Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Europäische Bonitätswächter: Schäuble verweigert Geld für Rating-Agentur

Klare Worte von Finanzminister Schäuble: Für eine europäische Rating-Agentur werde es aus deutschen Staatskassen kein Geld geben. Die etablierten Bonitätswächter hätten "katastrophal versagt", zudem sei in der Schuldenkrise das Schlimmste überstanden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (Archivbild): "Rating-Agenturen haben versagt" Zur Großansicht
AP

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (Archivbild): "Rating-Agenturen haben versagt"

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Hoffnungen auf eine neue Rating-Agentur als Gegengewicht zur US-Konkurrenz gedämpft. "Eine vom Staat gegründete Rating-Agentur, oder auch von der Europäischen Kommission, wird sich niemals in dem harten Wettbewerb mit den erfolgreichen Rating-Agenturen durchsetzen", sagte der CDU-Politiker der "Leipziger Volkszeitung" am Samstag. Auch ein Stiftungsmodell könne er sich nicht vorstellen. Geld aus der deutschen Staatskasse werde es für eine solche Einrichtung "ganz sicher nicht" geben, ergänzte er dem Blatt zufolge. "Jedenfalls von dieser Bundesregierung nicht."

Den etablierten Bonitätswächtern warf Schäuble erneut schwere Versäumnisse vor: "Die Rating-Agenturen haben zunächst einmal in der Entstehung der Finanz- und Bankenkrise, die ja heftig war, katastrophal versagt." Bisher dominieren die US-Platzhirsche Standard & Poor's, Moody's und Fitch den Markt der Rating-Agenturen und verdienen mit ihren Benotungen Geld. Jüngst hatte die Bertelsmann-Stiftung ein Konzept für ein Benotungsunternehmen vorgelegt, an dem sich auch Regierungen beteiligen können.

Mit Blick auf die Euro-Schuldenkrise geht Schäuble davon aus, "dass wir das Schlimmste hinter uns haben". Insgesamt seien die Grundentscheidungen richtig getroffen worden, "und deswegen haben wir auch eine gewisse Entspannung". Bei einer einigermaßen normalen Entwicklung würden sich für Deutschland "die Kosten der Krisenbewältigung doch in einer vertretbaren Größenordnung halten". Sie würden ausgeglichen durch das, was man an wirtschaftlichen Schäden habe vermeiden können.

Kritik an den Äußerungen des Finanzministers kam aus der Opposition. "Schäuble torpediert eine europäische Lösung für das Problem der Rating-Agenturen", sagte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß. Dabei gehe es nicht um eine staatliche Einrichtung, "für die Herr Schäuble zu Recht kein Geld ausgeben will", sondern um eine unabhängige Agentur, die den europäischen Kontext kenne und würdigen könne, sagte Poß.

hei/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. typisch Politiker
CHANGE-WECHSEL 21.04.2012
Zitat von sysopAPKlare Worte von Finanzminister Schäuble: Für eine europäische Rating-Agentur werde es aus deutschen Staatskassen kein Geld geben. Die etablierten Bonitätswächter hätten "katastrophal versagt", zudem sei in der Schuldenkrise das Schlimmste überstanden. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,828930,00.html
Würde er lieber dem EX-Präsidenten Wulff das Geld verweigern! Aber so ist es. Wenn du kriminell bist, dann musst du nur ein Beamter sein und du gehst straffrei aus.
2.
vofr 21.04.2012
Ja, was denn nun. Ist das Thema immer noch nicht vom Tisch? Komme deshalb auf meinen Blogbeitrag vor Kurzem zurück! Der Aufbau einer Rating-Agentur dauert max. 18 Monate, davon 12 Monate um die Parameter und die Auswertemethoden für das Rating festzulegen sowie die notwendigen Programmierarbeiten in Anlehnung der Punkte 1 bis 8 gem. Softwareentwicklung (http://de.wikipedia.org/wiki/Softwaretechnik ) zu erledigen. Die restlichen 6 Monate benötigt man zur Datenerfassung und dem „Feintuning“ gem. der Punkte 9 bis 11 in der Softwareentwicklung inkl. MA-Anwerbung und Schulung, wobei die staatlichen Insitutionen die zur Datenerfassung notwendigen Informationen in diesem Zeitraum bereitzustellen haben. Gegen Bezahlung stelle ich gerne meine Basisarbeit zu einem Rating für (europäische) Staaten zur Verfügung. Gerne übernehme ich auch das Gesamtprojekt, wobei ich nach meiner ersten groben Kostenschätzung dies für weniger als 1/10 der von Berger veranschlagten Summe von ca. 300 Mio. EUR realisieren kann! Die von mir ausgearbeitete Tabelle umfasst derzeit 29 Positionen, in der sowohl das „Vermögen“ als auch die „Verbindlichkeiten“ der öffentlichen Hand - soweit mir die Quellen zugänglich sind – berücksichtigt sind. Nachfolgend daraus die ersten 6 Positionen: 1 Staatsschulden (%) in Relation zum BIP 2 Neuverschuldung bzw. Tilgung (%) in Relation zum BIP 3 Staatsquote 4 Bundesschuld (Zins) in Relation zum gesamten Staatshaushalt 5 Deckelung der M1 Geldmenge durch Gold (Edelmetalle) 6 Importe in Relation zu den Exporten Die Tabelle ist so aufgebaut, dass hinter jeder Position die Spalten "Gewichtung_Vorgabe", "Bewertung_Vorgabe" und daran anschließend die Spalte "Bewertung_IST" folgt. Die Gewichtung hängt von der "Wertigkeit" der 29 Kriterien ab und kann zwischen 1 und 10 Punkte und die Bewertung über alle Positionen zwischen 0 und 10 Punkte betragen. Konkret am Bsp. 1 "Staatsschulden (%) in Relation zum BIP" sieht das wie folgt aus: Da es sich um ein Maastricht-Kriterium handelt, wird die Gewichtung mit der Maximalpunktzahl von 10 Punkten festgesetzt. In der Bewertung erreicht Deutschland 2 Punkte, da die explizite Staatsverschuldung mit Stand Ende 2010 gem. „eurostat“ http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page/portal/government_finance_statistics/data/main_tables (Tabelle: Government deficit and debt, jedoch ohne Berücksichtigung der impliziten Staatsschulden!) in Relation zum BIP zwischen 80 und 90 % liegt (0 %: 10 Pkt., zwischen 10 % - 20 %: 9 Pkt., zwischen 20 % - 30 %: 8 Pkt, ..., zwischen 80 % - 90 %: 2 Pkt., zwischen 90 % - 100 %: 1 Pkt., 100 % und mehr: 0 Pkt.). In Punkt 1 errechnet sich eine erreichbare Punktzahl G_V * B_V von 100 Punkten (= Produkt aus 10 * 10). Deutschland erzielt dabei G_V * B_IST = 20 Punkte (= Produkt aus 10 * 2)! Es werden folgende Rating-Bewertungen zugrunde gelegt: AA: Zielerreichung zwischen 100 % - 85 % A: Zielerreichung zwischen 70 % - 85 % BB: Zielerreichung zwischen 55 % - 70 % B: Zielerreichung zwischen 40 % - 55 % CC: Zielerreichung zwischen 25 % - 40 % C: Zielerreichung zwischen10 % - 25 % D: Zielerreichung bis 10 % Egal, wie ein Rating aufgebaut ist, es muss für den Interessierten a) transparent und b) nachvollziehbar sein - und genau deshalb wird das Bundesfinanzministerium, Bundesfinanzagentur oder auch auf europäischer Ebene sich hüten für Deutschland / Europa ein Rating nach meinen Vorstellungen einzuführen. Im Übrigen ist es so, dass in meinem Rating Deutschland gerade mal 356 Punkte von 830 möglichen Punkten erreicht und damit eine „Erfolgsquote“ von 42,9 Prozent aufweist. In der Bewertung bekommt Dtl. daher das Rating "B" --> Dringender Handlungsbedarf, einschneidende Maßnahmen sind zu ergreifen.
3.
artusdanielhoerfeld 21.04.2012
...die USA ihre Monopolstellung nicht aufgeben wollen. Schäuble tut nur, was ihm aufgetragen wird, denn die Ratingagenturen sind schließlich das politische Machtinstrument der anglo-amerikanischen Finanzelite.
4.
anderton 21.04.2012
Ach, die Krise ist vorbei? Aber den ESM und so machen wir trotzdem wa?
5.
b.oreilly 21.04.2012
Schönreden kann Schäuble die Dinge ja. Die Krise ist nicht vorbei, sondern das ist die Ruhe vor dem Sturm! Aber eine eigene von diesen Politikern abhängige Ratingagentur brauchen wir nun wirklich nicht. Bürokratie nenne ich das. Und dass die Ami-Agenturen in ihren Vorhersagen im Wesentlichen recht haben, hat ja der Lauf der Geschichte gezeigt! :-(
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die drei Rating-Riesen
Standard & Poor's
Henry Varnum Poor veröffentlichte 1868 das "Manual of the Railroads of the United States", in dem die Anleger Informationen über die Eisenbahngesellschaften erhielten. 1941 verschmolzen die Poor's Publishing Company und die Standard Statistics Company zur Rating-Agentur Standard & Poor's . Das Rating reicht von AAA ("Triple A", exzellente Bonität, praktisch kein Ausfallsrisiko) über BBB (befriedigend) bis D (in Zahlungsverzug, keine Bonität).
Moody's
John Moody gründete 1909 die Agentur Moody's Investors Service , die seit 1975 von der US-Börsenaufsicht SEC anerkannt ist. Die Bewertungen reichen von Aaa über Baa1 bis C.
Fitch Ratings
1924 entstand in New York aus der Fitch Publishing Company von John Fitch das Unternehmen Fitch Ratings . Alle drei Unternehmen haben ihren Sitz in New York, Fitch Ratings zudem in London; sie betreiben Büros in aller Welt. Das Rating reicht von AAA bis D.

Rating
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: