Parteijugend im Porträt Körnerbrot und nackte Füße

Laut, schrill, rebellisch: Im Wahlkampf schlägt die Stunde junger Partei-Anhänger - sie sollen für Stimmung sorgen und Gleichaltrige mobilisieren. Wie sieht die politische Jugend von heute aus, was unterscheidet die Nachwuchsvereine? Teil 2 unserer Bilderserie zeigt die Grüne Jugend.

Larissa Bochmann, 23 Jahre alt aus Darmstadt, ist 2010 zu den Grünen gekommen
HC Plambeck

Larissa Bochmann, 23 Jahre alt aus Darmstadt, ist 2010 zu den Grünen gekommen

Von und Hans-Christian Plambeck (Fotos)


Berlin - Sie wollen frecher sein als ihre Vorbilder, und sie wollen gehört werden: Politische Jugendorganisationen sind immer einen Tick schriller, lauter, rebellischer als ihre Stammparteien. Für die Parteien selbst sind die hauseigenen Nachwuchsvereine wichtig - auch wenn sie den erfahrenen Profis zuweilen ordentlich auf die Nerven gehen. Jusos, JuLis, Junge Union oder Linksjugend sind die Spielwiese für politische Hoffnungsträger. So mancher Parteipromi startete seine Karriere im Junior-Verband.

Jetzt im Wahlkampf schwärmt die Jugend aus, um auf Marktplätzen, Festivals und Studentenpartys Gleichaltrige zu überzeugen. Das ist schwieriger denn je - das Interesse an Politik sinkt, jeder zweite jüngere Bundesbürger weiß einer Umfrage zufolge nichts vom Wahltag am 22. September.

Wie sieht die Parteijugend von heute aus, wie tritt sie im Wahlkampf auf? Wir haben typische Veranstaltungen besucht - von der Barfuß-Fete über die Campus-Tour bis hin zur Merkel-Rede. In einer Bilderserie porträtieren wir politische Nachwuchsvereine.

Teil 2 zeigt die Grüne Jugend.


"Jung.Grün.Stachelig": Das ist das Motto der Grünen Jugend (GJ), die deutschlandweit knapp 9000 Mitglieder hat. Im Wahlkampf schwärmt sie zu sogenannten "Hochtouren" aus und organisiert Aktionen und Kundgebungen. Die Grüne Jugend vertritt oft radikalere Positionen als die Bundespartei - in der Nahaufnahme auf dem diesjährigen Sommerfest wirkten die Mitglieder aber dann doch eher sanftmütig.

Klicken oder wischen Sie sich durch die Fotostrecke!

HC Plambeck

Impressionen einer Feier der Grünen Jugend: Beim Sommerfest in Berlin war alles erlaubt - abgesehen von Papptellern...

HC Plambeck

...und überflüssiger Fußbekleidung.

HC Plambeck

Larissa Bochmann, 23 Jahre alt aus Darmstadt, ist 2010 zu den Grünen gekommen. Als Frauen- und Genderpolitische Sprecherin möchte sie sich "für alle die einsetzen, die vielleicht nicht selbst sprechen wollen oder können".

HC Plambeck

Unter anderem trieb sich dort Timo Koch herum. Der 21-Jährige ist Sprecher der Grünen Jugend in Bremen. "#queer #green #vegan", so beschreibt sich der Politikstudent selbst auf Twitter.

HC Plambeck

Tilmann Schade, 21 Jahre aus Kiel, studiert Theologie auf Pfarramt und jobbt nebenbei im Kieler Finanzministerium.

HC Plambeck

Felix Banaszak, 23 Jahre alt, ist politischer Geschäftsführer der Grünen Jugend. Er findet, die Organisation bestünde aus einem "Haufen spannender, lieber Menschen".

HC Plambeck

Dreads und markige Sprüche sind ihr Markenzeichen: Die 26-jährige Sina Doughan ist eine der beiden Vorsitzenden der Grünen Jugend. Frauen- und Genderpolitik und Antirassismus sieht sie als ihre politischen Schwerpunkte. In die Kritik geriet sie vor ein paar Monaten, weil sie den umstrittenen linksextremen Verein "Rote Hilfe" unterstützt. Doughan verteidigt ihr Engagement und betont: "Gewalt lehne ich grundsätzlich ab."

HC Plambeck

Eva Pfannerstill ist 24 Jahre alt und kommt aus Jena. Ihr Studienfach: Chemische Biologie.

HC Plambeck

Jens Parker, 25 Jahre alt und aus Frankfurt, ist die zweite Hälfte der Grüne-Jugend-Doppelspitze. Ist ihm die eigene Bundespartei inzwischen nicht zu bürgerlich geworden? Parker winkt ab: "Mit diesem Etikett kann ich nichts anfangen", sagt er. "Wir sind immer noch die mutigste Partei Deutschlands."

HC Plambeck

Leckeres Öko-Party-Food: Körnerbrot, ein Aufschnitt aus dem Reformhaus - fertig ist die Sommerfest-Verpflegung...

HC Plambeck

...und für Gäste mit speziellen kulinarischen Wünschen gibt es freundliche Warnhinweise.

HC Plambeck

Partyszenerie auf dem Sommerfest: Knapp 9000 Mitglieder hat die Jugendorganisation der Grünen bundesweit.

In Teil 1 unserer Bilderserie haben wir die Jungen Liberalen (JuLis) porträtiert. Am Mittwoch geht es weiter mit Fotos von der Wahlkampftour der Jungsozialisten (Jusos).


ZUR PERSON

Fotograf Hans-Christian Plambeck porträtiert Personen aus Politik und Wirtschaft und beobachtet die Berliner Republik. Für SPIEGEL ONLINE ist er häufig auf Parteitagen und anderen Veranstaltungen im Einsatz. In den kommenden Wochen hält er besondere Momente aus dem Wahlkampf fest. Bis zur Bundestagswahl zeigen wir in regelmäßigen Abständen die Ergebnisse seiner Arbeit. Mehr ausgesuchte Fotografien finden Sie auf seiner Website.

Mehr spannende Berichte zum Wahlkampf liefert SPIEGEL ONLINE rund um die Uhr. In der SPIEGEL-ONLINE-Wahlwette können Sie Ihren persönlichen Tipp zum Wahlausgang abgeben und das Rennen der Direktkandidaten verfolgen. Kuriose, ungewöhnliche und bemerkenswerte Fundstücke aus dem Wahlkampf finden Sie in unserem Blog.

 



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zitzewitz 27.08.2013
1. Was die Fotostrecke nicht zeigt...
... z.B. wie der Haufen spannender lieber Mensch_Innen Wahlplakate der AfD abreisst oder vor deren Wahlstand pöbelt. Schade.
60blatt 27.08.2013
2.
„Frauen- und Genderpolitische Sprecherin“ Vielen Dank. Auf Wiedersehen.
chefrationalist 27.08.2013
3. Oh Gott, nein!
Was für ein spaßbefreiter Verein! Auf dem Sommerfest darf offenbar nicht einmal gegrillt werden und vor nicht-veganem Essen muss gewarnt werden. Dazu noch ein bisschen Gender-Esotherik, fertig ist die grüne Jugend - zum fürchten!
mps58 27.08.2013
4. Subkultur
Mein Kompliment an den Fotografen, der mit Bildern ganze Geschichten erzählen kann. Sehr hilfreich zu sehen, aus welchen Subkulturen die Grüne Jugend besteht. Auch die maoistische "Rote Hilfe" - kennt man ja noch aus den K-Gruppen 80er Jahren - taucht auf und natürlich vegan und Genderneutral. Ich freue mich schon auf zusätzliche genderneutrale Toiletten. Das reduziert vielleicht die Wartezeit, wenn man dann drei Toiletten zur Verfügung hat. Endlich weiss ich, welche Themen für unsere Gesellschaft in Zukunft wichtig sind. Zumindest in manchen Subkulturen. Gesellschaftlicher Mainstream ist das wohl nicht, will es wohl auch nicht sein, und ist damit für politische Mehrheiten gänzlich ungeeignet.
Noddaba 27.08.2013
5.
Interessanter Weise zeigt gleich das erste Foto den Bundesgeschäftsführer der Jusos, Jan Böning, links im Bild.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.