Gesetzentwurf Grüne fordern Frauenquote von 40 Prozent

Streit um die Frauenquote: Die Grünen lästern über das schwarz-rote "Quötchen" und fordern in einem eigenen Gesetzentwurf einen Anteil von 40 Prozent. Auch die Wirtschaft rebelliert gegen die Pläne der Regierung - aus einem anderen Grund.

Grünen-Politikerin Künast: "Aus der Quote wird ein Quötchen"
DPA

Grünen-Politikerin Künast: "Aus der Quote wird ein Quötchen"


Berlin - Die Grünen schalten sich mit einem eigenen Gesetzentwurf in die Diskussion über die Förderung weiblicher Führungskräfte ein. In dem Entwurf, der SPIEGEL ONLINE vorliegt, fordert die Partei eine Frauenquote von 40 Prozent in Aufsichtsräten und geht damit deutlich über den Vorschlag der Bundesregierung hinaus.

Dabei schwebt den Grünen ein Zwei-Stufen-Modell vor. Ab 2016 sollen die 40 Prozent für alle Neubesetzungen gelten. Ab 2018 soll die Quote dann für alle Aufsichtsratsmitglieder gelten. Die von Union und SPD geplante Quote zielt nur auf Neubesetzung. Zudem wollen die Grünen die Regeln der Quote so gestalten, dass sie für rund 3500 Unternehmen gilt. Vom Vorschlag der Bundesregierung wären wohl nur die rund hundert größten Firmen betroffen.

"Aus der Quote wird ein Quötchen, und die Unternehmen lachen sich ins Fäustchen", kritisiert die Chefin des Rechtsausschusses, Renate Künast, die von Justizminister Heiko Maas und Familienministerin Manuela Schwesig (beide SPD) eingebrachten Pläne. Künast hat gemeinsam mit der frauenpolitischen Sprecherin der Grünen, Ulle Schauws, den Gesetzentwurf erarbeitet. "Wir wollen jetzt den vielen hochqualifizierten Frauen den Weg frei machen nach oben", sagt Schauws. "Es ist mehr als enttäuschend, wie Maas und Schwesig vor der Wirtschaft eingeknickt sind."

Wirtschaft kritisiert schwarz-rote Frauenquote

Die beiden SPD-Minister hatten in der vergangenen Woche einen Gesetzentwurf zur Förderung von Frauen in Führungspositionen innerhalb der Bundesregierung versandt. Die Frauenquote soll demnach ab 2016 bei Neubesetzungen der Aufsichtsräte von börsennotierten Firmen gelten.

Der Vorschlag sorgt auch für massive Kritik aus der Wirtschaft. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) beklagt, dass die geplante Frauenquote viel mehr Firmen betrifft als angekündigt. Im Gesetzentwurf finde sich versteckt eine folgenreiche Bestimmung für deutlich mehr als die von der Bundesregierung anvisierten rund 100 Unternehmen, sagte Holger Lösch vom BDI der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Demnach müssen in Aufsichtsräten und Vorständen mindestens ein Mann und eine Frau sitzen. Doch bestehe in 60 Prozent der Aktiengesellschaften der Aufsichtsrat nur aus drei Personen. Sogar in mehr als 80 Prozent habe der Vorstand höchstens drei Mitglieder. Damit würde laut BDI für 2100 Firmen im Aufsichtsrat und für 2800 Mittelständler im Vorstand eine Quote von einem Drittel gelten.

vme/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 219 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
seneca55 25.06.2014
1. Künast hat uns lange gefehlt!
Jetzt kann es mit den Grünen endlich wieder aufwärts gehen. Sachsen-Thüringen-Sachsenanhalt wählen im Spätsommer. Grün lebt immer noch wie der alte Holzmichel...
glen13 25.06.2014
2.
Zitat von sysopDPAStreit um die Frauenquote: Die Grünen lästern über das schwarz-rote "Quötchen" und fordern in einem eigenen Gesetzentwurf einen Anteil von 40 Prozent. Auch die Wirtschaft rebelliert gegen die Pläne der Regierung - aus einem anderen Grund. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauenquote-gruene-fordern-40-prozent-a-977335.html
Fangen wir damit an: 40 % Frauenquote bei - Maurern - Aspaltbauern - Dachdeckern - grundsätzlich bei allen Handwerkern Im Gegenzug Männerquote 40 % bei - Kindergärtnern - Lehrern - Krankenbrüder
Pius 25.06.2014
3. blödsinn..
...ich bin eine Frau. Ich habe keine Lust die Quotenfrau zu spielen. Vielleicht sollte man sich auch erst mal um eine anständige Kinderbetreuung kümmern, als um Frauenquoten. Ich sehe das bei meinen Kolleginnen, da fehlt es vorne und hinten. Welche Frau will sich denn dann noch so einen Job ans Bein binden. Mich wundert das immer wieder wie weltfremt die Politiker heute so sind. Haben wohl alle noch nie wirklich gearbeitet.
orthos 25.06.2014
4. Wie wäre es mit einer Frauenquote
Wie wäre es mit einer Frauenquote im Bergbau? Oder bei der Müllabfuhr? Oder bei den Dachdeckern? Ach ne, für solche Arbeiten sind die meißten sich ja zu fein...
Tiananmen 25.06.2014
5.
Zitat von sysopDPAStreit um die Frauenquote: Die Grünen lästern über das schwarz-rote "Quötchen" und fordern in einem eigenen Gesetzentwurf einen Anteil von 40 Prozent. Auch die Wirtschaft rebelliert gegen die Pläne der Regierung - aus einem anderen Grund. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauenquote-gruene-fordern-40-prozent-a-977335.html
Offensichtlich haben die Grünen 63 Sitze zuviel im Bundestag. Wenn Sie sich heute in der öffentlichen Verwaltung umsehen sind weit mehr als 40% der Führungspositionen mit Frauen besetzt. Das ist vermutlich einer der Gründe, warum in den Rathäusern, Landratsämtern und Hochschulen nichts funktioniert und die sture Verwaltung immer mehr Land gewinnt. Das ist es, was Frauen in öffentlichen Führungspositionen auszeichnet: sie sind konform, stur wegen fehlendem Überblick und völlig uninspiriert. Wer regelmäßig mit solchen Institutionen zu tun hat, wird das bestätigen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.