Finanznot Köln schickt Stadtbedienstete in Zwangsurlaub

Köln geht es nicht gut, die Stadt muss jeden Euro-Cent zweimal umdrehen. Jetzt hat Oberbürgermeister Roters Betriebsferien angeordnet: Der SPD-Mann schickt die Mitarbeiter der Stadt Ende Dezember in einen zweitägigen Zwangsurlaub, um Geld zu sparen.

Der Kölner Oberbürgermeister Roters: Zwei Tage Betriebsferien angeordnet
DPA

Der Kölner Oberbürgermeister Roters: Zwei Tage Betriebsferien angeordnet


Köln - Es ist ein ungewöhnlicher Schritt: Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters schickt die Stadtbediensteten in die Zwangspause. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtete, ordnete der Sozialdemokrat für den 27. und 28. Dezember 2012 zwei Tage Auszeit für die Mitarbeiter an. Er reagiert damit auf die Finanzkrise seiner Stadt.

Alle Beschäftigten sollen Ende Dezember zu Hause bleiben, schreibt das Blatt. Ausgenommen seien Einsatzkräfte der Feuerwehr und einige Notdienste, zum Beispiel bei der Zulassungsstelle, der Verkehrsüberwachung, dem Standesamt und der Jugendhilfe. Städtische Freizeiteinrichtungen sind von den Betriebsferien nicht betroffen. "Alle Museen, Büchereien sind offen, Theater, Oper etc. spielen zu normalen Zeiten", zitiert die Zeitung aus einer Mitteilung des Stadtdirektors Guido Kahlen. Ebenso werde die Telefonzentrale der Stadt besetzt sein.

In der Verwaltung geht man davon aus, dass etwa 14.000 der 17.000 Bediensteten zu Hause bleiben werden. Wer seine 30 Tage Urlaub in diesem Jahr bereits genommen hat, bekomme eine unbezahlte Auszeit, hieß es im Kölner Rathaus.

Die Stadtoberen erwarten durch die Zwangspause Einsparungen von mehr als einer halben Million Euro. Man spare Heiz- und Stromkosten.

Die zwei Tage Ende des Jahres böten sich zudem an: Da zwischen Weihnachten und Neujahr ohnehin viele Bedienstete Urlaub nehmen würden, sei die Arbeit in vielen Dienststellen in diesem Zeitraum weniger effektiv. Diese vergleichsweise unproduktive Phase falle nun gänzlich weg.

heb



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brassica 30.10.2012
1. Wow, 2 Tage bringen's bestimmt!
Wow, zwei Tage. Wahnsinn! Wenn irgendwo der Staat seine Mitarbeiter (oder besser gesagt Einkommensplatzbesitzer) mal für drei Monate zu Hause lassen würde, DAS wäre eine Meldung. Aber zwei Tage nach Weihnachten? An denen abeitet doch ohnehin keiner im Öffentlichen Dienst, - ob zu Hause geblieben oder im Büro die Wand angeguckt.
mr-mojo-risin´ 30.10.2012
2.
Zitat von sysopDPAKöln geht es nicht gut, die Stadt muss jeden Euro-Cent zweimal umdrehen. Jetzt hat Oberbürgermeister Jürgen Roters Betriebsferien angeordnet: Der SPD-Mann schickt die Mitarbeiter der Stadt Ende Dezember in einen zweitägigen Zwangsurlaub. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/finanznot-koeln-schickt-stadtbedienstete-in-den-zwangsurlaub-a-864157.html
aber immer schön weiter das Geld in Europa pulvern. Ostdeutschland ist weitgehend bei, also ab in den Süden damit, sicher kommt auch bald der passende Soli dazu. Armes Deutschland, und das ist wörtlich gemeint.
sfb 30.10.2012
3. Gut
Zitat von sysopDPAKöln geht es nicht gut, die Stadt muss jeden Euro-Cent zweimal umdrehen. Jetzt hat Oberbürgermeister Jürgen Roters Betriebsferien angeordnet: Der SPD-Mann schickt die Mitarbeiter der Stadt Ende Dezember in einen zweitägigen Zwangsurlaub. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/finanznot-koeln-schickt-stadtbedienstete-in-den-zwangsurlaub-a-864157.html
Sehr gut! Vielleicht können dann ENDLICH die bürokratischen Wucherungen auf das absolut Notwendige zurückgestutzt werden.
Hajojunge 30.10.2012
4. Unbezahlte Auszeit per order mufti?
Die Beschäftigten haben gültige Arbeitsverträge. Es ist fraglich, ob entsprechende Klauseln darin enthalten sind. Und was ist mit den Beamten? Die sind wahrscheinlich nicht betroffen. Auf die Arbeitsgerichte kommt einige Arbeit zu.
josefsson 30.10.2012
5. ein Hauch von
"real Life" im öffentlichen Sektor? Unglaublich ;-) Also Lob dem Oberbürgermeister!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.