Podcast "Stimmenfang" Entfremdung - warum ein CDU-Stammwähler jetzt die Grünen wählt

Als Kanzlerin Merkel vor drei Jahren "Wir schaffen das" sagte, hat der jahrelange CDU-Wähler Jürgen Schäfer sie bewundert. Heute wählt er die Grünen. Warum? Die Geschichte einer Entfremdung.

Ein Podcast von und


Stimmenfang #64: Enttäuscht von Merkel - Warum ein CDU-Stammwähler heute die Grünen wählt

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport: Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player in diesem Artikel hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie "Stimmenfang" auf Google Podcasts hören oder sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alpinium 06.09.2018
1. Mich hat die CDU schon früher als Wähler verloren
Die Entscheidung sich von der CDU abzuwenden fiel am Tage der großen Schlägerei zu Stuttgart um S21, sowie der durch das BW-Verfassungsgericht für illegal erklärte Kauf des Energieversorgers EnBw. Hinzu kommt noch, alles was für die Zukunft wichtig wäre, wie Atomausstieg, Energiewende, Breitbandausbau, alternative Antriebskonzepte, Abgasbegrenzung, etc. wurde und wird von CDU/CSU sabotiert. Wer seinen Kindern, Enkeln oder Urenkeln einen lebenswerten Planeten hinterlassen möchte kann diese Parteien nicht mehr wählen.
Neapolitaner 06.09.2018
2. Nur konsequent
Das Original von Merkels Politik ist nun einmal bei GRÜN beheimatet. Auf Dauer kann sich die Union den Fliehkräften genauso wenig entziehen wie die SPD. Die Lager werden sich trennen. Herr Schäfer nimmt nur die Zeit voraus. Wie groß das Potenzial ist, welches die Grünen von der Union gewinnen können -. vllt 5% bis 10% der CDU-Wähler, schätze ich. Also nicht besonders viel, aber immerhin.
amalgam 06.09.2018
3. Da ist er nicht allein...
Die Grünen entwickeln sich zu einer liberalen Partei der Mitte im echten Wortsinne, während alle anderen entweder ohne Konzept (SPD), zerrissen (CDU/CSU), extremistisch (rechts: AfD, links: Die Linke) oder arrogant (FDP) daherkommen.
dgs 06.09.2018
4. Mich haben die Grünen verloren
Ich musste schon sehr schlucken, als die Grünen ohne mit der Wimper zu zucken die Umweltthemen in den Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP aufgaben. Gottseidank kam es nicht so weit. Ich wähle die Grünen als Umweltpartei und nicht als Flüchtlingspartei!
Dmk 06.09.2018
5.
Und wieviele sind zur Afd gewandert die mit der Politik Merkels nicht einverstanden sind. Die Grünen kann man nur wählen wenn man mindestens ein Einkommen von 2500 monatlich hat. die normale Bevölkerung kann sich die wünsche der grünen nicht leisten und geht leider zu Afd
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.