu Tode genötigt wurden. Darf hier eigentlich jeder posten ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Karl-Theodor zu Guttenberg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare
Fotostrecke
Guttenberg unter Druck: Feldpost, Schießunfall, Meuterei

Interaktive Karte
SPIEGEL ONLINE

Afghanistan: Karte der Provinzen, Topografie, Ethnien und internationaler Militäreinsatz

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staatsoberhaupt:
Ashraf Ghani Ahmadsai

Regierungschef: Abdullah Abdullah

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Fotostrecke
Schulschiff "Gorch Fock": Riskante Ausbildung