Bericht der EU-Kommission In Deutschland leben offenbar mehr illegale Einwanderer als gedacht

Pro Tag stellen 460 Menschen erstmals einen Asylantrag in Deutschland. Doch nicht jeder Hilfesuchende nimmt den offiziellen Weg.

Polizisten kontrollieren an der deutsch-österreichischen Grenze Fahrzeuge
DPA

Polizisten kontrollieren an der deutsch-österreichischen Grenze Fahrzeuge


In Deutschland leben offenbar mehr illegale Einwanderer als bisher angenommen. "Deutschland nimmt an, dass die tatsächlichen Zahlen zur irregulären Migration höher sind als jene, die durch die vorliegenden Daten dargestellt werden", zitiert die "Welt" aus einem internen Bericht der EU-Kommission.

Eine Größenordnung nannte die "Welt" nicht, dies sei auch "seriös nicht möglich", wird ein Sprecher des Innenministeriums zitiert. Er bestätigte jedoch, dass die Daten und Erkenntnisse der Polizei darauf schließen lassen, dass "illegale Migration nach Deutschland zum Teil auch im Dunkelfeld" erfolge.

Offiziell stellten täglich 460 Menschen erstmalig einen Asylantrag in Deutschland. Die Hauptherkunftsländer seien Syrien, der Irak, Nigeria, Afghanistan, die Türkei und Iran.

Laut EU-Bericht bleibt das Ausmaß der Wanderungen innerhalb der EU hoch. Mitte September hätten innerhalb einer Woche 8343 Menschen einen Asylantrag in einem EU-Land gestellt, die zuvor bereits in einem anderen Mitgliedsstaat registriert gewesen seien, berichtet die "Welt" mit Verweis auf die EU-Kommission.

mhu/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.