Rügen zu Finanzgebaren Bundestagsfraktionen verprassen "exzessiv" Steuergeld

Ein Geheimbericht des Bundesrechnungshofs offenbart nach SPIEGEL-Informationen, wie sorglos die Fraktionen des Bundestags mit Steuergeld umgehen. Die Ausgaben bringen den Parlamentariern nun Ärger mit dem Bund der Steuerzahler ein.

Das leere Plenum des Deutschen Bundestags: Kritik an indirekter Werbung der Fraktionen
DPA

Das leere Plenum des Deutschen Bundestags: Kritik an indirekter Werbung der Fraktionen

Von und


Der Bund der Steuerzahler (BdSt) übt scharfe Kritik an der Öffentlichkeitsarbeit der Fraktionen des Deutschen Bundestags. "Art und Umfang der PR-Aktivitäten passen nicht zum verfassungsrechtlichen Auftrag der Fraktionen", sagte BdSt-Präsident Reiner Holznagel zu SPIEGEL ONLINE. Der "teils exzessive Gebrauch von Steuermitteln" für "großzügige Kampagnen und öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen" sei ein "Indiz für eine unzulässige Parteienfinanzierung".

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 18/2015
8. Mai 1945: Wie die Deutschen das Kriegsende erlebten

Hintergrund der Kritik ist eine vertrauliche Untersuchung des Bundesrechnungshofs, über die der SPIEGEL in seiner neuesten Ausgabe berichtet. Die Kontrollbehörde war bei der Prüfung der Fraktionsfinanzen auf Dutzende fragwürdige PR-Maßnahmen gestoßen, die die Parlamentarier über ihre Etats für Öffentlichkeitsarbeit abgerechnet hatten.

Die Rechnungshof-Prüfer kritisieren in ihrem Bericht unter anderem Broschüren und Anzeigenkampagnen, die von den Fraktionen des Bundestags in Wahlkampfzeiten veröffentlicht wurden - obwohl das Abgeordnetengesetz den Fraktionen strikt untersagt, ihre Gelder für Partei- oder Wahlkampfzwecke zu verwenden. Viele der beanstandeten PR-Maßnahmen hätten laut Holznagel "keinen oder nur unterschwelligen Bezug zur Parlamentsarbeit".

Verfassungsrechtlich seien die Fraktionen jedoch "angehalten, grundsätzlich sachlich und informativ über ihre Arbeit zu informieren, nicht aber werbend parteipolitische Ansichten zu vertreten", so Holznagel. "In der Praxis wird dagegen aber immer wieder verstoßen".

Schon seit Jahren fordert der Bund der Steuerzahler mehr Transparenz bei den Fraktionsfinanzen. Wiederholt kritisierte der Interessenverband, dass die entsprechenden Gesetze "zum Teil erhebliche Defizite" aufwiesen; die Parlamente müssten die Fraktionsfinanzierung im Sinne der Steuerzahler reformieren. Schließlich hätten die "ein Recht darauf zu erfahren", was mit den "üppigen Fraktionsgeldern" geschieht.

Zusammenfassung: Die Fraktionen im Bundestag stehen in der Kritik. Sie sollen aus Steuermitteln Werbeaktionen für ihre jeweiligen Parteien finanziert haben, was ihnen laut Gesetz untersagt ist. Der Bundesrechnungshof hatte dies laut SPIEGEL in einem internen Bericht kritisiert. Nun wirft auch der Bund der Steuerzahler den Fraktionen vor, sich nicht an das Abgeordnetengesetz zu halten.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechs Mal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 141 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ornitologe 26.04.2015
1. Solange der Bundesrechnungshof
nur vorsichtig kritisieren darf, juckt das in den Fraktionen niemanden. Streichung von Geldern bis hin zu Bußen bei Zuwiderhandlung sollten an der Tagesordnung sein. Wen interessiert eine Kontrolle ohne nachhaltige Wirksamkeit - die Fraktionen jedenfalls nicht...
breakthedawn 26.04.2015
2. Wenn es illegal ist
dann muss die Staatsanwaltschaft einschreiten. Ich sehe das als Diebstahl an Steuergeldern an. Deshlab muss jemand da oben dafür ins Gefängnis. Es gibt keinen anderen Weg.
hektor2 26.04.2015
3. Wiederholung
Die letzten beiden Absätze sind wortgleiche Wiederholungen von vorherigen Absätzen. Könnte man streichen.
paulahner 26.04.2015
4. Repräsentative Demokratie...
In der Herrschaftsform der repräsentativen Demokratie werden politische Sachentscheidungen im Gegensatz zur direkten Demokratie nicht unmittelbar durch das Volk selbst, sondern durch Abgeordnete getroffen. Die Volksvertreter werden gewählt und entscheiden eigenverantwortlich.
sfk15021958 26.04.2015
5. Wenn's ja nur das Ausgabengebaren bei der PR wäre,...
...aber leider wird rundum (Bundeswehr, Entwicklungshilfe u.v.a.m.) das Geld mit vollen Händen ausgegeben, für Infrastrukturmaßnahmen bleibt der Rest übrig - Schlaglöcher in Straßen, defekte Brücken usw!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.