Steinmeier nach Trump-Wahl "Ein politisches Erdbeben kann ein Weckruf sein"

Außenminister Steinmeier nannte Donald Trump im US-Wahlkampf einen "Hassprediger" - und jetzt? Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt der SPD-Politiker, wie es zwischen Berlin und Washington weitergehen kann.

Außenminister Steinmeier
AFP

Außenminister Steinmeier

Von


Der Sieg Donald Trumps hat die Bundesregierung überrascht. Der künftige US-Präsident ist eine Blackbox, seine bisherigen außenpolitischen Äußerungen zum Atomwaffeneinsatz, zu Syrien und zur Nato lassen zumindest den Schluss zu, dass eine Zeit der Unsicherheit in den deutsch-amerikanischen und europäisch-amerikanischen Beziehungen bevorsteht.

"Wir wissen nicht, was auf uns zukommt", räumt Außenminister Frank-Walter Steinmeier im Interview mit SPIEGEL ONLINE ein und mahnt: "Es ist dringend, dass die neue Administration sich nun schnell sortiert und Positionen der neuen US-Regierung entwickelt."

Zugleich rechtfertigt der SPD-Politiker seine frühere Feststellung über den Wahlkämpfer Trump, dieser sei ein "Hassprediger". "Dass Donald Trump seinen Anteil an der scheinbar grenzenlosen Konfrontation hatte, wird doch niemand bestreiten. Aber jetzt kommt es darauf an, ob der Präsident Trump genauso handelt wie der Wahlkämpfer Trump", sagt Steinmeier.

Lesen Sie hier das gesamte Interview:

ZUR PERSON
  • Getty Images
    Der SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier, Jahrgang 1956, ist Außenminister im Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er übte dieses Amt bereits von 2005 bis 2009 aus.

SPIEGEL ONLINE: Herr Steinmeier, Sie haben im August, im laufenden US-Wahlkampf, Donald Trump einen "Hassprediger" genannt, angesichts eines künftigen Präsidenten Trump werde ihnen "echt bange". Bedauern Sie jetzt Ihre Feststellung?

Steinmeier: Wie in den USA Wahlkampf gemacht wurde - die Dinge, die gesagt wurden und der Ton, der dabei angeschlagen wurde - , das hat mich verstört, und nicht nur mich. Dass Donald Trump seinen Anteil an der scheinbar grenzenlosen Konfrontation hatte, wird doch niemand bestreiten. Aber jetzt kommt es darauf an, ob der Präsident Trump genauso handelt wie der Wahlkämpfer Trump. Da haben wir einfach zu wenige Anhaltspunkte - wir wissen nicht, was auf uns zukommt.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es eigentlich Kontakte zum Lager von Trump?

Steinmeier: Viele haben schon versucht, eine außenpolitische Doktrin, oder doch mindestens klare und kohärente Positionierungen aus den Äußerungen von Donald Trump herauszulesen. Ohne viel Erfolg. Da sind sehr viele Fragen offen.

SPIEGEL ONLINE: Auch von anderen Experten haben Sie nichts erfahren können?

Steinmeier: Ich habe mehrfach mit Henry Kissinger in New York über den zu erwartenden außenpolitischen Inhalt und das Personal von Donald Trump gesprochen. Auch der weise alte Mann und ehemalige republikanische Außenminister, zu dem noch jeder amerikanische Politiker in der Hoffnung auf guten Rat gepilgert ist, wusste keine Antwort. Und mit ihm tappt die ganze außenpolitische Community in Washington im Dunklen.

Steckbrief Donald Trump

SPIEGEL ONLINE: Trump hat in der Vergangenheit irritierende Äußerungen zum Atomwaffeneinsatz gemacht, auch zur Rolle der USA in der Nato. Erwarten Sie da eine Klarstellung des künftigen US-Präsidenten?

Steinmeier: Es ist dringend, dass die neue Administration sich nun schnell sortiert und Positionen der neuen US-Regierung entwickelt. Wir werden jedenfalls unsere Sicht der Dinge und unsere Haltung dazu anlanden. Ich weiß aus zahlreichen Gesprächen mit europäischen Nachbarn, wie irritiert sie über abschätzige Äußerungen über die Nato und Nato-Partner sind. Aber selbst wenn die gewünschte Klarstellung kommt: Wir müssen uns darauf einstellen, dass die US-Außenpolitik - mindestens für geraume Zeit - weniger vorhersehbar sein wird. Es bleibt zu hoffen, dass in Regierungsverantwortung nicht alles so heiß gegessen wird, wie es im Wahlkampf vorgekocht wurde. Aber die Erwartungen, die in der amerikanischen Bevölkerung geweckt worden sind, sind riesig.

SPIEGEL ONLINE: Welche Folgen hat das für Deutschland?

Steinmeier: Wir müssen nicht vor dem Wahlergebnis in Amerika wie das Kaninchen vor der Schlange erstarren, sondern auf das blicken, was uns wichtig ist. Dazu gehört, sich über das zu vergewissern, was wir wollen - und wofür wir im transatlantischen Verhältnis einstehen und gegenüber unseren amerikanischen Partnern mit allem Nachdruck werben werden - wir stehen für politische Vernunft und außenpolitische Zuverlässigkeit. Und wir stehen für eine politische Kultur, die den politischen Streit nicht scheut, aber Respekt vor dem politischen Gegner bewahrt. Je geeinter Europa in diesen Fragen ist, desto überzeugender werden wir wirken.

SPIEGEL ONLINE: Viele Menschen sind in Deutschland in Sorge, das zeigen auch unsere Leserzuschriften. Manche haben Angst vor neuen Kriegen, andere vor einer neuen weltpolitischen Instabilität. Was sagen Sie diesen Menschen?

Steinmeier: Ich kann verstehen, dass sich jetzt viele Sorgen machen, welche Folgen das Wahlergebnis für Amerika, für die Welt und für uns in Europa und Deutschland hat. Unsicherheit entsteht aus Ungewissheit. Es ist einfach widersprüchlich, wenn das Motto ist: "Making America great again" und gleichzeitig der Rückzug aus der Welt propagiert wird, wenn Kritik an amerikanischen Militäreinsätzen geübt und gleichzeitig gefordert wird, schnell Schluss zu machen mit dem IS in Syrien und im Irak.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es womöglich mehr US-Militäreinsätze?

Steinmeier: Ich bin außerstande vorauszusehen, ob das auf mehr oder auf weniger militärische Aktivitäten der USA hinausläuft, ob das mehr oder weniger Engagement in den Krisenherden der Welt in Syrien, Jemen, Libyen und Nahost bedeutet. Je eher wir Antworten auf die offenen Fragen bekommen, je eher wir wissen, wer in der neuen amerikanischen Administration außenpolitisch Verantwortung tragen wird, desto eher sind wir - hoffentlich - in der Lage, Anlass zur Sorge zu nehmen. Zurzeit müsste ich spekulieren wie Sie.

SPIEGEL ONLINE: Rechtspopulisten in Europa, auch in Deutschland, feiern Trump. Betritt der Westen mit ihm an der Spitze des mächtigsten Staates der Welt ein neues Zeitalter der Intoleranz?

Steinmeier: Ich werde nicht müde, vor den Folgen einer Politik zu warnen, die sich aus den Ängsten der Menschen speist und nichts als schlichte Antworten auf komplexe Fragen anbietet. Wer den Menschen in einer komplizierten Welt die einfachen Antworten vorgaukelt, belügt sie! Ich glaube fest daran, dass eine solche Art der Politik - mit Wut, Angst und Konfrontation - bei uns in Deutschland von einer großen Mehrheit der Menschen abgelehnt wird. Aber dafür müssen wir hart arbeiten, jeden Tag. Und wo Politik anfällig ist für Ängste vor Überfremdung, da müssen wir uns eben noch mehr anstrengen, sie noch fester zu bauen. Dafür kann so ein politisches Erdbeben ein Weckruf sein.

Alle Entwicklungen im Newsblog.

insgesamt 495 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
2wwk 10.11.2016
1. Vielleicht mehr Einsaetze fuer uns
Trump will NICHT der Weltpolizist sein und die deutsche Verteidigung mit US Steuern bezahlen. Hoert sich vernuenftig an (als Amerikaner)!
m76 10.11.2016
2. Wahrnehmungsverzerrung
Der Außenminister bezeichnete den zukünftigen US Präsidenten als Hassprediger. Der wahre Hassprediger sitzt in Ankara, aber da ist der Herr Steinmeier gnädig...und so einer ist Außenminister, ein echtes Armutszeugnis!
Der Viertelvorzwölfte 10.11.2016
3. Natürlich
Natürlich wird es weitergehen. Aber es sollte nicht mit Steinmeier weitergehen. In Zeiten überbordender, teilweise absurder politically correctness kann man keinen Außenminister nach Washington schicken, der den Präsidenten der USA einen Hassprediger genannt hat. Das wäre völlig instinktlos.
acitapple 10.11.2016
4.
Würde mich stark wundern, wenn deutsche Politiker aus irgendwas irgendwas lernen könnten. Bisher haben die sich nicht sehr mit Ruhm bekleckert. Umgang mit Pegida ? Ignorieren und denunzieren. Hat ja wunderbar geklappt. Umgang mit der zündelnden Antifa ? Einfach machen lassen, die beruhigen sich schon wieder. Konsequenzen aus dem Aufstieg der AFD ? Einfach weiter die eigene Politik beweihräuchern und den Gegner so oft und weit wie möglich ins Nazilager stellen. Hat denen ja nur 15% gebracht. Mir graut vor der nächsten BTW.
goethestrasse 10.11.2016
5. Weckruf ???
...Für die Politiker. Entweder die begreifen den Ernst oder ihre schönen Pensionen sind eines Tages nicht mehr wert. Die Bürger haben sich nichts vorzuwerfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.