Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umstrittene Gasförderung: Koalition kippt geplanten Fracking-Vorstoß

Fracking-Protest in den USA: Auch in Deutschland Streitthema Zur Großansicht
DPA

Fracking-Protest in den USA: Auch in Deutschland Streitthema

Das umstrittene Fracking wird in Deutschland vorerst nicht neu geregelt - die schwarz-gelbe Koalition kann sich nicht auf einen Gesetzentwurf einigen. In der Union scheiterte das Vorhaben an Widerstand aus Bayern und Nordrhein-Westfalen.

Berlin - Monatelang hat die schwarz-gelbe Koalition um ein Gesetz zur Regelung der umstrittenen Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten, dem sogenannten Fracking, gerungen. Nun ist der Gesetzentwurf gescheitert. Umweltminister Peter Altmaier (CDU) teilte mit, dass die Unionsfraktion im Bundestag entschieden habe, den Entwurf nicht mehr in dieser Legislaturperiode einzubringen.

Bereits im April hatte SPIEGEL ONLINE berichtet, dass der Gesetzentwurf der Regierung vor dem Aus steht.

Altmaier gab zur Begründung Schwierigkeiten mit dem Koalitionspartner FDP an, die nicht zu einem Moratorium bereit gewesen sei. Und die Opposition sei nicht bereit gewesen, konstruktiv über Verbesserungen nachzudenken, sagte der Minister.

Nach Teilnehmerangaben aus der Sitzung kam aber auch erheblicher Widerstand aus der CSU-Landesgruppe und der CDU-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, denen auch Verschärfungen im Gesetzentwurf nicht weit genug gingen. Am liebsten wäre einer breiten Mehrheit der Fraktion ein Moratorium gewesen, mit dem Fracking für einen bestimmten Zeitraum verboten worden wäre. Dies lehnte die FDP ab.

Ein Fraktionssprecher sagte, nach der Wahl werde dann - von welchen Koalitionspartnern auch immer - ein neues Gesetzesverfahren eingeleitet, mit dem sichergestellt werden solle, dass keine gefährlichen Stoffe ins Erdreich gelangen. Bis dahin müsse aber niemand Angst haben, dass nun mit der umstrittenen Förderung von unterirdischem Schiefergas begonnen werde. Angesichts des starken Widerstands in Deutschland werde kein Investor ein großes Projekt angehen.

Kein populäres Wahlkampfthema

Die FDP bedauerte das Scheitern des Entwurfs, bedeute es doch, dass strenge Vorgaben nun ausblieben und Fracking faktisch erlaubt werden müsse, weil die alte Gesetzeslage weitergelte. "Das bedeutet: kein verpflichtendes Einvernehmen mit den Wasserbehörden, keine verpflichtende Umweltverträglichkeitsprüfung, kein Ausschluss von Fracking in Wasserschutzgebieten", sagte der stellvertretende Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Horst Meierhofer, der Zeitungsgruppe "Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung".

In den vergangenen Monaten war der Widerstand von regionalen Bürgerinitiativen gegen Fracking-Bohrungen erheblich gewachsen. Mehrere Experten-Gutachten warnen zudem vor den möglichen Gefahren für Trinkwasser und Erdreich. Möglicherweise haben auch diese Bedenken dazu geführt, dass man das unpopuläre Thema nicht durch den Wahlkampf tragen möchte.

Beim Fracking werden Wasser, Sand und Chemikalien unter hohem Druck in Schiefergestein gepresst, um dort eingeschlossenes Gas oder Öl freizusetzen. In den USA wird die Methode im großen Stil eingesetzt und hat zu sinkenden Gas- und auch Strompreisen geführt. Die Umweltfolgen sind allerdings kaum erforscht. In Deutschland ist Fracking bislang gesetzlich kaum geregelt.

max/amz/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gratulation...
Ausfriedenau 04.06.2013
Zitat von sysopDPADas umstrittene Fracking wird in Deutschland vorerst nicht neu geregelt - die schwarz-gelbe Koalition kann sich nicht auf einen Gesetzentwurf einigen. In der Union scheiterte das Vorhaben an Widerstand aus Bayern und Nordrhein-Westfalen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fracking-gesetzentwurf-der-regierung-gescheitert-a-903767.html
an campact, das Expertenteam und auch die Deutschgen Bierbrauer, die den Widerstand gegen diese Technologie organisiert und die Politiker vorerst überzeugen konnten, von diesem unverantwortlichen Wahnsinn zu lassen. Doch schaut auf diese FDP: sie kümmern sich einen Dreck um die Bevölkerung, wenn es darum geht, den Energiekonzernen weitere Milliardengeschäfte zu ermöglichen. Keine Stimme dieser neoliberalen, sozialstaatsgefährdenden Partei!
2. Nun aber: Abwählen
blumenstrauss 04.06.2013
Gut, dass das jetzt klar ist: gelb-schwarz zieht im September durch und wird Fracking auf 80 Prozent der Fläche genehmigen. Das war's dann ja jetzt wohl mit der asymmetrischen Demobilisierung, Frau Merkel! Jetzt der Regierung die Erdgasrechnung präsentieren, bevor der Bohrturm kommt: Keine Stimme für Fracking! www.petition-fracking.de
3. Ob das Schieferölgaswunder am Ende wohl mehr als ein Strohfeuer sein wird?
edmond_d._berggraf-christ 04.06.2013
Schon die offiziellen Verlautbaren vermögen beim Schiefergaswunder nicht sonderlich zu begeistern, denn dieses soll darin bestehen, daß man aufwendig allerlei Gesteinsschichten anbohrt, um dann diese mittels reichlich Wasser und allerlei Chemikalien aufzusprengen, damit das darin eingeschlossene Gas entweichen kann; und diese aufwendige Fördertechnik soll die Energieprobleme für die nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte lösen? Alleinfalls könnten also solche technischen Kunstgriffe beim Goldabbau für Begeisterung sorgen; entscheidend aber ist hier wie immer Energiebilanz, also wieviel Energie man braucht, um Energie zu gewinnen und hier bestehen ganz erhebliche Zweifel an der Vernünftigkeit eines solchen Tuns, besonders da die Erträge der Bohrlöcher bei dieser Technik sehr schnell deutlich abfallen sollen; und auch die Chemikalien werfen allerlei Fragen auf, denn leicht verseucht man hierbei das kostbare Grundwasser, um ein paar elende Gasreste aus der Erde herauszuquetschen.
4. Das Gas verschwindet...
AxelSchudak 04.06.2013
ja nicht, wenn man es nicht sofort "frackt". Wartet man damit noch 50 Jahre, sind sowohl die ökologischen Auswirkungen viel besser erforscht und das Gas wird dann vergleichsweise mehr wert sein. Es gibt also keinen - keinen guten, nicht egoistischen - Grund, jetzt mit Fracking im dichtbesiedelten Deutschland anzufangen.
5. was wißt Ihr schon?
Bilbo2010 04.06.2013
Die Technologie des Frackings wird auch bei uns in einigen Varianten seit Jahrzehnten praktiziert. Es kam auch schon vereinzelt durch unsachgemäße Handhabung zu Verunreinigungen tieferer Grundwässer, vor allem zur Verkeimung, aber in Tiefen von mehrern Hundert Metern; ich kenne dies von Thermalbohrungen. Kein Bauer und kein Städter trinkt dieses Wasser, also warum die stetig unsachgerechten Thesen zu diesem Thema. Ich kenne, wenn es um verminderte Wasserqualitäten geht, meist nur nur schlecht gebaute Brunnen, dafür kann das Fracking nichts. Schaut mal nach Polen, wir können uns da etwas abschauen und auch aus Fehlern dazu lernen, aufhalten werdet Ihr die Sache aber nicht - und bitte, überlasst endlich mal solche Dinge, den Fachleuten, die was davon verstehen. Leute wie dieser Edmond... werfen Alles in einen Topf, rühren rum und reden dann über Energiebilanz und solch einen Schwachsinn; bitte definieren Sie mal mal, was Sie unter Grundwasser verstehen, schon mal welches aus 2000 m Tiefe genuckelt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Unkonventionelle Gasförderung
In Deutschland gibt es einen Run auf neue Erdgasquellen. Durch spezielle Bohrmethoden lässt sich der wertvolle Rohstoff selbst dann bergen, wenn er in kleinen, abgeschotteten Zwischenräumen verstreut ist. SPIEGEL ONLINE zeigt Chancen und Risiken des Booms im Überblick.
Weltweite Vorräte
Die Internationale Energieagentur schätzt, dass weltweit rund 921 Billionen Kubikmeter unkonventionellen Gases im Erdreich verborgen sind - fünfmal so viel wie in konventionellen Vorkommen. Andere Expertern gehen von noch größeren Mengen aus. Bislang gibt es für viele Länder aber nur Schätzungen über prinzipiell vorhandene Mengen (in-situ Mengen). Wie viel davon tatsächlich technisch (Ressourcen) und wirtschaftlich (Reserven) gefördert werden kann, ist noch nicht bekannt.
Die Reservoirs
Im Gegensatz zu konventionellen Vorkommen befindet sich unkonventionelle nicht in durchlässigen Gesteinsschichten, sondern in kleinsten Poren und Bruchzonen im Gestein. Die größten Vorkommen sind in Schiefergestein eingeschlossen. Aber auch in Tonschichten und Tundraböden finden sich Vorräte.
Die Fördermethode
Steuerbare Bohrer dringen nicht nur tief ins Erdreich vor, sondern wühlen sich auch horizontal ins Gestein. So kann die gashaltige Gesteinsschicht über eine Strecke von mehreren Kilometern durchbohrt werden. Damit das Gas entweichen kann, wird das Gestein durch eine Mischung aus Wasser, Chemikalien und Quarzkügelchen in Tausende Stückchen gesprengt. Die Sprengungen bezeichnet man als "hydraulic fracturing" oder "fracing" (sprich: "Fräcking"). Fracing wird sehr selten auch bei konventionellen Bohrungen eingesetzt - bei unkonventionellen ist es Standard.
Die Chemikalien
Der Anteil der eingesetzten Chemikalien an der Gesamtflüssigkeit beträgt nach Angaben der Industrie gut ein Prozent. Angesichts der Tatsache, dass beim Fracing einer Bohrung teils mehrere Millionen Liter Wasser eingesetzt werden, ist das allerdings immer noch eine Menge. Über die genaue Zusammensetzung der Chemikalien gibt die Industrie nur sehr zögernd Auskunft.
Folgen der Technologie
In den USA hat der Abbau von unkonventionellem Erdgas bereits in großem Stil begonnen und den Energiemarkt so umgekrempelt, dass der Rohstoffexperte und Pulitzerpreis-Gewinner Daniel Yergin von einer "American Gas Revolution" spricht.
Folgen für die Umwelt
In den USA gibt es Beschwerden von Anwohnern, die sagen, ihre Lebensbedingungen hätten sich verschlechtert - unmittelbar, nachdem in Nähe ihrer Wohnungen Fracing-Bohrungen vorgenommen wurden. US-Behörden haben zudem Luft- und Grundwasserverschmutzungen nachgewiesen. Inwieweit es sich um Einzelfälle handelt oder um ein flächendeckendes Problem - und inwieweit all die aufgetretenen Umweltschäden tatsächlich mit der unkonventionellen Gasförderung zusammenhängen, ist kaum untersucht. Die US-Regierung hat es bislang versäumt, die Umweltrisiken genau zu untersuchen.ssu


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: