Flughafendebakel Berlin braucht einen Neuen

Erneut muss die Eröffnung des Hauptstadt-Airports Berlin-Brandenburg verschoben werden. Klaus Wowereit zieht erste Konsequenzen und tritt als Aufsichtsratsvorsitzender zurück. Ab heute sucht Berlin einen neuen Bürgermeister.

Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit: Im Krisenmanagement versagt
dapd

Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit: Im Krisenmanagement versagt

Ein Kommentar von Frank Hornig


Selbst Kenner verlieren den Überblick: Ist es nun die vierte, fünfte oder sechste Terminverschiebung? Schon wieder muss Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die feierliche Eröffnung seines Hauptstadtflughafens vertagen. Statt in diesem Herbst soll der Pannen-Airport nun frühestens 2014 eröffnen; ein genauer Termin wird vorsichtshalber schon gar nicht mehr genannt.

Nicht länger verschieben lässt sich dagegen die Frage der politischen Verantwortung: Klaus Wowereit ist gescheitert - als Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft und als Regierungschef. Dass Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) nun den Vorsitz im Aufsichtsrat übernehmen soll, kann Wowereit nicht lange entlasten: Ab heute wird in Berlin ein neuer Bürgermeister gesucht.

Kein anderer Politiker hat sein Schicksal so eng mit dem Milliardenvorhaben verknüpft wie er. "Ich bin sicher, dass der Flughafen im Jahr 2007 verwirklicht werden kann", versprach Wowereit schon kurz nach Amtsantritt 2001. Bereits vor Jahren lobte er seine Verdienste um das Projekt: "Ich sage einmal, auch mit Stolz: Ohne meine Tätigkeit als Aufsichtsratsvorsitzender wären wir nicht an dem Punkt, an den wir heute gekommen sind."

Fotostrecke

5  Bilder
Großflughafen BER: Das Endlos-Debakel
Wowereit hat seine Chance verspielt

Damit sollte er recht behalten. "Europas modernster Flughafen" (Eigenwerbung) wird, wenn es denn mal so weit kommt, zu spät, zu teuer und zu klein dimensioniert sein. Weil Wowereit als Chefkontrolleur die Weichen falsch stellte:

  • Er feuerte Hochtief als Generalunternehmer - und hat nun keinen Baukonzern, den er zur Verantwortung ziehen kann.
  • Er stellte einen überforderten Flughafen-Chef ein - und hält trotz aller Pannen bis heute an ihm fest.
  • Vor allem aber versagt Wowereit seit Monaten im Krisenmanagement. Im Mai drängte er die Airport-Architekten um Meinhard von Gerkan als Sündenbock aus dem Projekt, ohne für adäquaten Ersatz zu sorgen.
  • Dann versäumte er es, einen Finanzchef zu finden, der die ausufernden Kosten in den Griff bekommen könnte.
  • Schließlich konnte ihm auch jener Mann nicht helfen, den er im Sommer als Retter aus Frankfurt nach Berlin holte: Bauleiter Horst Amann fand selbst nach monatelanger Bestandsaufnahme keinen rasch umsetzbaren, überzeugenden Sanierungsplan für das verkorkste Projekt.

Die Aufsicht über ein milliardenschweres Bauprojekt lässt sich nicht mal eben nebenbei erledigen, wenn im Hauptjob eine hochverschuldete Metropole zu regieren ist. Nötig wären Fachleute für komplizierte Infrastrukturfragen und Finanzexperten. Stattdessen dilettieren im Aufsichtsrat des Flughafens Berlins Bürgermeister, sein Innensenator und weitere Politiker. Einfach mal anfangen, einen Grundstein legen, Geld und Zeit spielen keine Rolle - mit dieser Devise konnten sich Monarchen früher pompöse Denkmäler errichten. Der Bau eines internationalen Großflughafens kann so nicht gelingen.

Und nun? Wowereit hat seine Chance verspielt. Er hätte seit Monaten für eine gründliche Aufklärung sorgen und die Flughafengesellschaft neu aufstellen können. Stattdessen hat er die Probleme zu oft verdrängt oder weggewitzelt.

Sein Rücktritt als Aufsichtsratschef kommt zu spät, um seine Macht im Roten Rathaus zu sichern.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mactor2 07.01.2013
1. Berlin braucht einen Neuen?
Das können nur die Nicht-Berliner sagen. Ich als Berliner denke das nicht.
sincere 07.01.2013
2. optional
Wowe, Du hast verschissen (pardon my french) - Zeit zu gehen.
schwarzes_lamm 07.01.2013
3.
Zitat von sysopdapdErneut muss die Eröffnung des Hauptstadt-Airports Berlin-Brandenburg verschoben werden. Nicht mehr aufschieben lassen sich die politischen Konsequenzen - denn Berlins Bürgermeister Wowereit trägt als Aufsichtsratschef die Verantwortung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/flughafen-berlin-brandenburg-klaus-wowereit-ist-gescheitert-a-876173.html
Was sieht der Wowereit auch immer schick aus in seinem dunklen Zweiteiler und dem hellen Hemd ohne Krawatte - wen interessiert bei soviel Modebewusstsein denn noch Kompetenz.
kaiser-k 07.01.2013
4. Mit Verlaub ...
... oder eine NEUE. Vielleicht ist ab jetzt mehr Geist als Hybris gefordert.
idealist100 07.01.2013
5. Schon einmal
Zitat von sysopdapdErneut muss die Eröffnung des Hauptstadt-Airports Berlin-Brandenburg verschoben werden. Nicht mehr aufschieben lassen sich die politischen Konsequenzen - denn Berlins Bürgermeister Wowereit trägt als Aufsichtsratschef die Verantwortung. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/flughafen-berlin-brandenburg-klaus-wowereit-ist-gescheitert-a-876173.html
Schon einmal mit bekommen, dass Politiker für ihr tun Verantwortung übernehmen? Die gehen doch davon aus das sie Unfehlbar sind, sozusagen Alternativlos und Systemrelevant halt eben gewählte Götter.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.