Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sinkende Flüchtlingszahlen: Viele Unterkünfte sind halb leer

Flüchtling in Erstaufnahmeeinrichtung in Büdingen (Hessen) Zur Großansicht
DPA

Flüchtling in Erstaufnahmeeinrichtung in Büdingen (Hessen)

Notunterkünfte für Flüchtlinge sind vielerorts nicht ausgelastet - vor allem im Osten. Laut einem Zeitungsbericht beträgt die Belegungsquote zum Teil nur 18,6 Prozent.

Vor allem in Ostdeutschland herrscht in Erstaufnahmestellen und Notunterkünften für Flüchtlinge teilweise großer Leerstand. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine eigene Umfrage in den 16 Bundesländern.

Demnach liegt die Belegungsquote aufgrund der stark zurückgehenden Flüchtlingszahlen in Thüringen nur noch bei 18,6 Prozent - der bundesweit niedrigste Wert. Es folgt Sachsen mit 20 Prozent. In Brandenburg seien die Einrichtungen zu etwa 44 Prozent belegt.

Zahlreiche Sporthallen, in denen zeitweise Flüchtlinge untergebracht waren, seien bereits wieder für den normalen Sportbetrieb freigegeben worden. Angespannt sei die Lage dagegen weiterhin vor allem in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen.

Eine große Herausforderung bleibt allerdings nach einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die Robert Bosch Stiftung die Unterbringung anerkannter Flüchtlinge in Wohnungen. Etwa 75 Prozent der Landkreise und Kommunen mangele es an geeignetem Wohnraum, teilte die Bosch Stiftung mit. Besondere Probleme gebe es in Großstädten. Dagegen gelinge es in ländlichen Regionen häufiger, Flüchtlinge dezentral und auch Flüchtlingsfamilien familiengerecht unterzubringen.

Die Bosch Stiftung befragte für ihre Analyse 349 kommunale Verantwortungsträger. Rund 50 Prozent von ihnen bedauerten demnach, aufgrund des aktuellen Arbeitsaufkommens zu wenig Zeit für die Entwicklung von mittel- und langfristigen Strukturen zu haben.

86 Prozent stuften wegen der angespannten Personallage die ehrenamtliche Unterstützung vor Ort als sehr wichtig ein. 80 Prozent sahen gute Chancen für die Integration der Flüchtlinge in ihren Kommunen, 60 Prozent prognostizierten auch gute oder sehr gute Aussichten für deren Eingliederung in den Arbeitsmarkt.

ulz/AFP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Maximilian Popp (Hrsg.):
    Tödliche Grenzen

    Die Krise der europäischen Flüchtlingspolitik.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: