Bundesrat CDU-Länder wollen für gesetzliche Frauenquote stimmen

In der Bundesregierung ist eine gesetzliche Frauenquote für Führungskräfte umstritten, da preschen zwei CDU-geführte Länder vor: Sachsen-Anhalt und das Saarland wollen eine Initiative der SPD unterstützen. Damit wäre eine Mehrheit im Bundesrat sicher.

Bundesrat: Die Länderkammer stimmt am Freitag über einen Vorschlag Hamburgs ab
DPA

Bundesrat: Die Länderkammer stimmt am Freitag über einen Vorschlag Hamburgs ab


Berlin - Mindestens 35 Ja-Stimmen sind am Freitag im Bundesrat nötig - und sie könnten tatsächlich zusammenkommen. Es geht um eine Gesetzesinitiative des SPD-geführten Bundeslands Hamburg für eine feste Frauenquote in Aufsichtsräten. Die von CDU-Ministerpräsidenten regierten Länder Saarland und Sachsen-Anhalt haben überraschend signalisiert, den SPD-Vorstoß zu unterstützen. Damit wäre eine Mehrheit in der Länderkammer gesichert. Der Entwurf sieht vor, Aufsichtsratsposten börsennotierter Unternehmen künftig zu mindestens 40 Prozent mit Frauen zu besetzen.

"Eine gesetzliche Quote sorgt dafür, dass sich die Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz verändern, beispielsweise durch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, durch flexiblere Arbeitszeiten oder durch verstärkte Fortbildungsmaßnahmen", sagte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) der "Welt". Nur mit einer gesetzlichen Quote werde der nötige Druck auf die Wirtschaft erzeugt, Frauen einzustellen und zu fördern.

Eine Sprecherin der saarländischen Regierung bestätigte den Bericht. Das schwarz-rote Landeskabinett habe bereits in der vergangenen Woche beschlossen, im Bundesrat für die gesetzliche Frauenquote zu stimmen. Auch die Regierung Sachsen-Anhalts bestätigte, in der Länderkammer für die Gesetzesinitiative stimmen zu wollen.

Laut "Welt" wollen sich Berlin, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern, die wie das Saarland und Sachsen-Anhalt von Großen Koalitionen regiert werden, bei der Abstimmung im Bundesrat enthalten. Eine feste Frauenquote wird vor allem von SPD und Grünen gefordert.

Wenn der Bundesrat jetzt zustimmt, wird die Angelegenheit für die schwarz-gelbe Bundesregierung kompliziert: Sie müsste klären, ob sie im Bundestag für oder gegen eine gesetzliche Frauenquote stimmt. Es ist mit einer kontroversen Diskussion zu rechnen.

Innerhalb der Union wird eine feste Quote etwa von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) befürwortet. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (ebenfalls CDU) setzt hingegen auf eine sogenannte Flexiquote, bei der Unternehmen ihre eigene Quote festlegen und diese dann erfüllen müssen.

Der CDU-Wirtschaftsrat teilt Schröders Position: "Starre Frauenquoten legen dem Industriestandort Deutschland unnötige Fesseln an. Wenn nur sechs Prozent der Maschinen- und Fahrzeugbauingenieure Frauen sind, dann kann die Automobil- und die Maschinenbauindustrie die diskutierten 40 Prozent Frauenanteil in Führungsgremien nicht erreichen", sagte Kurt J. Lauk, Sprecher des Rats zu SPIEGEL ONLINE. Auch die FDP-Führung ist gegen eine starre Frauenquote.

Die Grünen rechnen - unabhängig von der Diskussion in Deutschland - ohnehin mit der Einführung einer Frauenquote auf europäischer Ebene. "Bei der Quote ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen", sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Renate Künast, in Brüssel. Das Thema habe eine breite Diskussion in der Mitte der Gesellschaft ausgelöst. "Da ist Druck im Kessel. Die Quote wird kommen - und zwar für Aufsichtsräte und Vorstände."

Es gebe Hunderte von Frauen im mittleren Management, die nicht länger akzeptieren wollten, dass Männer die Führungsgremien in Unternehmen beherrschten. "Die werden auch von den Gewerkschaften unterstützt und vielen anderen gesellschaftlichen Gruppen. Da ist insgesamt schon viel Power dahinter."

Die EU-Kommission will im Oktober einen Vorschlag für eine EU-weit verbindliche Frauenquote in Unternehmen vorlegen. Demnach sollen europaweit 40 Prozent aller Aufsichtsräte bis 2020 mit Frauen besetzt sein. Dieses Ziel soll für börsennotierte Konzerne gelten - und zwar für Aufsichtsräte, nicht aber für Vorstände. Halten sich die Firmen nicht daran, sollen Strafen drohen wie Bußgelder, Entzug staatlicher Subventionen oder Ausschluss von öffentlichen Wettbewerben.

Zehn Mitgliedstaaten - darunter Deutschland - haben bereits Bedenken angemeldet. Sie könnten die Pläne auf Ebene des EU-Ministerrats blockieren.

hen/dpa/AFP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 172 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herbert_schwakowiak 20.09.2012
1.
---Zitat von Grundgesetz Artikel 3--- (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. ---Zitatende--- Quoten sind verfassungswidrig. Punkt.
gbk666 20.09.2012
2.
*kopfschüttel* Von was für Deppen werden wir regiert.
pdp-11/34 20.09.2012
3. Gegen Diskriminierung von Männern
Frage: Wie hoch ist der Prozentsatz der Studienanfängerinnen in den MINT Fächern? Wenn man schon eine Quote einführen will, muss der Prozentsatz der Quote schon dem Prozentsatz der Studienanfänger in den jeweiligen Fächern entsprechen. Sonst bezeichne ich das mal als "Diskriminierung von Männern" !!! PS: In BWL ist die prozentuale Verteilung von Frauen und Männern ja anders als in den MINT Fächern. Aber sollen nur noch BWLer Technologiefirmen leiten?
ArnoNym 20.09.2012
4. Hier könnte Ihre Werbung stehen
Zitat von sysopDPAIn der Bundesregierung ist eine gesetzliche Frauenquote für Führungskräfte umstritten, da preschen zwei CDU-geführte Länder vor: Sachsen-Anhalt und das Saarland wollen eine Initiative der SPD unterstützen. Damit wäre eine Mehrheit im Bundesrat sicher. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,856926,00.html
Kann mir jemand verraten, wo vor allem bei technisch orientierten Unternehmen die ganzen Frauen herkommen sollen, die Im Management sitzen sollen? Bei uns sind das glücklicherweise immer noch Techniker und keine BWLer. Und wenn ich mich an mein Studium erinnere, waren von 260 Studienanfängern gerade mal 6 weiblich. Wieviele dann auch wirklich das Studium erfolgreich abgeschlossen hatten, kann ich leider nicht sagen. Es riecht mir doch sehr nach "Masse statt Klasse" oder nach "wie mache ich den Wirtschaftsstandort Deutschland kaputt". Als ob wir nicht schon mit Bologna zu kämpfen hätten... :-(
dwg 20.09.2012
5.
Zitat von sysopDPAIn der Bundesregierung ist eine gesetzliche Frauenquote für Führungskräfte umstritten, da preschen zwei CDU-geführte Länder vor: Sachsen-Anhalt und das Saarland wollen eine Initiative der SPD unterstützen. Damit wäre eine Mehrheit im Bundesrat sicher. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,856926,00.html
Sicherlich gibt es Aussichtsräte, die ihrer Aufgabe gerecht werden. Nur wenn man sich die Skandale der jüngeren Vergangenheit Revue passieren läßt, sind das doch eher nette Kaffeekränzchen bestenfalls zum Strippenziehen, oder welche Funktion hat z.B. der Aussichtsrat des schicken Hauptstadtflughafens? Wenn es allerdings Ernst gemeint sein soll, dann wäre es als Erstes angezeigt die Abschlusszahlen weiblicher Ingenieure in Maschinenbau und E-Technik in zweistellige Bereiche zu bringen. Ansonsten wär sowas ja ein Pöstchen für die "irgendwas-mit-Medien" Studentin Frau Wulff - den Abschluss kann sie ja nun schnell noch nachholen. Saß Frau Schröder-Köpf nicht auch irgendwo zur Aufsicht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.