Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Brandanschläge und Drohungen: Genscher erinnern Angriffe auf Flüchtlingsheime an NS-Zeit

Ex-Außenminister Genscher: "Der Westen weiß nur zu gut, wie sich das anfühlt" Zur Großansicht
Getty Images

Ex-Außenminister Genscher: "Der Westen weiß nur zu gut, wie sich das anfühlt"

Flüchtlinge sind in Deutschland Brandanschlägen und Drohungen ausgesetzt. Ex-Bundesaußenminister Genscher erinnern die Attacken an seine Kindheit im Nationalsozialismus - gleichzeitig warnt er vor Schuldzuweisungen.

Die Sorge wächst, dass die Gewalt gegen Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland eskalieren könnte. Nicht nur Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen warnt: Die Zahl der Angriffe auf Asylbewerberheime habe sich 2014 verdreifacht und sei im ersten Halbjahr 2015 erneut deutlich gestiegen.

Auch Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher meldet sich nun zu Wort. Der Liberale fühlt sich bei Angriffen auf Flüchtlingsheime an seine Kindheit im Nationalsozialismus erinnert. "Wissen Sie, immer wenn ich eine Meldung über einen Anschlag auf ein Asylbewerberheim lese, stehen vor mir die Bilder meiner Kindheit: brennende Synagogen und zerstörte jüdische Ladengeschäfte", sagte er der "Zeit".

Zugleich verteidigt Genscher die Ostdeutschen gegen Vorwürfe, sie seien für Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit besonders anfällig. Die Vorwürfe waren nach Attacken wie zum Beispiel im sächsischen Dresden oder Freital in vergangenen Monaten immer wieder aufkommen. "Ich erinnere mich noch daran, welche rassistischen Töne in den frühen Fünfzigern in der Bundesrepublik zu hören waren", sagte der 88-Jährige der Wochenzeitung. "Da gab es die Rechtspartei, die Deutsche Reichspartei, die NPD saß in vielen Länderparlamenten", so Genscher. "Sicher hat der Osten ein Rechtsextremismus-Problem, aber der Westen weiß nur zu gut, wie sich das anfühlt."

In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Meldungen über Angriffe auf Flüchtlinge, bei denen es auch Verletzte gab. Einige Beispiele:

  • In Greiz in Thüringen wurden in der Nacht zum 26. Juli vier Syrer im Alter von 19 bis 26 Jahren von drei Jugendlichen auf der Straße geschlagen und getreten.

  • Ende Juli gab es einen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsfamilie in Brandenburg an der Havel, dem diese nur knapp entgehen konnte.

Im ersten Halbjahr dieses Jahres beantragten rund 179.000 Menschen in Deutschland Asyl - das sind mehr als doppelt so viele wie im vorigen Jahr.

heb

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Flüchtlinge in Deutschland: Kein Platz
Anzeige
  • Maximilian Popp (Hrsg.):
    Tödliche Grenzen

    Die Krise der europäischen Flüchtlingspolitik.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: