Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gleichberechtigung: Koalition modifiziert Gesetzentwurf zur Frauenquote

Familienministerin Schwesig: Korrekturen am Quotengesetz Zur Großansicht
DPA

Familienministerin Schwesig: Korrekturen am Quotengesetz

Kurz vor der Abstimmung im Bundestag wird der Entwurf zur Frauenquote noch einmal geändert. Gutachter hatten unter anderem eine Regelung bemängelt, die als Männerquote interpretiert werden kann.

Berlin - Die Große Koalition hat den Gesetzentwurf für eine Frauenquote in Führungspositionen nach Kritik juristischer Gutachter geändert.

Union und SPD hätten sich darauf geeinigt, das bisher angestrebte Ziel, alle Führungsgremien im öffentlichen Dienst zu jeweils 50 Prozent mit Männern und Frauen zu besetzen, zu streichen. Das teilte die stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Nadine Schön, mit. "Männerförderung soll es nur geben, wenn eine strukturelle Benachteiligung von Männern existiert", sagte sie.

Mehrere Gutachter hatten erklärt, das Ziel der paritätischen Besetzung in den Führungsgremien des öffentlichen Dienstes sei "offensichtlich verfassungswidrig" und mit EU-Recht unvereinbar.

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Carola Reimann erklärte: "Wir haben einige Paragrafen konkretisiert, das generelle Ziel der Parität bleibt aber."

Das Gesetz aus dem Haus von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) sieht ab 2016 eine Frauenquote von mindestens 30 Prozent in den Aufsichtsräten börsennotierter, vollmitbestimmter Unternehmen vor.

Etwas kleinere Unternehmen müssen laut Schön nun bis zum 30. September 2017 ihre "Zielvorgabe" für die Erhöhung des Frauenanteils in der Chefetage vorlegen, drei Monate später als ursprünglich geplant.

Der Bundestag stimmt an diesem Freitag über den Gesetzentwurf ab. Im November hatte sich die Koalition im Grundsatz auf die Neuregelung verständigt.

In der vergangenen Woche hatten mehr als ein Dutzend Gutachter zum Quotengesetz der Koalition Stellung genommen. Scharf kritisiert wurden dabei vor allem die geplanten Quotenregelungen für Stellen im öffentlichen Dienst.

Bisher sah der Entwurf zum Gleichstellungsgesetz eine Passage vor, die in den sogenannten Hierarchieebenen der Verwaltung faktisch eine Männerquote vorsieht. Die Novelle des "Bundesgleichstellungsgesetzes" strebt eine "paritätische Vertretung beider Geschlechter" an.

Das Ziel sei, "dass auch Männer künftig in denjenigen Bereichen gefördert werden müssen, in denen sie benachteiligt sind". Das heißt de facto, dass Männer bei Einstellung und beruflichem Aufstieg bevorzugt würden, falls sie im jeweiligen Bereich unterrepräsentiert sind.

Diese Form der "Männerförderung" sei verfassungswidrig, stellten mehrere Experten fest. Denn allein aus der Feststellung, dass ein Geschlecht in einem bestimmten Bereich in der Minderheit sei, folge noch keine tatsächliche Benachteiligung.

fab/amz/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Crom 02.03.2015
Wenn auch nur ein Mann profitieren würde, dann ist das natürlich verfassungswidrig. Wo kämen wir denn da hin? Das es überhaupt noch Männer gibt!
2.
DvGondor 02.03.2015
Diese Form der "Männerförderung" sei verfassungswidrig, stellten mehrere Experten fest. Denn allein aus der Feststellung, dass ein Geschlecht in einem bestimmten Bereich in der Minderheit sei, folge noch keine tatsächliche Benachteiligung. Oh wait, wie war noch einmal genau die Begründung für die Frauenquote?
3. ich bin verwirrt:
TangoGolf 02.03.2015
"Das heißt de facto, dass Männer bei Einstellung und beruflichem Aufstieg bevorzugt würden, falls sie im jeweiligen Bereich unterrepräsentiert sind. Diese Form der "Männerförderung" sei verfassungswidrig, stellten mehrere Experten fest. Denn allein aus der Feststellung, dass ein Geschlecht in einem bestimmten Bereich in der Minderheit sei, folge noch keine tatsächliche Benachteiligung." Das ist doch alles nur ein Witz oder? Wieso soll sich hier der Umkehrschluss verbieten, welcher eben auch eine Frauenquote ad absurdum führt? Immerhin wird damit doch exakt auch eine Frauenquote beschrieben. Und by the way: kommt nun auch eine Männerquote bei der Stadtreinigung? Wenn nicht - warum nicht?
4. Strukturelle Benachteiligung von Männern
JaguarCat 02.03.2015
Zitat: "Männerförderung soll es nur geben, wenn eine strukturelle Benachteiligung von Männern existiert". Nun sind ja Männer in vielen Bereichen nachweislich benachteiligt: Sie werden häufiger obdachlos, sie sitzen viel häufiger im Gefängnis und sie sterben früher. Komisch nur, dass sich "Gleichstellungsbeauftragte" so gut wie nirgendwo darum kümmern, diese teils drastischen Benachteiligungen abzubauen, indem dort Hilfsangebote für Männer geschaffen werden, wo sie benötigt werden, z.B. bei drohender Obdachlosigkeit.
5. 0.0001%
einzpunktnull 02.03.2015
Da diese Quote nur sehr wenig Frauen (gerechnet auf die Bevölkerung in D) betrifft könnte man meinen, dass die ein oder andere Politikerin sich einen lukrativen Posten sichern möchte.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: