Video vor Asylunterkunft in Sachsen Grölende Menge blockiert Bus mit Flüchtlingen

Eine Szene voller Hass: In einem Ort in Sachsen hat sich eine grölende Menge einem Bus mit Flüchtlingen in den Weg gestellt - und über eineinhalb Stunden lang Parolen skandiert. Die Polizei ermittelt.

Facebook

Die Gesichter hinter der Glasscheibe des Busses sind angsterfüllt. Ein Junge ist offensichtlich den Tränen nahe, eine Frau mit Kopftuch schimpft und spuckt von innen gegen die Scheibe. Man hört sie nicht - draußen ist das Gebrüll zu laut.

Sachsen, am Donnerstagabend: Rund hundert Demonstranten haben sich in Clausnitz versammelt, einem Ortsteil der Gemeinde Rechenberg-Bienenmühle nahe der tschechischen Grenze. Sie rufen: "Wir sind das Volk!" Der Satz, mit dem einst DDR-Bürger gegen die Diktatur auf die Straße gingen. Jetzt schmettern sie die Worte Flüchtlingen entgegen - aufgeladen mit Hass.

Im Netz kursiert ein Video davon. Es zeigt, wie einzelne Flüchtlinge versuchen, aus dem Bus auszusteigen, der von der aufgebrachten Menge umringt wird. Unter anderem der TV-Moderator Jan Böhmermann teilte das Video auf Twitter.

Eine Sprecherin der Polizei bestätigt den Vorfall. Demnach hätten die Demonstranten die Zufahrt zu einer neuen Asylunterkunft blockiert. Mit drei Fahrzeugen sollen sie zudem den Weg versperrt haben.

Um 19.20 sei der Bus vor Ort angekommen, sagt die Sprecherin. Erst gegen 21 Uhr konnten die Flüchtlinge die Unterkunft betreten. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts auf einen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz. Um wen es sich bei den Demonstranten handelt, ist bislang noch unklar.

In den vergangenen Monaten hatte es in Deutschland immer wieder fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge und Asylunterkünfte gegebenen.

kev

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.