CDU-Postenfrage Wo Merz und Schäuble einander widersprechen

Er ist einer der wichtigsten Unterstützer: Im Kampf um den CDU-Vorsitz wirbt Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble für Friedrich Merz. Die beiden kennen und schätzen sich seit Langem - doch es gibt eine Unstimmigkeit.

Friedrich Merz und Wolfgang Schäuble
picture alliance / dpa

Friedrich Merz und Wolfgang Schäuble

Von und


Wolfgang Schäuble hat sich öffentlich festgelegt. Schon lange galten seine Sympathien Friedrich Merz, nun hat er in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" keinen Hehl mehr daraus gemacht, wen er sich in dieser Woche auf dem CDU-Parteitag als neuen Parteichef wünscht. "Eine Mehrheit für Merz wäre das Beste für das Land", so der heutige Bundestagspräsident.

Das Interview mit Schäuble in der FAZ hat Wellen geschlagen, hat doch sein Wort als einer der erfahrensten und am längsten dienenden CDU-Politiker nach wie vor Gewicht. Der Wink kommt wenige Tage vor der Entscheidung: Am Freitag werden 1001-Delegierte auf dem CDU-Parteitag in Hamburg darüber abstimmen, wer von den drei aussichtsreichsten Kandidaten - Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz, Jens Spahn - künftig die Christdemokraten anführen wird.

So viel ist klar: Schäuble schätzt Merz, beide verbinde seit Längerem eine "persönliche Freundschaft". Für Verwirrung sorgt jedoch eine Passage in dem FAZ-Interview, in der sich Schäuble zu einer möglichen Funktion von Merz in den Neunzigerjahren äußert. Konkret geht es um jene Zeitspanne, in der Schäuble als Parteichef agierte, ein Amt, das er vom Herbst 1998 bis zur CDU-Spendenaffäre im Frühjahr 2000 inne hatte. Dabei geht es um die Frage, ob Merz einst von Schäuble gefragt wurde, CDU-Generalsekretär zu werden - einen Posten, den schließlich die heutige CDU-Vorsitzende Angela Merkel erhielt.

Das Interessante daran: Die Versionen der beiden Politiker über die Besetzung des damaligen Generalsekretärs-Posten weichen voneinander ab. In der FAZ war Schäuble zu Berichten gefragt worden, wonach Merz damals seine erste Wahl als Generalsekretär gewesen sei, aber abgesagt habe. Schäuble antwortete darauf wie folgt:

"Diese Berichte sind eine reine Erfindung. Ich wollte eine Frau als Generalsekretärin. Und ich bin übrigens auch derjenige, der Helmut Kohl 1994 - das war auch im vorigen Jahrhundert, Kohl war ja Bundeskanzler im vorigen Jahrhundert - darin bestärkt hat, Angela Merkel zur Umweltministerin zu machen. Ich habe ihm gesagt, die kann das, die hat auch die notwendige Durchsetzungskraft und Stärke. Ich habe früh gesagt, zu Zeiten, in denen Frau Merkel noch Generalsekretärin der CDU war, dass sie wohl die erste Frau sein würde, die Bundeskanzlerin wird."

Friedrich Merz wiederum wurde in der ARD-Dokumentation "Der interne Machtkampf der CDU - Wer folgt auf Merkel?" zum selben Vorgang befragt. Seine Antwort an den Journalisten Stephan Lamby gibt jedoch eine etwas andere Sicht auf das damalige Ereignis wieder:

"Der Wolfgang Schäuble hat mich damals gefragt, ich glaub, ich darf das heute 20 Jahre später auch sagen, ob ich Interesse daran hätte, Generalsekretär der CDU zu werden. Die Diskussion gab es damals auch öffentlich. Ich habe ihm gesagt, dass ich das eigentlich nicht gerne machen möchte. Sondern ich möchte in der Bundestagsfraktion bleiben. Und wir haben dann auch darüber gesprochen, wer denn sonst dann Generalsekretär werden könnte. Ich habe dann auch Angela Merkels Namen genannt."

Zwei CDU-Politiker, zwei Aussagen. Die nicht nur für Historiker spannende Frage lautet nun: Welche Version stimmt? Klar ist: In mehreren Medienberichten der damaligen Zeit war Merz als einer der vorderen Anwärter auf den Posten des CDU-Generalsekretärs genannt worden. Der SPIEGEL hatte etwa in der Ausgabe vom 26.10.1998 geschrieben, Schäuble habe die Idee verworfen, den schnittig-forschen Merz als Generalsekretär vorzuschlagen. Der zweite Mann der Partei dürfe nicht dem Vorsitzenden "sehr ähnlich" sein, er müsse "die ganze Breite der Volkspartei darstellen", wurde der damalige CDU-Chef indirekt zitiert.

Der SPIEGEL versuchte am Mittwoch, von beiden CDU-Politikern Stellungnahmen zu ihren widersprüchlichen Darstellungen zu erhalten. Das Büro von Merz erklärte dazu schriftlich: "Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns nicht äußern." Von Schäuble war bis zum Erscheinen dieses Textes keine Erklärung eingegangen.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Mitarbeiter von Civey arbeiten für die Auswertungen lediglich mit User-IDs und können die Nutzer nicht mit ihrer Abstimmung in Verbindung bringen. Die persönlichen Angaben der Nutzer dienen vor allem dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden. Darüber hinaus arbeitet Civey mit externen Partnern zusammen, die Zielgruppen für Werbetreibende erstellen. Nur wenn Nutzer die Datenschutzerklärung sowohl von Civey als auch von einem externen Partner akzeptiert haben, dürfen Ihre Antworten vom Partner zur Modellierung dieser Zielgruppen genutzt werden. Ein Partner erhält aber keine Informationen zu Ihren politischen und religiösen Einstellungen sowie solche, mit denen Sie identifiziert werden können. Civey-Nutzer werden auch nicht auf Basis ihrer Antworten mit Werbung bespielt. Mehr Informationen zum Datenschutz bei Civey finden Sie hier.

Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

Mitarbeit: Florian Gathmann



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hausfeen 05.12.2018
1. Ist das von Merz lanciert, damit es nicht so sehr ...
... nach Absprache klingt? Die es ist ...
dirkcoe 05.12.2018
2. Schon erstaunlich
diese unterschiedlichen Versionen. Will Merz sich wichtiger machen, als er jemals war? Mit angeschlagener Glaubwürdigkeit ist er ein geeigneter Vorsitzender?
Newspeak 05.12.2018
3. ....
Für mich ist das ein Beitrag der Selbstbespiegelung. Wen ausser Journalisten und Historikern interessiert das? Was ist die Absicht einer solchen Diskussion? Will man zeigen "hey, die stimmen in ihren Erinnerungen nicht überein, einer muss lügen"? Schreibt doch mal lieber darüber, wofür diese Leute stehen, und wie sie den normalen Bürger repräsentieren werden. Dieser Aufgabe wird man nicht gerecht. Lieber entwirft man 20 Jahre nach dem Fakt alternative Weltmodelle. Ja wäre der Friedrich damals Generalsekretär geworden, dann wäre er jetzt Kanzler usw.
schade1001 05.12.2018
4. Frage:
Ist das wirklich wichtig, was die Herren vor 20 Jahren gedacht oder gemeint haben?
dunnhaupt 05.12.2018
5. Schäuble war der beste Kanzler
… den wir leider nie hatten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.