Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Streit um Erziehungsprämie: So fragwürdig ist das Betreuungsgeld

Von und

Ist das geplante Betreuungsgeld wirklich sinnvoll? Neue Zahlen zeigen, dass viele Bundesländer den Kita-Ausbau nicht schaffen werden. Dadurch steigen die Kosten der Maßnahme. Forscher fürchten außerdem negative Folgen für Kinder und Mütter.

Frau mit Kind: Fakten sprechen gegen das Betreuungsgeld Zur Großansicht
DPA

Frau mit Kind: Fakten sprechen gegen das Betreuungsgeld

Hamburg/Berlin - Das Ringen ums Betreuungsgeld hat etwas Absurdes: Der weitaus größte Teil der Bevölkerung will die Prämie in ihrer geplanten Form nicht. Selbst unter den Anhängern der Regierungskoalition ist das laut einer Umfrage so. Unter den CDU-Abgeordneten gibt es einen Aufstand dagegen, die FDP hat jetzt rechtliche Bedenken angemeldet und droht mit einer Ablehnung im Bundestag.

Und trotzdem hält Kanzlerin Angela Merkel an dem Betreuungsgeld fest, auf Biegen und Brechen. Denn die CSU will nicht vom Koalitionsbeschluss abrücken. Und deshalb soll das Geld ab 2013 an alle Eltern ausgezahlt werden, die ihr Kind nicht in eine Krippe schicken. Den Vorstellungen der Union zufolge soll es zunächst 100 Euro und danach 150 Euro betragen. 400 Millionen Euro hat die Bundesregierung für das Jahr 2013 im Etat für das Betreuungsgeld eingeplant, denn zunächst soll die Leistung nur für Einjährige gelten. 2014 sind dann 1,2 Milliarden vorgesehen für Ein- und Zweijährige.

Längst ist es nicht mehr nur ein Glaubenskampf um das Betreuungsgeld - immer mehr Fakten sprechen gegen die Prämie. Zuletzt haben Forscher ausgerechnet, dass die Maßnahme für den Steuerzahler viel teurer wird als gedacht. Das Mannheimer Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) geht davon aus, dass die Kosten jährlich 1,9 Milliarden Euro betragen würden. Denn nach allen vorliegenden Fakten werden mehr Eltern Betreuungsgeld beantragen als erwartet - nicht etwa weil sie gerne zu Hause bleiben wollen, sondern weil es nicht genügend Kita-Plätze gibt. Und Mütter und Väter, die keine Krippe für ihr Kind finden, werden sich die Geldleistung nicht entgehen lassen.

Der Gesetzentwurf ist noch nicht abgestimmt. Es ist unklar, ob auch Hartz-IV-Empfänger oder Eltern, die ihr Kind zu einer Tagesmutter geben, die Prämie erhalten sollen. Das Familienministerium will deshalb nicht sagen, mit wie vielen Eltern, die das Betreuungsgeld in Anspruch nehmen, es rechnet. Doch aus den genannten Summen lassen sich Rückschlüsse ziehen: Demnach geht das Ministerium von höchstens 330.000 Kindern aus, deren Eltern die Leistung 2013 erhalten. Das entspricht ungefähr der Hälfte der Geburten pro Jahr.

SPIEGEL ONLINE hat neueste Zahlen und Abschätzungen aus den Bundesländern recherchiert. Und die zeigen: Vor allem im Westen hinkt der Ausbau der Betreuung für unter Dreijährige hinterher.

  • In Schleswig-Holstein zum Beispiel fehlen bis 2013 noch 9000 Plätze, um die geplante Quote von 35 Prozent zu erreichen. Das klingt kaum machbar innerhalb eines Jahres. Aber in der Landesregierung setzt man auf Durchhalteparolen. Schließlich habe das Land den Ausbau seit 2009 massiv vorangetrieben.
  • Bremen hatte 2011 eine Versorgungsquote von etwa 24 Prozent - inklusive der Kleinkinder, die bei Tagesmüttern betreut wurden. Für 2012 plant das Land ehrgeizig, eine Quote von 39 Prozent und für 2013 eine von 40 Prozent zu erreichen. Im Senat der Hansestadt räumt man ein: "Durch Bauverzögerungen oder andere unvorhersehbare Ereignisse kann es hier immer zu Änderungen kommen."
  • Die NRW-Landesregierung erklärte kürzlich, bis zum Sommer dieses Jahres stünden 117.000 Plätze für unter Dreijährige zur Verfügung, davon 84.500 in Kindertageseinrichtungen und 32.600 in der Tagespflege. Damit würden 26 Prozent der Kinder unter drei Jahren betreut werden; im Sommer 2013, wenn der Rechtsanspruch in Kraft treten soll, würden es 32 Prozent sein. Fehlen immer noch viele Plätze. Zumal Experten davon ausgehen, dass besonders in großen Städten der Bedarf an Krippenplätzen viel höher liegt als der veranschlagte Mittelwert von 35 Prozent - im Ballungszentrum Ruhrgebiet könnte die Lage deshalb besonders schwierig werden.
  • Auch Hamburg geht davon aus, dass die Stadt bis zum Januar 2013 eine Betreuungsquote für alle drei Jahrgänge im Krippenbereich von etwa 40 Prozent erreichen wird.
  • In Bayern stehen laut Sozialministerium zur Zeit für knapp 30 Prozent der Kinder unter drei Jahren Betreuungsplätze zur Verfügung. "Wenn die Kommunen das hohe Ausbautempo halten, werden wir bis Ende 2013 bayernweit 36 Prozent erreicht haben." In einzelnen Großstädten wie München und Nürnberg hingegen bestehe noch großer Nachholbedarf.

Im Osten hingegen sind die meisten Quoten längst erfüllt, in fast allen Bundesländern dort gehen mehr als 50 Prozent der unter Dreijährigen in eine Kita.

  • Im Jahr 2011 wurden in Brandenburg 52,7 Prozent der unter Dreijährigen betreut - 2010 waren es 52,15 Prozent. Der Bedarf sei gedeckt, "bis auf einige wenige Boom-Regionen, wo es zu wenige Plätze gibt, Potsdam und die Boom-Region rund um neuen Flughafen Schönefeld", sagt Pressesprecherin Grabley vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport.
  • In Mecklenburg-Vorpommern sind 52 Prozent der Kleinkinder in einer Tagesbetreuung. Auch hier ist der Rechtsanspruch laut Sozialministerium erfüllt.
  • In der Bundeshauptstadt Berlin liegt der Versorgungsgrad bei den Ein- bis Dreijährigen bei 63 Prozent, bis 2015 rechnet die Hauptstadt für diese Altersgruppe mit einer Betreuungsquote von 70 Prozent.
  • In Sachsen-Anhalt gibt es seit Anfang der neunziger Jahre einen Rechtsanspruch auf Betreuung und Förderung für alle Kinder ab der Geburt. Das ist bundesweit einmalig. Momentan werden 56 Prozent der unter Dreijährigen und 80 Prozent der Ein- und Zweijährigen betreut.
  • In Thüringen gibt es das, worüber jetzt im Bund gestritten wird, bereits seit 2006. Damals führte die Landesregierung ein sogenanntes Erziehungsgeld ein - eine Leistung für Eltern, die ihre ein- bis zweijährigen Kinder zu Hause behalten. "Es ist nicht davon auszugehen, dass Kinder wegen des Bezugs von Thüringer Erziehungsgeld nicht in eine Kita gehen", heißt es dazu von der Landesregierung.

Forscher kommen zu einem ganz anderen Ergebnis. Die Heidelberger Professorin Christina Gathmann, die eine Studie zum Thüringer Erziehungsgeld mitverfasst hat, sagt: "Die Effekte des Erziehungsgelds in Thüringen für Kinder aus sozial schwachen Familien und die Erwerbsbeteiligung der Frauen sind deutlich negativ." So sei der Anteil der ein- bis zweijährigen Kinder, die ausschließlich zu Hause betreut würden, nach Einführung des Geldes um 20 Prozent gestiegen. In Familien, in denen die Eltern keine Ausbildung hätten, oder bei Alleinerziehenden sei der Anteil sogar noch größer. Wer arm ist, lässt natürlich nicht automatisch seine Kinder verwahrlosen - aber 150 Euro im Monat können eben existentiell sein.

Die Folgen eines bundesweiten Betreuungsgeldes wären vergleichbar, so Wissenschaftlerin Gathmann. "In den ostdeutschen Ländern wird das Ergebnis ähnlich wie in Thüringen sein. In Westdeutschland werden die Folgen etwas abgeschwächter sein. Das durchschnittliche Einkommen liegt hier höher, deshalb ist das Betreuungsgeld weniger verlockend. Außerdem gibt es dort sowieso zu wenig Kita-Plätze. Deshalb werden weniger Eltern, die einen der begehrten Plätze ergattert haben, ihr Kind wegen der Prämie zu Hause lassen." Auch Gathmann geht davon aus, dass der schleppende Kita-Ausbau die Kosten für das Betreuungsgeld weiter in die Höhe treibt.

Katharina Spieß, Wissenschaftlerin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), schrieb bereits in einem Aufsatz zum Betreuungsgeld im vergangenen Herbst: Erfahrungen aus anderen Ländern hätten gezeigt, dass durch Leistungen wie das Betreuungsgeld weniger Mütter arbeiten. "Beinahe jede zweite (...) Teilzeit arbeitende Mutter würde ihre Erwerbsarbeit unterbrechen." Bekannte Folge dieses Verhaltens ist, dass die Frauen anschließend größere Schwierigkeiten haben, dauerhaft wieder auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Das Armutsrisiko steigt.

DIW-Forscherin Katharina Wrohlich sagte SPIEGEL ONLINE: Das Betreuungsgeld nehme den Anreiz wieder zurück, den das Elterngeld setzen wollte, gerade für Geringverdiener. Die Regierung fahre damit einen Zickzackkurs.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Merkel will
goethestrasse 05.04.2012
...das Problem aussitzen ! Bloss kein Krach mit den christlichen. Lieber sollen die Gerichte das Ganze später wieder kippen. Aber dann ist schon etwas Gras drüber gewachsen und amn kann sich hinstellen und sagen " ich kann dafür nix" . So wie bei Pendlerpauschale und aktuell, dem Nachtflugverbot in FFM. Bloss vorher keine Regierungskrise oder mal klipp und klar die Meinung sagen. ...und noch ein paar M(B)illiarden in den Rettungsschirm..
2. Gemeinplatz
namlob1 05.04.2012
Zitat von sysopDPAIst das geplante Betreuungsgeld wirklich sinnvoll? Neue Zahlen zeigen, dass viele Bundesländer den Kita-Ausbau nicht schaffen werden. Dadurch steigen die Kosten der Maßnahme. Forscher fürchten außerdem negative Folgen für Kinder und Mütter. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,825563,00.html
Dass die Länder - und vor allem die Kommunen - das Angebot von "genügend" Kitaplätzen nicht schaffen, ist doch für Kenner selbstverständlich. Daher ist es nur gut, wenn es die Möglichkeit gibt, Kinder auch zuhause zu betreuen. Wichtiger ist die Sozialisierung der Kinder in dem Vorschul-/Kindergartenalter. Was "Forscher" so sagen, sollte man nicht immer wörtlich nehmen. Verschiedene "Forscher" - deswegen nennen sie sich Forscher - widersprechen sich in der Regel.
3. das muss von denkenden menschen endlich gestoppt werden.
Gebetsmühle 05.04.2012
Zitat von sysopDPAIst das geplante Betreuungsgeld wirklich sinnvoll? Neue Zahlen zeigen, dass viele Bundesländer den Kita-Ausbau nicht schaffen werden. Dadurch steigen die Kosten der Maßnahme. Forscher fürchten außerdem negative Folgen für Kinder und Mütter. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,825563,00.html
da es sowieso fast gar keine eltern gibt, die nach dem mutterschutz einen säugling, oder einen einjährigen schon in die kita schicken, ist die herdpprämie nix andres als eine zusätzliche geburtsprämie. von quasi allen jungen eltern wird dieses geld mitgenommen werden. dazu kommt noch, dass zig millionen für sinnlose kontrollsysteme ausgegeben werden, denn was passiert, wenn die prämie kassiert wird und das kind trotzdem irgendwo angemeldet wird? antwort: gar nix. man kann natürlich auch in jeder stadt eine herdprämien-verwaltungsbehörde mit 8 sachbearbeitern einsetzen, die auch noch einen aussendienstkontrolleur hat. ich bleibe dabei: die herdprämie ist der größte politische unfug seit gründung der republick.
4. ?
TribbleOO 05.04.2012
Zitat von sysopDPAIst das geplante Betreuungsgeld wirklich sinnvoll? Neue Zahlen zeigen, dass viele Bundesländer den Kita-Ausbau nicht schaffen werden. Dadurch steigen die Kosten der Maßnahme. Forscher fürchten außerdem negative Folgen für Kinder und Mütter. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,825563,00.html
So fragwürdig ist das Betreuungsgeld - ernsthaft liebe SPON-Redaktion. Habt ihr nur noch Praktikanten, die vorher bei der BLÖD waren? Was sind den das für Überschriften? Nebenbei: Für alle aufgezählten Bundesländer gibt es eine kombinierte Statistik (1 bis 3-jährige), nur Sachsen-Anhalt wird mit einem Wert für 1- bis 2-jährige und einen Wert für 3-jährige aufgeführt. Das gibt Notenabzug, weil die Statistiken damit nicht mehr vergleichbar sind.
5. Kungelei
freier57 05.04.2012
ich kann es mittlerweile wirklich kaum noch ertragen, dass fast jede politische Entscheidung nur noch nach irgendwelchen machtpolitischen Kungeleien und nicht nach gesundem Menschenverstand gefällt wird; da wird landauf/landab beklagt, dass mit Einzug der Piraten in die Parlamente Wegfall von Sachverstand drohe. Welches Sachverstandes wir da verlustig werden, kann man hier mal wieder wunderbar beobachten. Ich bin da nicht bange vor.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Milliarden für Familien
  • Corbis
    Derzeit summieren sich die Leistungen zur Förderung von Familien auf 122,7 Milliarden Euro. Das Kindergeld schlägt mit jährlich 38,6 Milliarden Euro zu Buche. Für Neugeborene wurde 2007 das Elterngeld eingeführt. Es wird bis zu 14 Monate lang an Mütter oder Väter gezahlt, die wegen der Betreuung ihres Babys die Erwerbstätigkeit unterbrechen. Relativ neu ist das Bildungspaket für arme Kinder. Sie können seit 2011 auf Antrag Zuschüsse zum Mittagessen in Kita oder Schule, zu Klassenfahrten oder Nachhilfeunterricht erhalten. Bis 2013 soll es genügend Kita-Plätze für Kinder unter drei Jahren geben. Dafür stellt der Bund vier Milliarden Euro bereit. Der Aufwand des umstrittenen Betreuungsgelds für Eltern, die ihre Kinder nicht in eine Kita geben, soll bei mehr als einer Milliarde Euro liegen.



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: