Bernd Lucke Geschasster Parteichef wirft AfD "hässliche Politik" vor

Er hat die AfD gegründet, dann wurde Bernd Lucke als Chef ausgebootet. Jetzt geht er die Führungsriege scharf an: Deren Umgang mit Flüchtlingen sei "nicht zu ertragen".

Früherer AfD-Chef Lucke: "Radikalisierung befördert"
REUTERS

Früherer AfD-Chef Lucke: "Radikalisierung befördert"


Einst stand Bernd Lucke an der Spitze der Partei, er schimpfte auf die sogenannten Altparteien und flirtete mit dem rechten Rand. Dann kam der Fall, radikalere Kräfte übernahmen das Ruder in der AfD: Co-Vorsitzende Frauke Petry zum Beispiel, die sich jüngst für den Schusswaffengebrauch an der Grenze ausgesprochen hat. Oder Vize Alexander Gauland. Seither lässt Lucke auch öffentlich kein gutes Haar mehr an seinen früheren Weggefährten.

Der "Augsburger Allgemeinen" sagte der Parteigründer nun: "Der Umgang der AfD mit Flüchtlingen ist inhuman, unmenschlich und nicht zu ertragen." Die Alternative für Deutschland verfolge "eine hässliche Politik, sie will die Leute nicht in Deutschland haben". Petry und Gauland hätten "dieser Radikalisierung keinen Einhalt geboten, sondern sie auch noch befördert".

AfD-Chefin Petry hatte dem "Mannheimer Morgen" gesagt, Polizisten müssten illegalen Grenzübertritt verhindern und dabei "notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen". Damit löste sie einen Proteststurm aus. Später bemühte sich die Partei um Schadensbegrenzung.

Lucke hatte die AfD im Juli verlassen, nachdem er als Parteichef abgewählt worden war. Gemeinsam mit anderen AfD-Mitgliedern, die sich über den "Rechtsruck" in der Partei empörten, gründete er die Allianz für Fortschritt und Aufbruch (Alfa).

kev/AFP/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.