Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fracking: SPD wettert gegen Altmaiers Gesetzesblockade

Von Horand Knaup

Proteste gegen Fracking: "Technologie mit erheblichem Risikopotenzial" Zur Großansicht
DPA

Proteste gegen Fracking: "Technologie mit erheblichem Risikopotenzial"

Das Thema Fracking entzweit die Große Koalition: Kanzleramtschef Altmaier blockiert einen Gesetzentwurf, der die umstrittene Gasgewinnung streng reglementieren soll. Der Protest von SPD-Fachpolitikern ist scharf.

Berlin - Die friedlichen Zeiten in der Großen Koalition sind offenbar vorbei. Immer häufiger interveniert Kanzleramtschef Peter Altmaier bei Gesetzesvorhaben der SPD. Oft sind Familien- und Arbeitsministerium Adressat seiner Einwände, weil die Union die Belange der Wirtschaft nicht ausreichend gewürdigt sieht. Nun hat sich Altmaier auch Umweltministerin Barbara Hendricks in den Weg gestellt. Zur Empörung der Umweltexperten der SPD-Bundestagsfraktion.

Anlass der Kontroverse ist ein Gesetzentwurf aus dem Umweltressort zum Thema Fracking. Die Gasgewinnung tief im Schiefergestein mithilfe giftiger Chemikalien ist umstritten, Umweltministerium und Umweltbundesamt bezeichnen die Technik als "Risikotechnologie", deren Gefahren "nicht beherrschbar" seien. Von einer "Technologie mit erheblichem Risikopotenzial" war auch schon im Koalitionsvertrag die Rede.

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Umweltkollegin Hendricks hatten sich schon Anfang Juli auf ein Eckpunkte-Papier verständigt, das Fracking nur probehalber und unter strengsten Auflagen genehmigt. Nur in Tiefen von mehr als 3000 Metern, nur mit umfassenden Umweltverträglichkeitsprüfungen, nur wenn jegliche Gefahren für die öffentliche Wasserversorgung ausgeschlossen sind. Im Jahr 2021 soll das Verbot auf der Grundlage eines wissenschaftlichen Berichts überprüft werden.

Dagegen wendet sich nun Kanzleramtschef Altmaier. Er will mehr Probebohrungen ermöglichen, Bohrungen auch oberhalb von 3000 Meter zulassen und zudem das Verbotsgesetz 2021 einfach auslaufen lassen. Dies ließ er Ministerin Hendricks in der vergangenen Woche in einem persönlichen Gespräch im Kanzleramt nicht nur deutlich wissen, er stoppte damit auch das weitere Gesetzgebungsverfahren, nämlich die Ressortabstimmung des Entwurfs.

"Wir haben mit der Technik keinerlei Erfahrung"

Die Grünen stemmen sich ohnehin schon bundesweit gegen die Technik. Nun stößt Altmaiers später Einspruch aber auch in der SPD-Bundestagsfraktion auf massive Kritik. Die Genossen unterstellen Altmaier eine allzu große Nähe zu Fracking-interessierten Firmen wie Exxon oder Wintershall. "Das Kanzleramt blockiert hier die Gesetzgebung", sagt der umweltpolitische Sprecher Matthias Miersch. "Wir haben mit der Technik keinerlei Erfahrung. Deshalb ist ein Verbot nur folgerichtig." Das Kanzleramt müsse gewährleisten, "dass das Parlament den vorliegenden Vorschlag diskutiert". Miersch geht - berechtigterweise - davon aus, dass es auch unter Unions-Abgeordneten eine verbreitete Skepsis gegenüber Fracking gibt.

Noch deutlicher wird die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ute Vogt. In einem in dieser Woche versandten Schreiben an Altmaier wirft sie ihm "erhebliche Aufweichungen im Sinne der Industrie" vor. Der Kanzleramtsminister wolle "in Wirklichkeit ein Fracking-Ermöglichungsgesetz".

Hendricks Gesetzentwurf sei "das modernste, sicherste und umweltfreundlichste Konzept zum Umgang mit Fracking - und zwar weltweit. Die Koalition kann und sollte stolz auf dieses Gesetz sein". Vogt appelliert an Altmaier in seiner vormaligen Funktion als Umweltminister: "Setzen Sie - analog zu Atomkraft - nicht auf die falsche Technologie."

Beim Thema Fracking scheint der Koalitionsfrieden jedenfalls empfindlich gestört. Vogt unmissverständlich: "Ein solches Gesetz wird meine Fraktion nicht mittragen."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. lustig, lustig....
imlattig 09.10.2014
wie die spd die eigene opposition in der eigenen regierung spielt und die deutschen medien darauf hereinfallen. bring doch lieber mal berichte von den gruenen oder den linken. das ist die wahre opposition.
2. Was die SPD will...
TimmiHund 09.10.2014
... ist doch eher ein GazpromGeschäftsAnteilSicherungsGesetz. Denn jeder Kubikmeter Gas, den wir nicht selbst fördern, ist u.a. für die Gazprom ein Zusatzgeschäft. Bei geschätzten 10%, die wir selbst aus neuen Lagerstätten generieren könnten, geht der Anteil jährlich in die Milliarden. Und das für Jahrzehnte. Und warum es gerade SPD-Minister sind, die so sehr gegen eine Stabilisierung unserer Eigenversorgung mit Erdgas kämpfen und dafür sogar eigene Gutachten "uminterpretieren"? Es werden doch wohl nicht die besonderen Geschäfts-Beziehungen des Ex-Vorsitzenden sein? Die Sorge um die Sicherheit der Technologie ist es wohl eher nicht, denn die kann und wird durch Forschung verbessert werden. Giftfreie Frackingfuide sind in Deutschland mittlerweile anwendungsbereit.
3. Die wunderbare Welt ekizistischer Meinungsselektion
rockwater 09.10.2014
Zuerst gehören mal die ganzen alten SPD- Agendaritter gefuckingt, bevor der Untergrund gewrackt wird.
4. Groko am Ende
nickleby 09.10.2014
Die Querelen und Messerstechereien in der Groko lassen nur eine Schlussfolgerung zun : Neuwahlen. Die SPD ist unfähig, eine komstruktive Politik zu betreiben. (Änderung der Hartz IV Gesetze ist widersinnig, weil sie leistungsfeindlich ist) Die SPD torpediert Beschlüsse des Koalitionsvertrages, unterstützr Frankreich in seinem verschwenderischen Begehren, betreibt Obstruktionspolitik hinter den Kulissen und beschönigt die DDR. Man muss hier die Koalition beenden, denn diese beiden Parteien sind keine Partner, sondern Gegner, in manchen Bereichen sogar Feinde. Dier SPD ist in vielen Bereichen wortbrüchig und damit kein verlässlicher Juniorregierungspartner
5.
condor99 09.10.2014
Leben wir nun in einer Demokratie oder ist es doch nur eine Diktatur der Politischen Eliten. Wo ein Herr Altmaier tun und lassen kann was er will. Es wird sich wohl um das letztere handeln auch wenn es einige nicht wahr haben wollen. Denn nur die Tatsache das wir wählen dürfen macht noch keine Demokratie aus. Da braucht es schon etwas mehr das man von Volksherrschaft sprechen kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Unkonventionelle Gasförderung
In Deutschland gibt es einen Run auf neue Erdgasquellen. Durch spezielle Bohrmethoden lässt sich der wertvolle Rohstoff selbst dann bergen, wenn er in kleinen, abgeschotteten Zwischenräumen verstreut ist. SPIEGEL ONLINE zeigt Chancen und Risiken des Booms im Überblick.
Weltweite Vorräte
Die Internationale Energieagentur schätzt, dass weltweit rund 921 Billionen Kubikmeter unkonventionellen Gases im Erdreich verborgen sind - fünfmal so viel wie in konventionellen Vorkommen. Andere Expertern gehen von noch größeren Mengen aus. Bislang gibt es für viele Länder aber nur Schätzungen über prinzipiell vorhandene Mengen (in-situ Mengen). Wie viel davon tatsächlich technisch (Ressourcen) und wirtschaftlich (Reserven) gefördert werden kann, ist noch nicht bekannt.
Die Reservoirs
Im Gegensatz zu konventionellen Vorkommen befindet sich unkonventionelle nicht in durchlässigen Gesteinsschichten, sondern in kleinsten Poren und Bruchzonen im Gestein. Die größten Vorkommen sind in Schiefergestein eingeschlossen. Aber auch in Tonschichten und Tundraböden finden sich Vorräte.
Die Fördermethode
Steuerbare Bohrer dringen nicht nur tief ins Erdreich vor, sondern wühlen sich auch horizontal ins Gestein. So kann die gashaltige Gesteinsschicht über eine Strecke von mehreren Kilometern durchbohrt werden. Damit das Gas entweichen kann, wird das Gestein durch eine Mischung aus Wasser, Chemikalien und Quarzkügelchen in Tausende Stückchen gesprengt. Die Sprengungen bezeichnet man als "hydraulic fracturing" oder "fracing" (sprich: "Fräcking"). Fracing wird sehr selten auch bei konventionellen Bohrungen eingesetzt - bei unkonventionellen ist es Standard.
Die Chemikalien
Der Anteil der eingesetzten Chemikalien an der Gesamtflüssigkeit beträgt nach Angaben der Industrie gut ein Prozent. Angesichts der Tatsache, dass beim Fracing einer Bohrung teils mehrere Millionen Liter Wasser eingesetzt werden, ist das allerdings immer noch eine Menge. Über die genaue Zusammensetzung der Chemikalien gibt die Industrie nur sehr zögernd Auskunft.
Folgen der Technologie
In den USA hat der Abbau von unkonventionellem Erdgas bereits in großem Stil begonnen und den Energiemarkt so umgekrempelt, dass der Rohstoffexperte und Pulitzerpreis-Gewinner Daniel Yergin von einer "American Gas Revolution" spricht.
Folgen für die Umwelt
In den USA gibt es Beschwerden von Anwohnern, die sagen, ihre Lebensbedingungen hätten sich verschlechtert - unmittelbar, nachdem in Nähe ihrer Wohnungen Fracing-Bohrungen vorgenommen wurden. US-Behörden haben zudem Luft- und Grundwasserverschmutzungen nachgewiesen. Inwieweit es sich um Einzelfälle handelt oder um ein flächendeckendes Problem - und inwieweit all die aufgetretenen Umweltschäden tatsächlich mit der unkonventionellen Gasförderung zusammenhängen, ist kaum untersucht. Die US-Regierung hat es bislang versäumt, die Umweltrisiken genau zu untersuchen.ssu

Gigantische Reserven: Schiefergasförderung in den USA Zur Großansicht
DER SPIEGEL

Gigantische Reserven: Schiefergasförderung in den USA


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: