Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Umstrittene Gasförderung: Merkels Berater trommeln fürs Fracken

Von

Frackinganlage (im US-Bundesstaat Pennsylvania): Teufelswerk oder Segen für die Industrie? Zur Großansicht
REUTERS

Frackinganlage (im US-Bundesstaat Pennsylvania): Teufelswerk oder Segen für die Industrie?

Forscher, die Kanzlerin Merkel nahestehen, mischen sich in die Fracking-Debatte ein. Sie halten die Technik für beherrschbar - und kritisieren Gesetzespläne, die die Fördermethode weitgehend verbieten.

Kaum ein Umweltthema polarisiert Deutschland stärker als Fracking. Bei dieser Methode wird Gas mithilfe von Wasser und Chemikalien tief aus dem Erdgestein gefördert. Für die einen ist es Teufelswerk, sie protestieren mit überdimensionierten Spritzen aus Pappmaschee vor dem Bundeskanzleramt. Für die Befürworter ist es eine Fördermethode, mit der das Land einen neuen industriellen Schub bekommen könnte - so wie derzeit die USA.

Jetzt greift eine einflussreiche Institution der Forschung in die Debatte ein - für das Fracking. Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech), dessen Präsident Henning Kagermann ein Vertrauter von Kanzlerin Angela Merkel ist, hält die umstrittene Gasfördermethode für beherrschbar und befürwortet Erforschung und Einsatz in Deutschland. So steht es in einem Gutachten, das nächste Woche vorgestellt wird. Es soll der Politik Handlungsoptionen aufweisen.

Fracking solle unter hohen Sicherheitsstandards weiter erforscht werden, sagte acatech-Präsident Reinhard Hüttl zu SPIEGEL ONLINE: "Fracking ist eine Technik, die möglich sein sollte." Schließlich diene sie nicht nur der Gas-, sondern auch der Wärmegewinnung aus dem tiefen Untergrund. Manche Argumente der Gegner seien wissenschaftlich nicht haltbar. "So erwiesen sich Bilder von brennenden Wasserhähnen als irreführend. Da muss die Forschung ihre Stimme erheben", sagte der Geologe.

Der Zeitpunkt für die Veröffentlichung des Positionspapiers ist nicht zufällig gewählt: Am kommenden Montag wird sich der Umweltausschuss des Bundestages erneut mit einem Gesetzentwurf beschäftigen, der nur unter ganz strengen Bedingungen eine Erforschung des Fracking zulässt. Teile der SPD und auch der Unions-Fraktion wollen das Gesetz noch verschärfen. Die Energie-Industrie hofft hingegen auf Erleichterungen für das Fracking. (Einen Faktencheck zum deutschen Fracking-Gesetz finden Sie hier.)

Warnung vor komplettem Fracking-Verbot

Die acatech-Forscher sehen das Gesetzesvorhaben kritisch. Das derzeit im Bundestag beratene Gesetz enthalte Regelungen, die nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen, etwa das Verbot des Frackings oberhalb von 3000 Meter Tiefe, sagt acatech-Präsident Hüttl. Zwar müsse jeder Standort genauestens auf seine geologischen Begebenheiten untersucht werden. An manchen Orten könne aber auch oberhalb von 3000 Metern eine Förderung sicher sein, an anderen Orten sollte man sogar tiefer gehen. "Entscheidend ist der Abstand zu trinkwasserführenden Schichten", so Hüttl, der wissenschaftlicher Vorstand des Geoforschungszentrums in Potsdam ist.

Acatech warnt davor, das Fracking vollkommen zu verbieten. "Das Erdgas aus heimischem Fracking könnte eine Brücke vom fossilen Energiezeitalter in das der Erneuerbaren sein", sagt Hüttl. Er verweist auf eine weitere Perspektive von Fracking für die Sicherung der deutschen Energieversorgung. Demnach ermöglicht Fracking auch die tiefe Geothermie. Dabei wird aus den Gesteinsschichten Erdwärme gewonnen. Dies sei "eine grundlastfähige, klimaneutrale Energieform mit sehr kleinem ökologischen Fußabdruck".

Im vergangenen Herbst war es zu einem Eklat zwischen Wissenschaft und Politik in der Einschätzung zum Fracking gekommen. Ein Gutachter, der im Auftrag des Umweltbundesamts eine Risikostudie zum Fracking erstellt hatte, beklagte sich, seine Studie sei von der Bundesbehörde falsch wiedergegeben worden: Während das Amt sowie das Bundesumweltministerium aus der Studie eine Ablehnung der Fördermethode herauslesen, hält dessen Autor, der Geologe Uwe Dannwolf, die Technik für beherrschbar.

Unterstützung bekam er dabei von der acatech, die damals einen Zwischenbericht ihrer jetzt erscheinenden Studie vorgestellt hatte.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum...
Marianne Rosenberg 05.06.2015
brauchen wir das? Dann hätten wir auch bei der Atomenergie bleiben können. Meine Meinung: Konzentration auf erneuerbare Energien und deren Weiterentwicklung. Alles, was den Rest des Fortbestandes der Welt gefährdet: lassen.
2. Umwelt=egal
Polying 05.06.2015
Frau Merkel hat schon als Umweltminister versagt und hat z.B. bei den Atomendlagern den Regionen Schaden zugefügt, warum soll sie sich ändern. Der Schaden ist mittlerweile nicht mehr zu überblicken!!!! Schade für Deutschland, es könnte ganz bestimmt anders laufen.
3.
ackergold 05.06.2015
Wer behauptet, Fracking sei ungefährlich, der ist sicher auch problemlos in der Lage, die Kosten für die Beseitigung der Schäden persönlich zu übernehmen. Es sind ja keine Schäden zu erwarten, oder? Wer fracken möchte und die Schäden der Allgemeinheit auflastet, der dürfte aber einen an der Waffel haben, wenn er meint, das ginge so durch. Natürlich wird die Merkel das Fracken erlauben, die hat ja keine Kinder.
4. Unverantwortlich,
vantast64 05.06.2015
zur Hilfe für Investoren ganze Landschaften und Gewässer auf Jahrzehnte hinaus zu verschmutzen, zum Nutzen für wenige und zum Schaden für andere. Und die, die darunter leiden werden, bekommen keine Entschädigung, selbst wenn die Bohrung wegen Erschöpfung geschlossen sein sollte. Wieder eine Umverteilung von unten nach oben, wieder den Eid vergessen, Frau Dr.Merkel?
5. Wen wundert das?
bd.bloke 05.06.2015
Wer ist darüber verwundert. Das Tabuthema in Deutschland:Lobbyisten. Fracking wird kommen. Das Wort der "Bundesregierung" ist keinen Heller wert, und spätestens wenn die Wirtschaft bei Frau Merkel anklopft, ist Wahlvieh nur Wahlvieh
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fracking
Was ist Fracking?
Fracking ist eine Kurzform für Hydraulic Fracturing. Deutsche Experten sprechen auch von hydraulischer Lagerstättenstimulation. Dabei wird ein Mix aus Wasser, Sand und Chemikalien mit Hochdruck durch Bohrlöcher in den Untergrund gepresst, um Erdgasvorräte freizusetzen, die in bis zu 2500 Metern Tiefe im Schiefer ruhen und sonst nicht erreichbar sind. Die Flüssigkeit bricht die Gesteinsschichten auf, der Sand füllt die Zwischenräume, das Gas kann dadurch entströmen. Über horizontale Bohrungen kann eine einzige Förderstelle, wie ein Rad mit Speichen, weite Flächen erreichen.
Warum ist Fracking umstritten?
Die Rohre werden mit unterirdischen Explosionen perforiert, um das Gas aufnehmen zu können. Kritiker fürchten, dass Fracking Erdbeben auslösen könnte. Auch ist die genaue Zusammensetzung der Bohrmischung unklar. Energiefirmen nennen bis zu 750 Additive, Umweltschützer haben unter anderem Chlorwasserstoffsäure und Metanol identifiziert. Studien zufolge kann Fracking das Trinkwasser kontaminieren, durch giftige Abwässer, Chemikalien und radioaktive Stoffe. Es könne zu Explosionen, Methangas-Emissionen und langfristigen Gesundheitsschäden führen.
Warum ist Fracking gefragt?
Erdgas hat ein neues, globales Rohstofffieber ausgelöst. Die USA befürworten die Gasförderung durch Fracking als eine Chance, sich vom Öl-Knebel des Nahen Osten zu lösen. Sie hoffen dabei auf enorme unterirdische und bisher unergründete Schiefergasbecken. Das größte davon ist das Marcellus-Becken, das sich unter den Appallachen von New York im Norden bis nach Ohio im Osten und Virginia im Süden erstreckt. Die einzelnen Bundesstaaten sind jedoch unschlüssig, ob und wie sie Fracking genehmigen sollen. In Deutschland finden sich die meisten Schiefergasvorkommen in der Nordhälfte des Landes sowie in Bayern.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: