Fluchtpunkt Deutschland: Zahl der Asylbewerber steigt rapide

Immer mehr Menschen versuchen, in Deutschland Asyl zu erhalten. Einem Zeitungsbericht zufolge stieg die Zahl der Antragsteller 2011 auf den höchsten Wert seit acht Jahren. Vor allem kommen sie aus Afghanistan, dem Irak, Syrien und Pakistan.

Zaun eines Asylbewerberheims: Fast 46.000 Anträge Zur Großansicht
DPA

Zaun eines Asylbewerberheims: Fast 46.000 Anträge

Berlin - 45.741 Menschen haben im vergangenen Jahr versucht, in Deutschland Asyl zu bekommen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) unter Berufung auf offizielle Zahlen. Im Vergleich zu 2010 ist die Zahl demnach um elf Prozent gestiegen - auf den höchsten Wert seit acht Jahren.

Die Schutzsuchenden kommen demnach vor allem aus muslimisch geprägten Ländern wie Afghanistan, dem Irak oder Syrien. Besonders drastisch sei der Anstieg bei den Pakistanern. Ihre Zahl habe sich im Vergleich zu 2010 auf gut 2500 verdreifacht. Zudem versuchten Tausende Serben, per Asylantrag in Deutschland Fuß zu fassen, 90 Prozent von ihnen seien Roma. Sie werden in ihrer Heimat benachteiligt und leben häufig in Armut.

Der Zeitung zufolge gelangen viele Flüchtlinge über die schlecht gesicherte Grenze zwischen der Türkei und Griechenland in die Europäische Union und reisen dann weiter nach Deutschland, wo sie den entsprechenden Antrag stellen. Ein weiterer Grund für den Anstieg der Zahlen ist ein Beschluss von 2009, nach dem die Visapflicht für Serbien und Mazedonien entfällt: Seitdem können die Bürger dieser Balkanstaaten frei einreisen, sie brauchen lediglich einen neuen Pass, der biometrische Merkmale wie den Fingerabdruck elektronisch gespeichert hat. Beide Länder sind unter den zehn häufigsten Herkunftsstaaten der Asylsuchenden.

Zwar liegt die Zahl der Asylbewerber mit fast 46.000 sehr hoch. Weit entfernt ist sie jedoch vom Spitzenwert zu Beginn der neunziger Jahre, als jedes Jahr hunderttausende Menschen in Deutschland Asyl beantragten.

"Zynisch und menschenverachtend"

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte dem Blatt, viele Asylsuchende aus Serbien seien offensichtlich nicht als verfolgte Flüchtlinge einzustufen - und ihre Anträge sollten zügig abgelehnt werden, "um die Dauer des unrechtmäßigen Aufenthalts in Deutschland und die mit diesem verbundene Belastung der öffentlichen Haushalte möglichst zu minimieren".

Die Grünen fordern indes ein Ende der Abschiebung syrischer Flüchtlinge. "Zwar schiebt Deutschland momentan nicht direkt nach Syrien ab, dafür aber in Staaten wie Ungarn, von wo aus syrische Flüchtlinge dann zurück in ihre Heimat abgeschoben werden", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, der "Mitteldeutschen Zeitung".

Dieses "zynische und menschenverachtende" Verfahren müsse gestoppt werden. Beck forderte die Bundesregierung zudem auf, das im Jahr 2009 zwischen Deutschland und Syrien geschlossene Rückübernahmeabkommen zu kündigen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte dem Blatt, seit Mitte 2011 sei kein Syrer gegen seinen Willen von Ungarn nach Syrien zurückgeführt worden.

aar/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht hilfreich
panzerknacker51 24.01.2012
Zitat von sysopImmer mehr Menschen versuchen, in Deutschland Asyl zu erhalten. Einem Zeitungsbericht zufolge stieg die Zahl der Antragsteller 2011 auf den höchsten Wert seit acht Jahren. Besonders häufig kommen*sie aus Afghanistan, Irak oder Syrien und vor allem aus Pakistan. Fluchtpunkt Deutschland: Zahl der Asylbewerber steigt rapide - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810988,00.html)
Wieder ein Artikel, der den Stammtisch bedient. Man hört schon wieder förmlich das Geschrei, das Deutschland für Hinz und Kunz zahlt. Viel interessanter wäre einmal, darüber zu berichten, wie sich die Zahl der Asyl-Anerkennungen entwickelt. Da kommt man nämlich zu ganz anderen Erkenntnissen. Und ja - ich weiß, jetzt kommt wieder der Hinweis auf das Abtauchen in die Illegalität. Das ist aber kein finanzielles sondern eher ein kriminalistisches Problem. Zuwanderung bekommt man nur durch zwei parallel laufende Maßnahmen in den Griff: Grenzen zu und Asylverfahren im Herkunftsland. Soetwas ähnliches hatte übrigens der damalige Innenminister Otto Schily mit einem gewissen Herrn Gaddafi ausgehandelt. In der Folge gingen die Asylanträge von Schwarzafrikanern zahlenmäßig in den Keller...
2. .
Methados 24.01.2012
Zitat von sysopImmer mehr Menschen versuchen, in Deutschland Asyl zu erhalten. Einem Zeitungsbericht zufolge stieg die Zahl der Antragsteller 2011 auf den höchsten Wert seit acht Jahren. Besonders häufig kommen*sie aus Afghanistan, Irak oder Syrien und vor allem aus Pakistan. Fluchtpunkt Deutschland: Zahl der Asylbewerber steigt rapide - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810988,00.html)
super - alles menschen, die nachweislich mit unserem werte und denke system nicht sonderlich gut zurechtkommen und von ihren hier schon angestammten landsleuten in die vorzüge des hartzens eingewiesen werden.
3.
fabian03 24.01.2012
Zitat von panzerknacker51Wieder ein Artikel, der den Stammtisch bedient. Man hört schon wieder förmlich das Geschrei, das Deutschland für Hinz und Kunz zahlt. Viel interessanter wäre einmal, darüber zu berichten, wie sich die Zahl der Asyl-Anerkennungen entwickelt. Da kommt man nämlich zu ganz anderen Erkenntnissen.
Noch interessanter wäre es zu erfahren wieviele abgelehnte Asyslbewerber Deutschland auch wieder verlassen oder unter anderen Aufenthaltstiteln dem Weltsozialamt weiter auf der Tasche liegen. Klingt nach einer guten Idee.
4. Nun, keine echte Überraschung.
j.anus 24.01.2012
Zitat von sysopImmer mehr Menschen versuchen, in Deutschland Asyl zu erhalten. Einem Zeitungsbericht zufolge stieg die Zahl der Antragsteller 2011 auf den höchsten Wert seit acht Jahren. Besonders häufig kommen*sie aus Afghanistan, Irak oder Syrien und vor allem aus Pakistan. Fluchtpunkt Deutschland: Zahl der Asylbewerber steigt rapide - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810988,00.html)
Winken doch die anderen EU-Staaten nur zu gerne Flüchtlinge geradewegs in Richtung Deutschland durch. Wenn man unlängst gelesen hat, das ein 15-jähriger afghanischer Junge seinen Weg mittels LKW und offenbar unbehelligt über die Türkei bis nach Deutschland fand, so wird manches klar.
5. Mich interessiert nur eins
savanne 24.01.2012
Zitat von sysopImmer mehr Menschen versuchen, in Deutschland Asyl zu erhalten. Einem Zeitungsbericht zufolge stieg die Zahl der Antragsteller 2011 auf den höchsten Wert seit acht Jahren. Besonders häufig kommen*sie aus Afghanistan, Irak oder Syrien und vor allem aus Pakistan. Fluchtpunkt Deutschland: Zahl der Asylbewerber steigt rapide - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,810988,00.html)
wie kamen die nach Deutschland - wir sind kein EU-Grenzstaat - und wie hoch ist die Anerkennungsquote und wieviele werden über die Duldung am Ende Passdeutsche?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Deutschland
RSS
alles zum Thema Asylrecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 102 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 357.124 km²

Bevölkerung: 81,800 Mio.

Hauptstadt: Berlin

Staatsoberhaupt:
Joachim Gauck

Regierungschefin: Angela Merkel

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Deutschland-Reiseseite